Videoumfrage auf der re:publica 2013: „Wie findet ihr denn das Surface Pro von Microsoft?“

Letzte Woche fand ja die re:publica 2013 in Berlin statt. Ich selbst war leider nicht dabei, dafür aber mein lieber Freund und Kompagnon Richard Joerges, dem ganz unvermittelt das Surface Pro unter die Nase gehalten wurde. Ausgerechnet ihm, einem erklärten Apple-und-iPad-Anhänger. Aber gut, er hat sich das Microsoft-Tablet mit Windows 8 ein wenig angesehen und kommt zu einem nicht ganz überraschenden Ergebnis.

So wie die anderen Probanden übrigens auch, die das Surface Pro eine Minute lang begutachten durften. Na ja, aber was kann man nach 60 Sekunden schon sagen. Ich habe drei Monate alleine für die detaillierte Besprechung von Windows 8 gebraucht, das auf dem Microsoft-Tablet läuft.

Na dann, Film ab…

[Video] Nokia-Keynote auf der MTC11: Von Symbian bis Windows Phone 7

Ich hatte es ja gestern versprochen: da kommt noch was in Sachen MobileTech Conference, und zwar in Bewegtbildform. Und bitte sehr, da ist sie, die multimediale Zusammenfang der Nokia-Keynote-Session, die Jens Dissmann höchstpersönlich gehalten hat. Jens ist Leiter des Bereichs Services, Sales & Marketing bei Nokia Deutschland und hatte während seines Vortrags einen echten Spagat zu bewältigen, den er meines Erachtens wirklich gut hinbekommen hat.

Es ging nämlich in Jens‘ Session mit dem Titel „Von Symbian bis Windows Phone 7“ um genau das: wie bekommt Nokia den Übergang vom traditionellen Mobile-OS Symbian zum neuen Mobile-OS Windows Phone 7 hin, ohne dabei sämtliche Stammkunden einerseits und potenzielle Neukunden andererseits zu verprellen. In Jens‘ Sinn sind Kunden gleich Entwickler, um die er sich mit seinem Team vorzugsweise kümmert.

Natürlich lautete ein wichtiges Credo seiner Präsentation: Symbian ist nicht tot! Denn mit einer verkauften Basis von vielen, vielen Millionen Geräten und einer gesetzlichen Gewährleistungspflicht von zwei Jahren kann und muss man davon ausgehen, dass es noch einige Jahre lang Symbian-Geräte geben wird. Darauf können sich laut Dissmann vor allem die Entwickler von Symbian-Anwendungen verlassen.

Bei allem Festhalten an Symbian werden allerdings schon in naher Zukunft die Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Microsoft gestellt. Dabei hob Jens die Software-Seite von Microsoft hervor, die wirklich gut zur Hardware-Seite von Nokia passt. Aber natürlich geht es dabei auch um ein komplettes Eco-System, wenn man sich die Kooperation der beiden Hersteller ansieht. Das betrifft so Dinge wie einen erprobten Store, funktionierende Abrechnungsmodelle und natürlich ein innovatives Betriebssystem samt der zugehörigen Entwicklerbasis.

Ach ja: Um ein paar Zahlen ging es natürlich auch. So verriet Kollege Dissmann, das Nokia vier Millionen Downloads im Ovi Store generiert – und zwar täglich. Zudem nutzen Symbian-Anwender 8,5 Apps monatlich, was sich in etwa auf dem Niveau befindet, das auch Google mit Android und Apple mit iOS für sich in Anspruch nehmen. Und am 3. März hat Nokia eine Millarde Downloads verkündet, was in ungeführ der Hälfte der Zeit erreicht werden konnte, die Apple für die erste Milliarde benötigt hat. Das Zauberwort hierbei ist klar: Masse. Denn mit 1,4 Milliarden Nokia-Geräten ist solch ein große Zahl an verkauften Apps leichter zu erreichen wie im Falle Apples.

