Bilder des Jahres 2018

Das alles fand 2018 auf dem IT-techBlog statt

Der Jahreswechsel ist stets ein beliebter Anlass, Rückschau abzuhalten. Daher folgt an dieser Stelle ein Rückblick auf mein vergangenes Jahr aus IT-techBlog-Sicht. Viel Spaß beim Schmökern.

Januar 2018: IBM-Cloud und ein Intel-CPU-GAU

Vor ungefähr einem Jahr beherrschte ein ziemlicher Intel-Aufreger die Nachrichten und Gazetten, indem schlaue Menschen zwei CPU-Schwachstellen aufgetan haben. Unter den Bezeichnungen „Spectre“ und „Meltdown“ sollte es damit möglich sein, eine Besonderheit vieler Prozessoren zu kriminellen Zwecken auszunutzen.

Für alle, die auf der Suche nach Infos rund um die bekannten Dateisysteme FAT und NTFS sind, habe ich die wichtigsten Fakten in einem Blogbeitrag zusammengetragen.

Und gegen Ende des Monats war ich auf einer IBM-Presseveranstaltung, wo ich zwei Interviews führen durfte zum Thema IBM-Cloud. Yasser Eissa sprach unter anderem über die DSGVO und Datensicherheit, und Patrick Palacin von der Firma Teleclinic verriet mir, was die IBM-Cloud mit der Digitalisierung der Ärzte-Branche zu tun hat.

Februar 2018: Künstliche Intelligenz, mit TenAsys auf der Embedded World

Der zweite Monat des vergangenen Jahres brachte mich intensiv mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) zusammen. So wollte ich wissen, was die KI mit uns Menschen zu tun hat, wieviel Rechenleistung für KI-Anwendungen erforderlich ist, in welcher Beziehung der Turing Test mit der KI steht und was meine Leser über Machine Learning wissen sollten.

Darüber hinaus warfen die IBM Spectrum Scale Strategy Days erste Schatten voraus, und für meinen Kunden TenAsys war ich in Nürnberg auf der Embedded World.

März 2018: IBM Spectrum Scale Strategy Days, IoT und Machine Learning

Wie im Februar angekündigt, war ich im März für IBM auf deren Spectrum Scale Strategy Days. Im weitesten Sinne drehte sich dort alles rund um das Thema virtualisierte Speicherlandschaften, und genau dazu habe ich Videointerviews samt Blogbeiträgen verfasst.

So habe ich mit Dirk Thometzek von Rohde & Schwarz über deren Spycer-Boxen gesprochen, die auf Basis der IBM Spectrum Scale-Technik Fernsehanstalten und andere Anbieter von Videoinhalten beim ruckel- und störungsfreien Ausstrahlen von Bewegtbildern unterstützen. Aber auch ein IBM-Kunde kam zu Wort, nämlich Alf Wachsmann vom Max Delbrück Centrum für molekulare Medizin, der sich ganz begeistert zeigte von der Veranstaltung – und von Spectrum Scale.

Neben dieser Highend-IBM-Technik hat mich auch das Thema Internet of Things (IoT) im März beschäftigt. So war ich auf einer IDC-Veranstaltung, auf der eine groß angelegte Studie zum Thema IoT veröffentlicht wurde. Dazu habe ich Mark Alexander Schulte, der sich für die Befragung der IT-Entscheider verantwortlich zeichnete, vor der Videokamera befragt. 

Doch nicht nur mit ihm, sondern auch mit Oliver Edinger von der Software AG habe ich über das Internet der Dinge im Allgemeinen und deren Cumulocity-Plattform im Speziellen gesprochen.

Natürlich durfte auch die Künstliche Intelligenz nicht fehlen, und so habe ich im März den zweiten Teil des Machine Learning-Specials verfasst und zudem darüber gebloggt, wie die Europäische Union unseren Kontinent fit für die KI machen will.

April 2018: IBM Spectrum Scale, Hannover-Messe-Vorschau und IBM Mainframe-Roadshow

Die im März stattgefundene IBM Spectrum Scale-Veranstaltung beschäftigte mich auch noch im April, und zwar in Form zweier weiterer Videointerviews. Das eine habe ich mit Peter Ratuschni von der Deutschen Nationalbibliothek geführt, der vor allem wegen der wichtigen Infos und der guten Gespräche auf dem IBM-Event zugegen war. Und im anderen sprach Piyush Chaudhary von IBM über die Kombination Spectrum Scale/Hadoop.

Im April fand auch die Hannover-Messe statt, und so kam ich nicht umhin, erste News darüber online zu stellen. So kündigte die Software AG diverse Themen an, die das Unternehmen auf der Industriemesse zeigen wollte. Aber auch Dassault Systèmes und ihre geplanten Neuheiten rund um das Thema Simulation war mir einen Blogbeitrag wert.

Für IBM war ich im April gleich zweimal unterwegs: Zunächst ging es nach Frankfurt, einer Mainframe-Roadshow wegen, und dann fuhr ich auf die Hannover-Messe (dazu gibt es im Mai-Rückblick mehr Infos). Das Mainframe-Event stellte neue Z-Maschinen in den Vordergrund, genauer gesagt die IBM z14 ZR1 sowie den Linux-Server IBM LinuxOne Rockhopper II. Auf der Veranstaltung habe ich vier Interviews geführt, allesamt mit IBM-Experten. Das waren konkret:

Wer noch mehr Infos dazu haben möchte, dem empfehle ich den ersten und den zweiten Teil meiner ausführlichen Z-Roadshow-Rückschau.

