Videoblog: „Die IBM KI-Referenzarchitektur stellt eine perfekte Grundlage dar“

geschätzter Leseaufwand: 2 Minuten

Was genau steckt denn hinter der Referenzarchitektur für KI, die IBM da entwickelt hat? Diese und weitere Fragen hat Ralf Colbus dem werten Kollegen Karl Fröhlich vor der Kamera beantwortet.

Welche Anforderungen haben Unternehmen an ein System, das für die Berechnung von KI-Algorithmen infrage kommt? Diesen und weiteren Fragen sind diverse IBM-Spezialisten nachgegangen. Dabei kam heraus, dass viele IBM-Kunden nach einer Referenzarchitektur suchen, die sämtliche Schritte eines KI-Projekts bestmöglich bewältigen kann. Dazu gehören so Aufgaben wie die Data Ingestion (Datenerfassung) und das Erstellen eines passenden Inferenzmodell, das weitreichende Schlussfolgerungen anhand der vorhandenen Daten erlaubt. All diese unterschiedlichen Aufgaben müssen von einem KI-System bewältigt werden können, wofür die Referenzarchitektur von IBM als Basis solch einer Maschine  geschaffen wurde.

Sinn und Zweck der IBM KI-Referenzarchitektur

Egal, ob es um das Präparieren der notwendigen Daten geht oder um das Speichern großer Datenmengen oder das Erstellen eines Inferenzmodells – all diese Prozessschritte und mehr sollen von einer klar definierten Referenzarchitektur bestmöglich bewältigt werden können. Diese erlaubt den optimalen Start in ein geplantes KI-Projekt, bei dem am Ende die richtigen Ergebnisse stehen sollen. Und genau das liefert das IBM KI-Referenzmodell.

Die wesentlichen Merkmale der IBM KI-Referenzarchitektur

Jeder Schritt eines komplexen KI-Projektes erfordert eine möglichst geeignete Komponente. Ob das die enorme Rechenleistung ist, die für das Trainieren der Daten benötigt wird, oder der große Datenspeicher für die anfallenden Daten oder die Data Management-Plattform – all diese Komponenten machen ein KI-System aus. Und genau das (und mehr) hat IBM in der KI-Referenzarchitektur zusammengefasst und definiert. Und das stellt eine optimale Grundlage für jedes noch so anspruchsvolle KI-Projekt dar.

Das vollständige Interview mit Ralf Colbus

Disclaimer: Für das Erstellen des Video(blogbeitrags) hat mich die Firma IBM beauftragt. Bei der Ausgestaltung der Inhalte hatte ich nahezu freie Hand.