Während der IBM Z-Roadshow habe ich dieses Interview mit Rita Pleus von IBM geführt. Darin spricht sie über die aktuelle Sicherheitslage, über die Sicherheitsebenen der Pervasive Encryption und über zuverlässige Sicherheitskonzepte.

„Wie schätzen Sie die aktuelle IT-Sicherheitslage ein?“

Laut Rita Pleus ist dieses Thema ein äußerst komplexes, und je nachdem, wen man fragt, wird es unterschiedlich bewertet. So zeigt beispielsweise das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) in seinem Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland, dass aufgrund der „zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung durch Entwicklungen wie dem Internet der Dinge, Industrie 4.0 oder Smart Everything Cyber-Angreifern fast täglich neue Angriffsflächen“ geboten werden. Hinzu kommen zahlreiche regulatorische Vorschriften wie die DSGVO und der PSIDSS, die natürlich auch von IBM-Kunden eingehalten werden müssen.

Doch sollte das Thema Sicherheit im eigenen Unternehmen laut Frau Pleus nicht ausschließlich von diesen und anderen Vorschriften bestimmt werden, sondern auch aus der Erkenntnis heraus entstehen, dass IT-Security ein allumfassendes Thema sein sollte, zu dem unter anderem das Thema Datenverschlüsselung zählt.

„Auf welchen Ebenen findet Pervasive Encryption statt?“

Das mit der IBM z14 eingeführte Sicherheitskonzept Pervasive Encryption ist ja kein Produkt, wie Rita Pleus im Interview klarstellt. Es handelt sich vielmehr um eine fundierte Strategie, die auf allen Ebenen der Mainframe seinen jeweiligen Beitrag zur Sicherheit beiträgt. Das beginnt ganz unten auf der Hardware-Schicht, wo dedizierte Hardware-Module mit z/OS-Features wie CP Assist for Cryptographic Functions (CPACF) für explizite Sicherheit sorgen, aber auch Kryptokarten kommen hierfür zum Einsatz. Beides stellt laut Rita eine solide Grundlage für Pervasive Encryption dar, da die Hardware die Sicherheitsmaßnahmen erheblich beschleunigt.

httpss://twitter.com/mhuelskoetter/status/986989333377888256

Wichtig sind aber auch die gespeicherte Daten in diesem Kontext. Hierfür kommt eine mehrstufige Datenverschlüsselung zum Tragen, was bei IBM unter dem Begriff Data Set Encryption läuft. Damit lassen sich vor allem Daten anhand der Anwendungen oder logischen Datenhaltung trennen, je nachdem, welche Schlüssel für das Encryption-Verfahren eingesetzt werden. Hinzu kommen weitere Möglichkeiten der Verschlüsselung, zum Beispiel auf Cluster- und Netzwerkebene, mit der sich sehr transparent zeigen lässt, welche Daten gerade verschlüsselt werden – und welche nicht.

Wichtig ist aber auch das Thema Secure Service Container, mit dem das Verschlüsseln virtueller Umgebungen möglich ist. Hierfür bietet die IBM z14 ZR1 insgesamt 40 LPARs, mit denen virtuelle Bereiche geschaffen werden können, in denen sich verschlüsselte Container mit all ihren Daten und Anwendungen sehr sicher befinden.

Schließlich weist Rita Pleus noch auf das äußerst wichtige Schlüsselmanagement hin, das eine profunde Grundlage für das Verschlüsseln der Daten darstellt. Denn nur wenn das zugehörige Managementtool sicherstellt, dass Schlüssel über einen längeren Zeitraum valide und verfügbar sind, kann Pervasive Encryption zuverlässig funktionieren.

httpss://twitter.com/mhuelskoetter/status/986992404166258688

„Was gehört denn noch zu einem guten Sicherheitskonzept?“

Neben den aufgezeigten Features, die allesamt unter dem Begriff Pervasive Encryption zusammengefasst werden, hält Rita Pleus obendrein das Thema Identity Management für unabdingbar, wenn es um sichere Mainframe-Umgebungen geht. Denn nur wenn sichergestellt werden kann, dass ausschließlich bestimmte Anwender oder Anwendergruppen auf klar definierte IT- und Datenbereiche zugreifen dürfen, funktioniert das IT-Sicherheitskonzept vollumfänglich. Dies kann beispielsweise mithilfe einer Mehrfaktor-Authentifizierung erreicht werden, so wie sie IBM versteht und ihren Kunden zur Verfügung stellt.

Das Interview mit Rita Pleus in voller Länge

Disclaimer: Für diesen Video-Blogpost hat mich IBM Deutschland als Blogger engagiert.