Mai 2018: IBM auf der Hannover-Messe 2018 und ein IDC-KI-Event

Wie bereits angekündigt, folgte im Mai meine Videoblogserie für IBM, die auf der Hannover-Messe mit einem großen eigenen Stand waren. Dort durfte ich zahlreiche Interviews führen. Im einzelnen waren das:

Daneben habe ich noch auf der Messe mit Florian Jurecka von Dassault Systèmes über das Thema Digital Twins zu Simulationszwecken gesprochen. Auch ein sehr spannendes Thema.

Im Mai fand dann wieder einer der zahlreichen IDC-Presseevents statt, dieses Mal zum Thema Künstliche Intelligenz. Dort durfte ich mit Jürgen Wirtgen über die KI aus Microsoft-Sicht sprechen und mit Konstantin Greger von Tableau Software ebenfalls ein Videogespräch führen.

Juni 2018: Software-AG IoT-Roadshow, Lenovo-Interviews und CEBIT 2018

Zwar begann die IoT-Roadshow der Software AG bereits im Mai, die Videointerviews samt der zugehörigen Blogbeiträge habe ich aber erst im Juni veröffentlicht. Im einzelnen waren das:

Zudem habe ich noch eine ganz persönliche Rückschau der IoT Innovation Tour 2018 veröffentlicht, mit zahlreichen Tweets und weiteren Interviews.

Zum ersten – und leider gleichzeitig letzten – Mal fand die renovierte und reformierte CEBIT im Juni statt, und klar, dass ich dabei war. Wenn ich gewusst hätte, dass es die letzte Veranstaltung ihrer Art war, wäre ich noch ein bisschen länger geblieben. So sind es genau drei Interviews geworden, die die „Ehre“ hatten, meine finalen CEBIT-Videogespräche auf dem IT-techBlog zu sein.

Das eine habe ich mit Matthias Hartmann, dem deutschen Geschäftsführer von IBM, über die digitale Transformation geführt. Das zweite brachte mich mit dem werten Gero Dieckmann von der SVA GmbH zusammen, der in gewohnt souveräner Art über den CEBIT-Auftritt seiner Firma referierte. Die SVA wäre sehr gerne ein weiteres Mal auf der runderneuerten IT-Messe gewesen. Tja, und das dritte folgt dann im Juni-Rückblick.

Juli 2018: CEBIT, TRIAX A/S und Lenovo auf der ISC 18

Im Juni veröffentlichte ich das letzte von insgesamt drei CEBIT-Interviews, und zwar das mit Dominic Gaspary von der Volkswagen AG über VW We Experience. Darin spricht er über Machine Learning-Algorithmen, die verstärkt in Autos zum Einsatz kommen sollen, und was das alles mit IBM zu tun hat.

Für die Firma TRIAX war ich Anfang Juni in Köln auf einer großen Messe rund um das Thema Videolösungen. Dort zeigte das dänische Unternehmen, was es in diesem Kontext alles in petto hat. Herausgekommen sind folgende Videogespräche:

Für Lenovo war ich ebenfalls wieder einmal unterwegs, und zwar auf der International Supercomputing Conference 2018. Dort habe ich insgesamt vier Interviews geführt:

Daneben war ich erneut auf einem IDC-Event, auf dem eine Studie zum Thema IT-Sicherheit vorgestellt wurde. Im Anschluss an die Präsentationen habe ich wie immer Interviews geführt, und zwar mit Udo Schneider von Trend Micro über die aktuelle IT-Sicherheitslage sowie mit Sergej Schlotthauer über Matrix42, EgoSecure und aktuelle Sicherheitsthemen.

Und klar, dass das Thema Künstliche Intelligenz nicht außen vor blieb im Juli. So durfte ich mit Dagmar Schuller vom Startup-Unternehmen audEERING über deren Sprachsoftware sprechen, mit der Audio-Emotionen „sichtbar“ gemacht werden können.

August 2018: audEERING, Cloud-Daten verschlüsseln und Lenovo auf der IFA

Der August ist zwar traditionell mein Urlaubsmonat, trotzdem war ich ein wenig aktiv. So ging der zweite Teil des Videointerviews mit Dagmar Schuller von audEERING online, in dem sie über ihre Software-Lösungen openSMILE und sensAI spricht.

Darüber hinaus habe ich für luckycloud aus Berlin aufgeschrieben, wie man effizient seine Cloud-Daten verschlüsselt. Und finally war ich mit Lenovo auf der IFA in Berlin, wo ich all die neuen Notebooks begutachten durfte.

September 2018: IFA-Interviews, Android-Handy, SuperMUC-NG, IDC-Cloud-Event und IBM Storage Strategy Days

Der September war ziemlich voll, so rückblickend betrachtet. Er begann damit, dass ich zwei IFA-Interviews nachreichte, und zwar das mit Mirco Krebs von Lenovo über KI in Notebooks sowie mein Gespräch mit Poppy Szkiler von der britischen Firma Quiet Mark zum Thema geräuscharme Gerätschaften.

Apropos IFA: Dort hatte ich das erste Mal Kontakt mit einem Motorola-Android-Smartphone, das mich als langjährigen iPhone-Anwender derart überzeugt hat, dass ich es immer noch nutze – und darüber gebloggt habe.