Ach ja: Im Video fehlen ein paar sehr interessante Statements von Jens zu Themen wie „Near Field Communication und Nokia“ und zu der Frage, warum Nokia nicht mit Google kooperiert hat. Denn das ist ein weiterer Videoclip in meiner MTC11-Berichterstattung. So, stay tuned…

[Videotalk] Wie Software-Entwickler die Qt-Toolsuite finden

Die MobileTech Conference 2011 ist schon wieder Geschichte, aber ich habe noch ganz viel Material, das ich von der SD-Karte meiner Kamera auf mein Macbook kopiert habe. Und dieses Material geht hier in Videoform online, damit ihr auch etwas davon habt.

Den Anfang macht Damian Thater, der seit rund zehn Jahren Software-Entwickler bei der Firma TimoCom ist. Er hatte sich einen Tag vor unserem Interview am Nokia-Stand die Qt-Toolsuite angesehen, und war wohl ein wenig davon beeindruckt. Auf jeden Fall hat er sich sofort bereit erklärt, vor der Kamera Rede und Antwort zu stehen. Denn ich wollte natürlich wissen, wie ihm die Qt-Demo gefallen hat und ob er sich vorstellen könnte, die mobile Entwicklungsumgebung von Nokia beruflich einzusetzen.

Na ja, und was soll ich sagen: er kann. Aber seht es euch am besten selbst an…

[Video] Nokia-Session auf der MobileTech Conference 2011

Seit heute morgen springe ich hier auf der MobileTech Conference zu München herum. Seitdem saß ich in der Nokia-Strategie-Session, habe mit vielen Leuten geredet und zwei Interviews mit Nokia-Leuten geführt. Damit ihr auch etwas davon habt, kommt hier das erste Video, das ein paar Impressionen von der MobileTech Conference zeigt und das zudem ein paar Highlights der Nokia-Strategie-Session visualisieren soll. Und ja, die leicht verrauschten Bilder sind Absicht… 😉

In der Techsession ging es natürlich um die Fragen, wie Nokia und Windows Phone 7 zusammenkommen werden, welche Bedeutung Qt für Nokia hat und dass es schon eine Menge Apps für Nokia-Smartphones gibt. Und dass es immer mehr werden, haben wir von Jens Dissmann von Nokia auch gelernt. Den habe ich nach seiner Session vor die Kamera bekommen und ihm ein paar Fragen gestellt. Das komplette Video bekommt ihr natürlich auch noch auf diesem Sender zu sehen.

[Videotalk] Florian Detig über Barcamps, Unis und sein erstes Qt-Projekt

Da ja bekanntermaßen aller guten Dinge drei sind, folgt an dieser Stelle nach den Interviews mit Stefan Evertz und Andreas Jakl der Videotalk mit Florian Detig. Florian ist Informatikstudent aus München und war sehr interessierter Teilnehmer der Nokia Qt-Workshops.

Während unseres Gesprächs verriet mir Florian unter anderem, warum er auf Barcamps fährt, dass er dank der Qt-Workshops drei Wochen Arbeit gespart hat und dass sein erstes Qt-Projekt auch schon ansteht. Nämlich die Portierung seiner Android-App „Teleporter“ auf Qt. Cooler Typ, der Flo…

[Video] Nokia auf dem BarCampRuhr4: Qt-Workshop, Teil 2

Der zweite Tag des BarCampRuhr4 stand wieder im Zeichen des Qt-Workshops, den Nokia hier exklusiv für eine Handvoll Entwickler und App-Interessiert veranstaltet hat. Nach der gestrigen Theorie und Verteilung des Beta-SDKs ging es heute ans Eingemachte, und zwar in Form von praktischen Beispielen und der Frage, wie all die schönen Steuer-Buttons ins eigene Qt-Programm kommen. Heraus kam eine zweistündige Session mit viel Interaktion und noch mehr Fragen.

