Security-Trends 2019

Das sind die wichtigsten Sicherheitstrends für 2019

Der Datenklau von zahlreichen Prominenten und Politikern durch einen 20-jährigen Hacker zeigt zweierlei: Dass es erstens mit dem Datenschutz und der Datensicherheit hierzulande immer noch recht trübe aussieht. Und dass zweitens viele Anwender für das Thema IT-Security nach wie vor nicht ausreichend sensibilisiert scheinen.

Daher folgt an dieser Stelle meine bescheidene Einschätzung, welche Sicherheitsthemen in diesem Jahr ganz weit oben stehen werden auf den Agenden der CSO und Security-Experten dieser Welt. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Trend #1: Neue und bekannte Kennwort-Alternativen

Wie das eingangs erwähnte Beispiel des 20-jährigen Hackers zeigt, gehen vor allem Online-Anwender immer noch viel zu sorglos mit dem Schutz ihrer Webkonten um. Für viele ist es offenkundig einfach zu lästig, sich zumindest ein sicheres Kennwort auszudenken und anzuwenden. Dabei gibt es doch schon heute recht einfache Mittel, wie zum Beispiel die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Daher wird ein wichtiger Trend das Implementieren neuer Mechanismen sein, mit denen sich Facebook, Twitter und Co. einfacher und zuverlässiger als bisher gegen Hacker absichern lassen.

Trend #2: Mit IoT-Botnetzen nach Cybergold schürfen

Kryptowährungen sind nicht nur für Erpressungsversuche à la Locky und Co. von großem Interesse für Hacker. Und was macht man, um an dieses virtuelle Geld mit geringem Aufwand heranzukommen? Genau, man lässt es sich von anderen für sich scheffeln, also ganz wie im richtigen Leben. Da gleichzeitig unsichere IoT-Geräte wie Pilze aus dem Boden schießen, werden sich findige Hacker genau diesen Umstand zu nutze machen. Und so werden IoT-Botnetze wie die Schwammerl (bayerisch für: Pilze) sprießen, um auf diesem illegalen Weg die Rechenleistung vieler Onlinerechner für das Schürfen von Cybergold zu missbrauchen. Daher wird der Absicherung von IoT-Gerätschaften und -Netzwerken eine wichtige Rolle zukommen. Was sich als echte Herkulesaufgabe herausstellen wird.

Trend #3: Online-Käufer geraten zunehmend in das Visier von Hackern

Dass das Onlineshoppen bei Amazon und Co. schon lange kein Trend mehr ist, hat sich ja herumgesprochen. Auch bei Hackern, die diesen Umstand für sich zunutze machen, indem sie das Internet nach unsicheren Onlineshops durchforsten, die beispielsweise eine Schwäche beim Kaufprozess aufweisen. Wenn auf solchen Seiten kontinuierlich dutzende von Transaktionen abgewickelt werden, bei denen Anwender ihre Zahlungsdaten hinterlassen, können diese one den richtigen Schutz relativ leicht abgefangen und zu unrechtmäßigen Zwecken genutzt werden. Das Beispiel Ticketmaster vom letzten Jahr hat gezeigt, wie einfach das manchmal ist.

Trend #4: Soundlogger werden Keylogger ablösen

Keylogger kennt man ja. Das sind diese kleinen, fiesen Programme, die Hacker auf einem Rechner installieren, um dann sämtliche Tastasturaktivitäten aufzeichnen zu können. Auf diesem Weg lassen sich allerlei Daten wie Kennwörter, Kreditkartennummer und anderes recht einfach stehlen. Allerdings weist mittlerweile nahezu jedes Anti-Malware-Programm ein Anti-Keylogger-Tool auf, sodass Hacker immer häufiger mit einer Variante aufwarten, die sich Soundlogger nennt. Damit können die Tippgeräusche der Tastatur aufgezeichnet und somit die zugehörigen Daten mittels Anschlagsfrequenz und Lautstärke identifiziert werden. Und das abzuwehren, ist nicht mehr ganz so trivial.

Trend #5: KI modifiziert bestehende Malware selbstständig

Die Künstliche Intelligenz ermöglicht viele nützliche Anwendungen. Allerdings kennen auch Hacker das Potenzial der zugrundeliegenden Technologien und werden sich diese vermehrt zunutze machen. So ist es beispielsweise teilweise schon möglich, dass sich Malware unter Zuhilfenahme von KI-Algorithmen eigenständig und in Echtzeit verändert, was die Identifikation und Eliminierung von schadhafter Software enorm erschwert.

Denkbar sind aber auch andere Ansätze, wie dies IBM im letzten Jahr erfolgreich demonstrieren konnte. Unter dem Namen „Deeplocker“ hat „Big Blue“ eine Schadsoftware entwickelt, die mithilfe von Wannacry über ein Firmennetzwerk verbreitet werden konnte. Das Perfide dabei: Erst, wenn eine bestimmte Bedingung wie die Anwesenheit eines Anwenders erfüllt wurde, hat sich Deeplocker“ eigenständig aktiviert. Auch hier kam die KI zum Einsatz.

Trend #6: Verschlüsselte Cloud-Infrastrukturen

Die DSGVO macht auch vor Cloud-Infrastrukturen halt. Leider herrscht unter vielen IT-Entscheidern immer noch der Irrglaube vor, die Daten auf ihrer Cloud-Plattform – und sei es die eigene, also private Cloud-Umgebung – sind dort vollkommen sicher. Dass dem nicht so ist, liegt eigentlich auf der Hand. Eigentlich. Und so kommt der Absicherung von Cloud-Daten eine immer wichtigere Rolle bei. Unternehmen wie Uniscon, eperi und Delphix haben hierfür die passenden Lösungsansätze in petto, wenn es um das Verschlüsseln und Verschleiern von sensiblen Daten auf Cloud-Plattformen geht.

Trend #7: DSGVO verstärkt im Fokus der Datenschützer

Ein gutes halbes Jahr ist es gerade einmal her, dass die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist. Bisher wurden meines Wissens bis auf eine Ausnahme noch keine gravierenden Verstöße gemeldet und drastisch sanktioniert. Allerdings werden die Datenschützer dieser Republik die DSGVO weiterhin ernst nehmen, sodass damit zu rechnen ist, dass es nicht bei dem Fall „Knuddels“ bleiben wird. Daher sollten Unternehmen und Unternehmer das Thema Datenschutz weiterhin sehr ernst nehmen und ihre DSGVO-Hausaufgaben machen. Das Ganze zu ignorieren, wird kein probates Mittel sein.