Wenn ein Supercomputer wie der SuperMUC-NG quasi vor der Haustür eingeweiht wird, bin ich mit meiner Videokamera nicht weit. Und so durfte ich mit einem der Verantwortlichen des LRZ Garching ein Interview führen.

Was im September ebenfalls stattfand war ein IDC-Event, dieses Mal zum Thema Multi-Cloud. Herausgekommen sind drei Interviews:

Um den September so richtig voll zu machen, war ich dann noch für IBM in Ehningen, und zwar auf den Storage Strategy Days, wo ich wieder in typischer Manier meine Videoblogposts produziert habe.

Oktober 2018: it-sa, it-sa, it-sa

Falls ich angenommen haben sollte, dass der September voll war, wusste ich noch nicht, was im Oktober auf mich wartete. Der stand nämlich ganz und gar im Zeichen der Security-Messe it-sa in Nürnberg. Dort habe ich an drei Tagen etwa 20 Videos gedreht, von denen viele auf meinem Blog landeten. Das waren im einzelnen:

Daneben habe ich noch die Zeit gefunden, auf Einladung der Firma OVH nach Paris zu reisen, um mit deren CTO ein Videogespräch zum Thema Cloud-Plattform zu führen und mit dem CEO Michel Paulin über die Open-Source-Strategie von OVH zu sprechen.

Den Abschluss des zehnten Monats des Jahres bildete ein Interview zum Thema Unified Collaboration & Communications, das ich mit Philipp Bohn von der Firma Unify/Atos führen durfte.

November 2018: Sumo Logic, Delphix, Fujitsu Forum & IoT Security Kongress

Der November startete mit einem sehr entspannten Interview mit dem Gründer der US-amerikanischen Firma Sumo Logic, Christian Beedgen. Darin spricht er über die Monitoring Services seines Unternehmens und warum diese wichtig sind für Online-Dienste wie AirBnB, die zu den Kunden von Sumo Logic gehören.

Am gleichen Tag veröffentlichte ich ein Videointerview, das in den Räumen von T-Systems entstanden ist. Sein Thema: Maskierungstechniken, mit denen sich sensible Daten unkenntlich machen lassen. Das wird in Zeiten von DSGVO und Cloud-Anwendungen immer wichtiger.

Im November fand auch das Fujitsu Forum statt, also jene „Hausmesse“, die alljährlich mehrere tausende Menschen in die Münchner Messehallen lockt. Dort durfte ich vier sehr interessante Interviews zu den Themen Künstliche Intelligenz, Storage und Multi-Cloud führen.

Zum Abschluss des vorletzten Monats des Jahres 2018 begab ich mich noch auf eine IoT-Veranstaltung, die die Uniscon GmbH gemeinsam mit dem TÜV Süd veranstaltet hatte. Auch dort konnte ich interessante Gesprächspartner vor die Kamera locken:

„Mit LUCON lassen sich kritische von unkritischen Daten a priori unterscheiden“

„Der IoT Security Kongress soll das Projekt car-bits.de bekannter machen“

Dezember 2018: Dassault Systèmes Anwenderkonferenz

Den Abschluss des Jahres 2018 bildete eine Reise nach Hanau, wohin es mich wegen eines Fachartikels zum Thema Model-based Systems Engineering verschlug. Da ich aber schon mal dort war, habe ich mit meinem Interviewpartner auch noch ein Videogespräch geführt, in dem er kurz und knapp Wissenswertes zu dem Thema und zu der Akquisition der Firma No Magic erzählt hat.

Und klar, dass ich kurz nach Bekanntwerden des Aus‘ für die CEBIT meine Gedanken darüber in meinen Blog gekippt habe. Wofür betreibe ich diese Plattform schließlich…

Dr. Hubert Jäger über den IoT Security Kongress 2018

Videoblog: „Der IoT Security Kongress soll das Projekt car-bits.de bekannter machen“

Als Einlader und Hausherr kam Dr. Hubert Jäger von der Uniscon GmbH vor meiner Kamera während des IoT Security Kongresses zu Wort. Er sprach über das Event selbst, über den Sinn und Zweck der Veranstaltung und verriet mir Wissenwertes rund um das zugehörige Projekt car-bits.de.

Der IoT Security Kongress präsentierte Ergebnisse des Projekts „car-bits.de“

Anders als auf anderen Veranstaltungen dieser Art hatte der IoT Security Kongress in den heiligen Hallen des TÜV Süd in München nur einen Zweck: Er wollte die wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse des Connected-Cars-Projekts „car-bits.de“ zusammenfassen. Hierfür kamen vor allem die Beteiligten zu Wort, also Vertreter von Continental, vom Fraunhofer AISEC, vom TÜV Süd, von Deloitte und andere mehr.

Damit sollte eine breitere Öffentlichkeit erreicht werden, um auf diesem Weg wichtige Aspekte rund um das Thema „Vernetztes Fahren“ präsentieren zu können. Speziell eine höchstmögliche Sicherheit stand dabei auf der Agenda, wie sich also zB sichere Backends bei den Automobilherstellern und den Prüforganisationen wie dem TÜV implementieren lassen. Es stand aber auch die Sicherheit für branchenübergreifende IoT-Anwendungen im Vordergrund.

Anwesend waren unter anderem Vertreter der Automobilindustrie, der IT- und Cloud-Wirtschaft und der IT-Sicherheitsbranche.