Natürlich ist es nicht wirklich möglich, zwei Stunden auf zweieinhalb Minuten in Videoform darzustellen, aber ich habe einfach ein paar Szenen zusammengestellt, die einen Eindruck vom Qt-Workshop vermitteln sollen. Und falls euch die Inhalte der Session interessieren, werde ich versuchen, die zugehörige Präsentation von Nokia zu bekommen und hier online zu stellen.

Na dann, viel Spaß beim Gucken und Zuhören…

Erste Video-Impressionen vom BarCampRuhr4

Gleich geht es los hier beim BarCampRuhr4, auf dem sich alles zwei Tage lang um das Thema „Mobile Apps“ drehen wird. Ich bin schon seit gestern hier (übrigens sponsored by Nokia) und hab‘ für euch erste Impressionen zusammengeschnitten.

Sie handeln vom coolen Unperfekthaus, wo das BarCamp stattfindet und das mit seinem Namen wahrlich kokettiert. Von Kickertischen und großartigen Sprühkünstler. Von der WarmUp-Party. Und natürlich schon mal ein bisschen von Nokia.

Wer jetzt aber glaubt, wir belassen es bei lustigen Impressionsvideos, der irrt. Denn in etwa einer Stunde beginnt hier das Qt-Training, zu dem Nokia zehn Software-Entwickler eingeladen hat. Und die werde ich vor die Kamera zerren. Sowie Andreas Jakl (Senior Technical Consultant bei Forum Nokia), Robert Jeschonnek (Developer Marketing Mananger bei Nokia) und andere interesante Leute.

So, stay tuned…

Tizi: Fernsehen und Aufnehmen mit iPad, iPhone und Co.

Das kürzlich erschienene Update der Tizi-App der zugehörigen DVB-T-Lösung tizi von Equinux für iPhone und iPad war willkommener Anlass für IT-techBLOG_TV, das kleine DVB-T-Kästchen im Video genauer zu begutachten. Neu in der Tizi-App: das Aufnehmen des laufenden Fernsehprogrammes. Na dann: viel Spaß beim Video gucken!

[Videotalk] Dirk Nordhusen über WP7-Games, WP7-Tools und Spiele-Portierung

Während der App-Entwickler-Konferenz am 17. November 2010 im Telekom-Forum zu Bonn. Dabei zeigte er mir sein neuestes Windows-Phone-7-Spiel „Keep Defender“. Daneben erzählte er mir, wie er die Microsoft-WP7-Entwickler-Tools findet und dass das Portieren von Zune-HD-Games für den Marketplace überhaupt kein Hexenwerk ist. Also dann, nix wie geguckt…

Ach ja: Falls ihr weiterführende Infos zum Thema “Windows Phone 7 für Entwickler” sucht, bringt euch ein Mausklick auf die passende Seite, auf der ihr alles zu WP7 erfahrt.

Fazit: Das war die WP7-TechEd Europe 2010

Die Microsoft TechEd Europe 2010 ist noch nicht richtig vorbei, da folgt schon meine ganz persönliche Zusammenfassung, die mit dem Thema Windows Phone 7 zu tun hat.

Ich war drei Tage auf der TechEd, habe in dieser Zeit zwar nur zwei Techsessions besuchen können, dafür aber sechs Videos und ein Podcast gedreht bzw. aufgezeichnet, die hier alle online gegangen sind. Darin steckt über eine Stunde WP7-Wissen pur.

