Michel Paulin auf dem OVH-Summit 2018

Videoblog: „Für uns ist die Cloud eine Open-Source-Plattform“

Dieses Videointerview habe ich mit Michel Paulin, CEO von OVH, während des großen OVH-Summit geführt. Darin spricht er über die Abkürzung S.M.A.R.T, erklärt die Bedeutung des OVH-Summit für sein Unternehmen und zeigt auf, was es mit den vier neu geschaffenen OVH-Universen auf sich hat.

Mit SMART geht OVH neue Cloud-Wege

Während seines Keynote-Vortrags sprach Michel Paulin über den Begriff „SMART“, der in diesem Fall für eine Abkürzung steht, die folgendes bedeutet:

„S“ wie Simple: Hierfür steht das Bestreben seitens OVH, das Migrieren von On-Premise-Anwendungen in die Cloud so einfach und simpel wie möglich zu machen, und das mit den passenden Tools und Prozessen.

„M“ wie Multilocal: OVH ist zwar ein global operierendes Unternehmen, versteht sich aber trotzdem als lokal fungierender Cloud-Provider, der seine Kunden genau dort betreuen und unterstützen will, wo diese ihren Sitz haben. Das geschieht in vielen Fällen gemeinsam mit lokalen Partnerunternehmen.

„A“ wie Accessible: Die OVH-Cloud muss für jeden zugänglich sein, und das auf Basis vorhersagbarer Preise.

„R“ wie Reversable: Sich an den Grundsätzen der Open Cloud Foundation orientierend, basiert die OVH-Cloud auf Open-Source-Software. Damit will OVH sicherstellen, dass kein Kunde an proprietäre Lösungen gebunden ist, wenn er sich einmal für OVH entschieden hat.

„T“ wie Transparent: Mithilfe der größtmöglichen Transparenz will OVH vor allem eine Transparenz der Daten schaffen, die in Zeiten der DSGVO unumgänglich ist. Und das gilt für die eigenen Daten genauso wie die der OVH-Kunden.

Der OVH-Summit ist Treffpunkt für Kunden und Partner

Der alljährlich stattfindende OVH-Summit ist so etwas wie die Hausmesse des Unternehmens, auf der Kunden und Partner ihre Erfahrungen, Fragen und Wünsche rund um das OVH-Universum austauschen können. Auf diesem Weg kann OVH auch zeigen, wie wichtig Geschäftspartnerschaften für das Unternehmen sind – und umgekehrt. Und natürlich ist das OVH-Summit immer wieder eine gute Gelegenheit, neue Produkte, neue Dienste und neue Ideen vorzustellen.

OVH mal 4: Von klein bis ganz groß

Was auf dem OVH-Summit ebenfalls vorgestellt wurde, sind die neuen sogenannten OVH-Universen, da Kunden mittlerweile anders mit OVH interagieren und kommunizieren. Herausgekommen sind vier Bereiche:

OVHmarket, die digitale Austauschplattform für mittelgroße Unternehmen, auf der die Kunden all das von OVH bekommen, was für ihren Cloud-Auftritt notwendig ist.

OVHspirit, der „Hardware-Shop“ der OVH, in dem der neueste Server, die neueste Strorage-Appliance und andere Zutaten bereitstehen.

OVHstack, die Schnittstelle zur OVH-Cloud, und das auf Basis von offenen Software-Lösungen.

OVHenterprise, der „Shop“ für große und größere Unternehmen, die auf die gesamte Palette an Public-, Private- und Hybrid-basierten Cloud-Infrastrukturen und -Lösungen zugreifen wollen.

Das komplette Interview mit Michel Paulin

 

Disclaimer: Dieser Videoblogpost ist in Zusammenarbeit mit OVH Deutschland entstanden.

Alain Fiocco, CTO OVH

Videoblog: „Mit neuen Servern und mehr Bandbreite wollen wir unsere Kunden bestmöglich unterstützen“

Während des OVH-Summit in Paris habe ich dieses Interview mit CTO Alain Fiocco geführt. Dabei erklärt er, warum OVH die Bandbreite seiner Kundenserver verdoppelt hat, warum OVH so eng mit Intel zusammenarbeitet und welche neue Hardware OVH auf dem Summit vorgestellt hat.

Mehr Bandbreite fördert neue Möglichkeiten

Während des großen OVH-Summit, zu dem mich OVH freundlicherweise eingeladen hatte, konnte Alain Fiocco gleich mal mit einer guten Nachricht einsteigen:

Die Frage, die sich dabei stellte: Warum macht OVH das? Nun, das hat zwei wesentliche Gründe. Zum einen will OVH damit seinen Kunden mehr geschäftliche Möglichkeiten einräumen, denn mehr Bandbreite bedeutet immer auch eine Verbesserung der digitalen Optionen, die man als Firma vorfindet. Und das ist – speziell im Cloud-Umfeld – von essentieller Bedeutung. Damit gehen in vielen Fällen neue Geschäftsideen und -modelle einher, die für OVH ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Und da OVH seine eigene Cloud-Infrastruktur mit eigenem Backbone betreibt, der mit zunehmender Größe des Unternehmens immer leistungsfähiger wird, lässt OVH seine Kunden am eigenen Wachstum teilhaben. So haben alle etwas davon.

Die enge Zusammenarbeit mit Intel hat gute Gründe

Auf der Bühne während der großen OVH-Summit-Keynote war auch Intel, und so ganz nebenbei wurde die langjährige Zusammenarbeit mit dem Chiphersteller erwähnt – was mich als Ex-Intelianer natürlich aufhorchen ließ.

Doch warum ist das so? Auch das lässt sich recht einfach erklären. Denn als Betreiber von leistungsfähigen Cloud-Infrastrukturen mit eigener Hard- und Software ist es für OVH von größter Bedeutung, die Pläne und Roadmaps des größten Prozessorherstellers der Welt zu kennen. Um darauf die eigenen Produktentwicklungen abstimmen zu können, und das lange, bevor der neue Prozessor oder eine neue CPU-Technik auf den Markt kommt.

Mit neuer Hardware geht es in die nächsten Monate

Klar, dass solch ein riesiger Event wie der OVH-Summit nicht ohne Ankündigungen vonstatten geht, und davon gab es so einige. Die wesentlichen Neuheiten, die Alain und sein Team in Paris präsentierten, betreffen drei Referenzserver, die künftig in den weltweiten Rechenzentren von OVH zum Einsatz kommen werden. Einer davon ist der HG 2019, der erhöhte Sicherheitsfeatures bietet und obendrein zuverlässig und schnell arbeitet.

In diesem Servermodell werkeln Prozessoren der Marke Intel Xeon Scalable inklusive Optane DC-Techniken. Damit wird OVH der erste Cloud-Provider in Europa sein, der dieses neue Technikgespann aus dem Hause Intel in seine Rechner verbaut. Damit sollen verstärkt Highend-Applikationen aus den Bereichen Big Data & Analytics ermöglicht werden. Und diesen Trend wird OVH in den nächsten Monaten massiv weiter vorantreiben.

Das vollständige Interview mit Alain Fiocco (auf Englisch)

Disclaimer: Dieser Videoblogpost ist in Zusammenarbeit mit OVH Deutschland entstanden.