Uniscon steuerte Organisation und die Sealed Cloud-Plattform zu car-bits.de bei

Einerseits übernahm Uniscon die Konsortialführerschaft des car-bits.de-Projekts, war also für die Koordination aller Beteiligten und den reibungslosen Ablauf dieses zwei Jahre währenden Forschungsprojekts zuständig. Zum anderen steuerte Uniscon seine Sealed Cloud-Plattform bei, was für einen der Partner (Continental) ausschlaggebend war, das Konsortium zu gründen. Darüber hinaus konnte Uniscon weitere wichtige Partner aus dem Forschungsbereich für das Projekt gewinnen.

Car-bits.de wurde in Teilen vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert

Das es sich bei car-bits.de um ein Förderprojekt im Rahmen der zahlreichen Programme des Bundeswirtschaftsministeriums handelte, wurde ein Teil der notwendigen Gelder auf diesem Weg bereitgestellt. Den Großteil der Geldmittel brachten allerdings Uniscon selbst und die Continental AG auf. Die Fördergelder flossen in kleineren Maßen an die Industriepartner des Projekts und zum größeren Teil an die beteiligten Forschungsinstitute.

Das komplette Interview mit Dr. Hubert Jäger

Dr. Julia Schütte, Fraunhofer AISEC

Videoblog: „Mit LUCON lassen sich kritische von unkritischen Daten a priori unterscheiden“

Dieses Interview habe ich mit Dr. Julian Schütte von Fraunhofer AISEC geführt. Darin spricht er über die Rolle seines Instituts im Rahmen des car-bits.de-Projekts und was es mit dem dem Begriff „LUCON“ auf sich hat.

Das Internet of Things erfordert neue Datenschutzkonzepte

Während des IoT Security Kongress der Firma Uniscon habe ich vor allem eins gelernt: Das Thema Zugriffskontrolle in Zeiten von IoT im Allgemeinen und Connected Cars im Speziellen erfordert ganz neue Ansätze.

Das hat vor allem damit zu tun, dass im Gegensatz zur klassischen IT in der Welt des IoT Daten sich nicht nur an einer Position befinden, sondern ständig in Bewegung sind. So werden sie von Sensoren erfasst, dann zur weiteren Verarbeitung in die Cloud transferiert, usf. Und an jeder dieser Positionen stellt sich die Frage: Wer darf diese Daten an welcher Stelle bearbeiten? Und für die Antwort dieser Frage sind eben neue Ansätze und neue Konzepte erforderlich.

Mit „LUCON“ werden Datenschutzverletzungen erkannt, bevor diese passieren

Genau an dieser Stelle und zu diesem Zweck kommt das Policy-System „LUCON“ von Fraunhofer AISEC ins Spiel. Denn mit dieser Software-Lösung, die im Rahmen des car-bits.de-Projekts eingesetzt wurde, lässt sich eine Architektur auf ihre Durchlässigkeit in Sachen Datenschutz untersuchen. Daraus ergeben sich zwei mögliche Zustände: Ja, eine Datenschutzregel könnte durch einen bestimmten Datenfluss verletzt werden – oder nicht.

LUCON steht übrigens für Label-Based Usage CONtrol und klassifiziert zum beschriebenen Zweck Daten an dem Ort, wo sie entstehen. Während die Daten dann verarbeitet werden, untersucht LUCON diese anhand ihrer Klassifizierung. Damit lässt sich bestimmen, wie mit den erfassten Daten umgegangen werden soll, wie sie sich also beispielsweise aggregieren oder weiterverarbeiten lassen. Damit können die Anforderungen des Datenschutzes direkt in der zugrundeliegenden Technik umgesetzt werden.

LUCON spielte bei car-bits.de ein wichtige Rolle

So ist es kaum verwunderlich, dass LUCON im Rahmen des Connected-Car-Projekts car-bits.de eine wichtige Rolle inne hatte, nämlich das Klassifizieren der dort erfassten Daten – und das sind ziemlich viele. So werden bei einem vernetzen Auto unkritische Daten für die Position und Größe eines Schlaglochs auf der Fahrbahn genauso erfasst und verarbeitet wie die kritischen, die oft personenbezogen sind. Damit muss ein System wie LUCON automatisch anhand geeigneter Kriterien quasi vorab erkennen können, ob ein Datum im Hinblick auf den Datenschutz besonders heikel ist – oder eben nicht.

Das komplette Interview mit Julian Schütte

 

SECUR'IT CUP 18 von Kaspersky

IT-Security-Lösung entwickeln und 10.000 US-Dollar gewinnen

Egal, wo man hinhört, es mangelt derzeit an IT-Fachpersonal, und das querbeet durch alle Branchen. Da ist es nur logisch und konsequent, wenn Firmen wie der Cybersicherheitsexperte Kaspersky Lab neue Wege suchen, die zu der Entdeckung künftiger Talente beitragen sollen.

Konkret handelt es sich um einen weltweit ausgeschriebenen Wettbewerb mit dem Namen SECUR’IT CUP 18, mit dessen Hilfe neue Ideen und neue Talente rund um das Thema IT-Sicherheit gesucht und gefunden werden können. Hierbei stehen drei Security-Bereiche zur Auswahl, für die intelligente, innovative und möglicherweise gewinnbringende Lösungen erdacht werden sollen.

Konkret sind das

Für diese drei Marktsegmente sollen Ideen entworfen werden, die zu pragmatischen Lösungsansätzen führen. Hierfür müssen alle interessierten und teilnehmenden Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen zwischen 18 und 28 Jahren bis spätestens

30. September 2018

folgende Dinge für die Vorauswahl einreichen: eine Kurzbeschreibung der Idee (maximal 1.000 Zeichen) und den eigenen Lebenslauf in Videoform.