  • Alexander Galkin, Microsoft Expert Student Partner, verriet mir in seinem zugehörigen Podcast, warum es ihre TechEd-WP7-App nur ganz knapp in den Marketplace geschafft hat. Außerdem ging Alexander auf den Einreichungsprozess von Apps ein, was natürlich für angehende WP7-Entwickler interessante Informationen sind.
  • Mit Mr. Phone 7 himself, Frank Fischer, unterhielt ich mich darüber, ob und warum Software-Entwickler auf Windows Phone 7 umsteigen sollten. Seine Erklärungen für sein schlichtes „Ja“ waren so simpel wie verblüffend: die Tools sind gut (was mir auch andere bestätigt haben), Windows Phone 7 hat viel mit der Cloud zu tun (in der die Zukunft stecken soll) und vieles, vieles mehr. Und dass sich OneNote-Notizen entgegen so manchem Gerücht schon heute synchronisieren lassen, hat er mir auch verraten.
  • Von Brandon Watson, mobiler „Chefentwickler“ bei Microsoft, erfuhr ich in unserem Videotalk, dass die WP7-Tools bereits mehr als eine halbe Million mal auf Entwickler-PCs geladen wurden und dass Deutschland dabei ganz weit vorne liegt. Auch Brandon sieht einen der Erfolgsgründe für Windows Phone 7 in den Entwicklertools.
  • Peter Nowak, MVP für den Bereich Mobile Software Development, stellte sich ebenfalls meinen Fragen und gab ganz offen Auskünfte zu Themen wie WP7-Testing, Marketplace-Einreichungen und vielem mehr. Es sind dabei ziemlich genau fünf Minuten geballtes MVP-Wissen herausgekommen.
  • Tom Wendel, sogennannter „Evangelist“ bei Micorosoft, ging während unseres Videotalks näher auf die Spieleprogrammierung für Windows Phone 7 ein. Dabei stellte er klar, dass man beim Entwickeln mobiler Games auf jeden Fall an die Zielplattform denken sollte und lieber einen Polygon weniger oder eine geringere Texturauflösung wählen sollte. Allerdings stellte er auch klar, dass mithilfe des XNA-Frameworks das „Bauen“ mobiler Spiele für WP7-Gadgets recht simpel ist und damit sogar aufwändige 3D-Titel möglich sind, wie Need for Speed Underground zeigt (trotz des teils grottigen Sounds).
  • Oliver Scheer von Microsoft stand mir während der TechEd 2010 ebenfalls Rede und Antwort. Eines seiner Spezialgebiete ist Silverlight (über das er auch auf der Telekom-gesponsorten App-Entwickler-Konferenz sprechen wird), und da bot es sich natürlich an, über die Unterschiede der mobilen und stationären Version von Silverlight zu reden. Und auf die Frage, warum Bob Muglia so komisch über die Zukunft von Silverlight geredet hat, antwortete Oliver ganz im Sinne seines zugehörigen Blogbeitrags: „Silverlight ist weiter voll auf Kurs!“
  • Tja, und dann stand mir Patrick Getzmann zum Glück auch noch zur Verfügung, obwohl ich ihn schändlicherweise ein wenig sitzen gelassen hatte (sorry nochmal!). Patrick ist wie Peter Nowak MVP und ergriff die Gelegenheit, ein bisschen Werbung für ihr Windows-Phone-7-Entwicklerbuch zu machen, das womöglich noch vor Weihnachten erscheinen wird. Darin wird es um ganz viel WP7-Grundlagenwissen gehen, also um die Tools, um Silverlight, um XNA, aber auch um die Frage, wie die eigene WP7-App in den Microsoft Marketplace kommt. Und wie sich dank intelligenter Programmierung der Akku von WP7-Gadgets schonen lässt, erfahrt ihr in Patricks Videointerview auch.

Falls jetzt der ein oder andere sagt, „Hey, was ist eigentlich mit Frank Prengel, warum kam der nicht zu Wort“, dem rufe ich zu: „Du hast Recht!“. Leider kamen Frank und ich trotz zweier Versuche nicht zusammen, aber es folgt sofort die gute Nachricht: Nächste Woche werden er und ich auf der Apps-Entwickler-Konferenz der Telekom sein, und da sollte sich doch die Gelegenheit ergeben, Frank die ein oder andere schlaue Frage zu stellen. In diesem Sinne: Bis spätestens nächste Woche…

Ach ja: Falls ihr weiterführende Infos zum Thema “Windows Phone 7 für Entwickler” sucht, bringt euch ein Mausklick auf die passende Seite, auf der ihr alles zu WP7 erfahrt.