Die glücklichen Auserwählten haben dann bis zum 4. November 2018 Zeit, eine detaillierte Beschreibung der Idee sowie einen Prototypen zu entwickeln und einzureichen. Wird man dann von Kaspersky Lab zum Finale am 29. und 30. November 2018 nach Budapest eingeladen, hat man tatsächlich die Chance,

10.000 US-Dollar zu gewinnen!

Wenn das mal nix ist. Also, worauf wartet Ihr noch! Auf diesen Link und dann auf PARTICIPATE klicken, Daten ausfüllen und mitmachen. Ich wünsche euch viel Glück!

Disclaimer: Für die Veröffentlichung dieses Beitrags hat mich Kaspersky Lab beauftragt.

Rick Koopman about Lenovo and AI

[Videoblog] Darum ist Künstliche Intelligenz für Lenovo so wichtig

Dieses Interview habe ich mit Rick Koopman von der Lenovo Data Center Group auf der International Supercomputing Conference 2018 geführt. Darin spricht er über das Thema KI (Künstliche Intelligenz) und warum es so wichtig für Lenovo ist. Darüber hinaus ließ er mich an den aktuellen KI-Entwicklungen teilhaben und zeigte auch, was Lenovo-Kunden in nächster Zeit in Sachen KI von Lenovo erwarten können.

Künstliche Intelligenz ist für Lenovo ein wichtiges Thema

Lenovo-Lösungen und das Thema KI passen zwangsläufig gut zusammen, weil sich beide Seiten sehr gut ergänzen. Damit ermöglicht Lenovo seinen Kunden, deren Arbeit und Projekte noch besser realisieren als ohne KI. Davon profitieren zahlreiche Bereiche wie die Wissenschaften und das Gesundheitswesen, wo Bilderkennungsalgorithmen eine wichtige Rolle spielen. Und genau dort kommt die KI zum Einsatz, und das häufig in Form von Machine Learning und Deep Learning. Das erfordert natürlich optimierte und auf den Kunden zugeschnittene Lösungen und Algorithmen, die Lenovo bieten kann und will.

NVIDA V100-CPU-Lösung und Warmwasserkühlung sind auf dem Vormarsch

Sieht man sich die aktuellen Algorithmen und Anwendungen an, wird schnell klar, dass ein Großteil immer noch sehr prozessor-lastig ist, da sich die Software-Entwickler immer noch stark an der Prozessor-basierten Programmierung orientieren. Allerdings verschieben sich hier die Grenzen zunehmend, sodass neue Ansätze und Techniken erforderlich sind. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von Spezialhardware, die auf einer großen Zahl von Grafikchips beruht, was sich in einer leistungsfähigen und parallel arbeitenden Multicore-Architektur widerspiegelt.

Das führt dann zu KI-Hardware-Lösungen wie NVIDIA V100. Dieser Hochleistungsgrafikprozessor wurde speziell für die Bereiche KI, HPC und Co. entwickelt und beruht auf der NVIDIA Volta-Technologie. Laut NVIDIA entspricht die Rechenleistung eines einzigen Grafikprozessors der von 100 herkömmlichen CPUs. Darüber hinaus ist der V100-Prozessor mit einem eigenen Speicher von 16 bzw. 32 Gigabyte ausgestattet, was den Zugriff auf häufig benötigte Daten deutlich beschleunigt.

Klar ist aber auch, dass diese hohe Dichte an CPU- und GPU-Komponenten die Wärmeentwicklung innerhalb eines KI-Systems deutlich erhöht, was ganz neue Kühlungsmethoden erfordert. Daher wird Lenovo künftig verstärkt auf die Warmwasserkühlung setzen, was sich sehr gut anhand der neuen Technologie Lenovo Neptune zeigt. Diese soll sowohl in kleineren Systemen wie auch in kompletten Rechenzentren zum Einsatz kommen. Dass das sehr gut funktioniert, zeigt das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) bereits seit vielen Jahren.

KI-Algorithmen „wandern“ auf IoT-Geräte – zur Entlastung des Zentralrechners

Zweifellos werden und müssen die Kapazitäten in Sachen KI deutlich erhöht werden. Dazu gehört auch eine spezielle Form der Dezentralisierung von Rechenleistung, die unmittelbar mit dem aufstrebenden Internet der Dinge (IoT) verknüpft ist. Damit lässt sich die bisher zentrale Rechenpower eines einzelnen Supercomputers auf angeschlossene Recheneinheiten „transferieren“, sodass die CPU-GPU-Power näher an die Anwender rückt.

Damit kann beispielsweise die notwendige Bild-/Audio-/Videoerkennung direkt vom IoT-Gerät selbst durchgeführt werden, das die Daten erfasst hat. Dazu gehören unter anderem Kameras sowie Audio- und Infrarotsensoren, die den Zentralrechner von den maßgeblichen Rechenarbeiten entlasten können. Was dazu führt, dass der Supercomputer permanent mit den IoT-Geräten Zwischenergebnisse austauscht und daraus nur noch das finale Ergebnis erstellt.

Das Videointerview mit Rick Koopman in voller Länge

 

Disclaimer: Diesen Video-Blogbeitrag habe ich im Auftrag von Lenovo verfasst. Bei der Ausgestaltung hatte ich freie Hand.

Matthias Hartmann (IBM) über die digitale Transformation

CEBIT 2018: Matthias Hartmann, IBM, über die digitale Transformation

Während der CEBIT 2018 hatte ich die Gelegenheit, dieses Interview mit Matthias Hartmann, General Manager IBM DACH, zu führen. Darin spricht er über sein erklärtes Lieblingsthema „Digitale Transformation“: Wo wir stehen, wie IBM helfen kann und ob die CEBIT in diesem Kontext der richtige Neuanfang ist.

Wie ist es hierzulande um die digitale Transformation bestellt?

In diesem Punkt ist Herr Hartmann etwas zwiegespalten: Es ist nicht so schlecht, wie oft behauptet wird, aber auch noch nicht so, wie es eigentlich sein sollte. Hierbei tun sich diverse Fragen auf:

  • Wie gehen Unternehmen mit der digitalen Transformation um?
  • Wie nimmt der einfache Anwender die digitale Transformation wahr?
  • Wie verhält es sich diesbezüglich mit grenzüberschreitenden Regeln und Regularien?

Wer aus Herrn Hartmanns Sicht zur digitalen Transformation auf jeden Fall beiträgt, ist die stetig größer werdende Start-up-Szene in Deutschland, aber auch die großen Technologieunternehmen wie IBM, Intel und Co. Und doch, so Hartmann, geht es eher um Wissen, um Kultur, um Geschäftsmodelle, als um eine rein technische Betrachtungsweise dieses Themas.

Wie kann die IBM bei der digitalen Transformation helfen?

Wichtig ist aus Herrn Hartmanns Sicht erst einmal die Bereitschaft, neue Dinge und Wege auszuprobieren – mit allen Möglichkeiten, sowohl im erfolgreichen als auch im weniger erfolgreichen Sinne. In diesem Zusammenhang sieht sich IBM als eine Art „Bereitsteller“ von Plattformen, an denen Unternehmen jedweder Couleur und Größe partizipieren können. Damit will „Big Blue“ leichter „konsumierbar“ werden, wie das Beispiel Watson ja sehr deutlich zeigt. Das belegt eindrucksvoll, dass sich IBM permanent dem Markt anpasst, um auf diesem Weg ein zuverlässiger und innovativer Partner sein zu können, den viele Firmen bei ihrer ganz persönlichen digitalen Transformation brauchen.

Stellt die „neue“ CEBIT einen Neuanfang dar?

Ja, so Herr Hartmann, die CEBIT 2018 ist ein Neuanfang, gar ein großer Wurf, über den er sich recht angetan zeigt. Nicht zuletzt wohl auch deshalb, weil die IBM als kritischer Geist an den Ideen- und Konzeptfindungstreffen teilgenommen hat. Natürlich muss man abwarten, wie die „neue“ CEBIT ankommt und welche Lehre daraus gezogen werden können. Doch eines ist für ihn völlig klar: Die Entscheidung – auch seitens der IBM – Technik und Technologie anfassbarer und transparenter zu machen, war eine sehr gute.

Und es ist wohl so, wie Herr Hartmann es sagt: Die neuen Konzepte und Ideen wurden angenommen, selbst viele Kritiker finden auf einmal wieder Gefallen an der CEBIT. Und selbst wenn die Besucherzahlen noch einmal schlechter waren als im vorherigen Jahr: Der Neustart der CEBIT war wichtig und richtig und macht Mut für weitere Ausgaben.

Das vollständige Interview mit Matthias Hartmann

 

IoT Innovation Tour 2018

Meine persönliche Rückschau: IoT Innovation Tour 2018

Sechs Locations, drei Länder, ein Thema – das ist die IoT Innovation Tour 2018, die ich als Videoblogger in München begleiten durfte. Eine Art Heimspiel quasi. Die anderen Ort sind neben Stuttgart und Hamburg, die bereits Gastgeber des Events waren, Düsseldorf am 13. September, Wien am 19.9. und Zürich am 26. September 2018. Gute Gelegenheiten also, die IoT-Infos aus erster Hand zu erfahren und zu erleben.

Die Agenda sah folgende Schwerpunkte vor:

IoT Innovation Tour 2018 – Begrüßung
Werner Rieche, President DACH, Software AG

Im Anschluss habe ich mit Herrn Rieche ein Interview geführt.

Connect your things & innovate your business
Oliver Edinger, Vice President Competence Center IoT EMEA, Software AG

Im Anschluss habe ich mit Herrn Edinger ein Interview geführt.

[Videoblog] Oliver Edinger (Software AG) über IoT-Plattformen

Trackerando – GPS-Tracking 4.0
Bodo Erken, Geschäftsführer, Trackerando

Im Anschluss habe ich mit Herrn Erken ein Interview geführt.

[Videoblog] Bodo Erken über trackerando & Cumulocity IoT

Interview mit Francis Cepero, Director Vertical Market Solutions, A1 Digital

Interessante Showcases rund um das Thema IoT

Im Ausstellerbereich der IoT Innovation Tour 2018 waren diverse interessante Anwendungsfälle zu sehen, die Sie entdecken können, wenn Sie sich eines der Videos anschauen. Dazu gehören:

Demo: Edge-Analyse

Mit der Dell-Software-AG-Demo wird mithilfe von Eaton-Automatisierungskomponenten gezeigt, wie Edge-Analytics funktioniert. Dabei liegt die erste Analyseebene nahe an den digitalen Geräten und Sensoren, anschließend werden die Ergebnisse zu Visualisierungszwecken in die Cloud übertragen.

Demo: Industrial IoT in a Box

IIot in a Box von Pepperl+Fuchs (P+F) und der Software AG ist ein vorkonfiguriertes, vollständig integriertes IoT-Paket für Industriesensoren und unternehmenstaugliche Datenverarbeitung und -analyse in der Cloud, mit dem schnell notwendige IoT-Services bereit stehen. Damit lassen sich Maschinen überwachen und vor Ort steuern. Ziel ist es, den Zustand der Maschine zu verfolgen, indem auf einem Bildschirm Änderungen am Zustand der Maschine visualisiert und dokumentiert werden. Nähert sich etwa der Zustand einer thermischen Belastung einem kritischen Bereich, wird eine Warnung ausgegeben, die der Verantwortliche per E-Mail erhält.

Demo: IoT-Logistik

Die Logistik-Demo zeigt die durchgängige Überwachung von Frachtgütern vom Hersteller bis zum Kunden. An den Frachtgütern angebrachte Sensoren messen ständig die Parameter, die sich auf die Produktqualität auswirken: Beschleunigung, Temperatur und Feuchtigkeit. Der durch die Messungen erzeugte Datenstrom wird mithilfe von Cumulocity IoT in Echtzeit visualisiert und analysiert. Wird ein definierter Schwellenwerte erreicht, wird ein Alarm ausgelöst.

Demo: IoT-Coffee to Go

Mit IoT-Coffee to Go, dem Showcase von nterra, wird der gesamte „Kaffeezapfprozess“ von der Bestellung der Kapseln über die Auslieferung und Zubereitung bis hin zur Rechnungsstellung digitalisiert und automatisiert. Der Kaffeeautomat nutzt diverse Sensoren, um die Füllstände seiner Kapseln im Blick zu halten. Verbräuche werden gemessen, Daten in die Cumulocity-Cloud gespeist und im Rahmen von Predictive Maintenance eingesetzt.

Cloud of Things

Mit der Plattform der Telekom für das Internet der Dinge lassen sich vernetzte Geräte aus der Ferne überwachen, verwalten und steuern. Hierfür sammelt die IoT-Plattform dezentrale Sensordaten von Maschinen, wertet diese aus und bereitet sie übersichtlich in einem webbasierten Dashboard auf. Zwei vorkonfigurierte Komplettpakete können genutzt werden: Industrial Machine Monitoring und Asset Tracking. Mehr Infos dazu gibt es auf der zugehörigen Webseite.

Interessiert? Dann melden Sie sich doch einfach an!

Falls Sie im September noch nichts vorhaben, sich für das Internet der Dinge interessieren und Mitte des Monats gerade in Düsseldorf, Wien oder Zürich sind, dürfen Sie sich per Mausklick gerne für eines der verbliebenen Events anmelden.

Disclaimer: Diesen Beitrag habe ich im Auftrag der Software AG verfasst. Bei der Ausgestaltung hatte ich vollkommen freie Hand.

Bodo Erken von trackerando über Cumulocity IoT

[Videoblog] Bodo Erken über trackerando & Cumulocity IoT

Im Rahmen der IoT Innovation Tour 2018 der Software AG habe ich dieses Interview mit Geschäftsführer und „GPS-Guru“ Bodo Erken von trackerando geführt. Darin erläutert er, warum trackerando Cumulocity IoT einsetzt, wo die IoT-Plattform überall zum Einsatz kommt und wie es damit weitergeht.

Darum setzt trackerando Cumulocity der Software AG ein

Zu Anfang seiner Gründungszeit bestand bei trackerando der Bedarf an einer GPS-Plattform, mit der sich die geplanten Business Cases bestmöglich abbilden ließen. Hierbei stellte sich die grundlegenden Frage: Selber programmieren oder einen entsprechenden Service „einkaufen“? Und so stieß man bei trackerando während der Suche nach geeigneten Plattformen auf Cumulocity IoT.

Entscheidend für die Wahl der Software-AG-IoT-Lösung waren diverse Aspekte: Zum einen wurde es bereits zu diesem Zeitpunkt mehrfach mit diversen Preisen ausgezeichnet, was für die hohe Qualität und Zuverlässigkeit der IoT-Plattform sprach (und spricht). Darüber hinaus fühlte sich trackerando von Anfang an bei Cumulocity (heute Software AG) in Sachen Support und Beratung gut aufgehoben, sodass relativ schnell klar war, dass Cumulocity IoT die zentrale GPS-Plattform von trackerando wird.

Cumulocity IoT kommt bei trackerando in diversen Bereichen zum Einsatz

Für trackerando steht vor allem die überzeugende Mixtur aus komfortablem Auswertungstool und übersichtlicher Bedienung im Vordergrund. Aber natürlich spielt auch die Möglichkeit eine wesentliche Rolle, sämtliche am Markt verfügbaren GPS-Geräte via Cumulocity erfassen und deren Daten auswerten zu können. Charmant daran ist auch die Option, die Daten genau so darstellen zu können, wie das für den Anwender nötig und wichtig ist.

Als Beispiel sei hier eine Tresorfirma genannt, die mithilfe von Cumulocity IoT im Falle eines gestohlenen Geldschranks genau nachvollziehen kann, wo sich das Diebesgut gerade befindet. Der Trick hierbei ist, dass der hierfür notwendig GPS-Tracker direkt im Safe angebracht wird, also unsichtbar für die Diebe. Das GPS-Signal lässt sich so mühelos her- und somit der Verlaufsweg der Beute darstellen. Cumulocity IoT sorgt übrigens auch dafür, dass im Falle eines entwendeten Geldschranks die verantwortliche Leitzentrale automatisch alarmiert wird, was das auffindig Machen des Diebesguts erheblich erleichtert.

Dieses Szenarien sind mithilfe von GPS-Tracking und Cumuloctiy IoT künftig möglich

Das nächste „Hot Thing“ in Sachen GPS-Tracking ist das Überwachen von Personen. Dabei steht allerdings weniger das Strafgesetzbuch im Vordergrund, sondern mehr das „Tracken“ von hilfsbedürftigen Menschen, die auf eine ambulante Versorgung angewiesen sind. Hierfür kommt ein kleines GPS-Gerät zum Einsatz, dass die betreffende Person nach ihrer ambulanten Versorgung ausgehändigt bekommt und dann über einen längeren Zeitraum mit sich herumträgt.  Sollten unerwartete Komplikationen auftreten, weiß der behandelnde Arzt sofort, wo sich der Patient befindet, sodass ein langwieriges Suchen der Person überflüssig wird.

Aber auch in der mobilen Pflege sollen derartige GPS-Trackingsysteme verstärkt zum Einsatz kommen, sodass jederzeit der aktuelle Aufenthaltsort einer pflegebedürftigen Person bekannt ist. Zudem können mithilfe dieser GPS-Tackinggeräte entweder automatisch oder manuell Notalarme versendet werden, die dann die entsprechenden Hilfemaßnahmen auslösen.

Das Interview mit Bodo Erken in voller Länge

 

Disclaimer: Für diesen Videoblogpost hat mich die Software AG als Blogger beauftragt.

Oliver Edinger, Software AG

[Videoblog] Oliver Edinger (Software AG) über IoT-Plattformen

Im Rahmen der IoT Innovation Tour 2018 der Software AG habe ich dieses Interview mit Oliver Edinger von der Software AG geführt. Darin spricht er über das IoT Competence Center, worauf es bei IoT-Plattformen vor allem ankommt und was Cumulocity IoT in diesem Kontext den Software AG-Kunden bietet.

Warum gibt es das IoT Competence Center der Software AG?

Mit dem IoT Competence Center will die Software AG ihren Kunden eine Möglichkeit schaffen, sämtliche Fragen rund um das Thema Internet of Things (IoT) beantworten zu können. Hier lassen sich also bestimmte Aspekte näher beleuchten: „Wie setze ich meine IoT-Anforderungen möglichst schlau um? Wie können mir die IoT-Lösungsansätze der Software AG dabei helfen? Etc.“

Aber auch zahlreiche IoT-Partner der Software AG kommen auf diesem Weg ins Spiel. Denn nur mit der richtigen Mixtur aus IoT-Lösungen, -Plattformen und -Technologien findet man genau den Ansatz, der für das eigene IoT-Szenario passend ist. Auf dem Weg dorthin sollt man die Augen aufhalten nach der richtigen Architektur, wie also eine IoT-Plattform ausgestaltet sein sollte. Hier kommt beispielsweise die Cumulocity IoT-Plattform ins Spiel, die Daten von Sensoren & Co. importieren, verwalten, auswerten und an das Backend-System der Kunden in geeigneter Form zurückgeben kann.

Worauf kommt es bei einer IoT-Plattform maßgeblich an?

Hier lassen sich zahlreiche Aspekte nennen, wichtig ist vor allerdings die Offenheit der Plattform. So müssen unterschiedliche Datenquellen von diversen Herstellern und Anbietern an die IoT-Plattform angebunden werden können. Aber auch andere Backend-Systeme sollten sich in die Plattform der Wahl integrieren lassen. Offenheit bedeutet aber auch, dass die Ergebnisse der generierten und analysierten Daten problemlos in die heterogenen Backend-Systeme des Kunden exportiert werden können.

Was bietet Cumulocity IoT der Softwares AG in diesem Kontext?

Basierend auf der langjährigen Partnerschaft mit der Firma Cumulocity hat sich die Software AG Anfang 2017 dazu entschieden, das Unternehmen vollständig zu über- und Cumulocity IoT ins eigene Portfolio aufzunehmen. Die Gründe hierfür sind recht naheliegend: So wies Cumulocity IoT von Anfang an Enterprise-Funktionalitäten auf, womit sie perfekt zum Kundenstamm der Software AG passt, der sich aus großen und mittelgroßen Unternehmen zusammensetzt. Daher sollte solch eine IoT-Plattform unbedingt skalier- und belastbar, aber auch stabil und sicher sein.

Aus diesen und weiteren Gründen kommt Cumulocity IoT bereits in zahlreichen Projekten der Software AG zum Einsatz. Dazu gehört beispielsweise die Cloud der Dinge, mit der die Deutsche Telekom die IoT-Daten ihrer Kunden erfasst und diese anschaulich innerhalb eines Dashboards „erlebbar“ und „anfassbar“ macht. Aber auch Firmen wie CERTUSS Dampfautomation setzen Cumulocity IoT verstärkt ein. In diesem Fall werden die hochsensiblen Dampfautomaten mithilfe von 60 Parametern wie Druck, Temperatur, etc. permanent auf mögliche Ausfälle hin überwacht.

Das Interview mit Oliver Edinger in voller Länge

 

Disclaimer: Für diesen Videoblogpost hat mich die Software AG als Blogger beauftragt.