Peter Wüst von NetApp Deutschland über Multi-Cloud und andere Trends

Videochat: „Multi-Cloud-fähige Container-Apps sind die Zukunft“

Während einer IDC-Veranstaltung zum Thema Cloud Computing habe ich dieses Interview mit Peter Wüst von NetApp Deutschland zum Thema Multi-Cloud und Container-Programmierung geführt. Darin spricht er über den kommenden Multi-Cloud-Trend und ob schon alle darauf vorbereitet sind.

NetApp-Kunden profitieren von Cloud Infrastructure und Cloud Data Services

Unter dem Betriff „Cloud Infrastructure“ subsumiert NetApp vor allem den Begriff „Konvergierte Infrastrukturen“, mit denen private Cloud-Umgebungen innerhalb des eigenen Rechenzentrums ermöglicht werden. Dort kommen zahlreiche Standards zum Einsatz, aber auch für den Einsatz von effizienten Workflows wird dort mithilfe von NetApp-Techniken gesorgt.

Auf der anderen Seite unterstützt NetApp mit seinen Cloud Data Services vor allem diejenigen Kunden, die auf Public-Cloud-Infrastrukturen nicht verzichten wollen. Hierfür werden Cloud-Techniken wie AWS (Amazon Web Services), Microsoft Azure und Google Cloud Plattform eingesetzt.

Nicht alle Unternehmen sind auf den Multi-Cloud-Boom vorbereitet

Wie die obige Grafik eindrucksvoll zeigt, werden Multi-Cloud-Installationen innerhalb der nächsten zwei Jahre drastisch zunehmen, und das aus gutem Grund. Schließlich stellen Multi-Cloud-Installationen das Beste der unterschiedlichen Cloud-Techniken zur Verfügung. Damit hat man mithilfe dedizierter Schnittstellen gleichzeitigen Zugriff auf mehrere Cloud-Services innerhalb des eigenen Rechenzentrums und der Public Cloud.

Doch leider sind noch nicht alle Beteiligten auf die Multi-Cloud-Transformation vorbereitet. Daher wird es als Nächstes die primäre Aufgabe sein, Prozesse und Workflows für die Multi-Cloud entsprechend vorzubereiten, und das sowohl technologisch als auch kaufmännisch.

Cloud-Anwendungen per Knopfdruck kann die richtige Lösung sein

Spricht man über das Thema Cloud-Know-how, gelangt man schnell zu der Erkenntnis, dass hier immer noch viel Aufklärungsarbeit vonnöten ist. Daher gehört zu den aktuellen Bestrebungen, mithilfe der richtigen Experten eine Art Service-Katalog aufzubauen, der per Mausklick die gewünschten Cloud-Dienste zur Verfügung stellt. Damit wird die Komplexität einer Cloud-Infrastruktur aufs Wesentliche reduziert, womit der Anwender mit einfachsten Mitteln genau die Funktionen installieren und nutzen kann, die er gerade benötigt.

Micro-Services, eines der zentralen Cloud-Trends

Mit Micro-Services beschäftigen sich derzeit eine Vielzahl an Cloud-Unternehmen und -Dienstleistern. Der Grund hierfür ist recht simpel: Immer da, wo neue Software entwickelt wird, sollte sie per Design Multi-Cloud-fähig sein. Aus diesem Grund sollten für die Entwicklung dieser neuen Anwendungen und Apps Container-relevante Techniken wie Kubernetes, Docker, etc. in Betracht gezogen werden. Damit lassen sich diese cloud-tauglichen Applikationen ganz einfach per Schnittstelle (API) innerhalb der Public oder Private Cloud einbinden..

Das Videointerview mit Peter Wüst von NetApp in voller Länge

Sven Kaminiski, SVA, über NetApp ONTAP

[Video] Sven Kaminski, SVA, über NetApp ONTAP und mehr

Dieses Interview habe ich anlässlich des SVA StorageDay 2017 in Hamburg in den heiligen Hallen des Millerntorstadions gedreht. Darin spricht Sven Kaminski von der SVA über die Flexibilität und Möglichkeiten, die NetApp-Produkte im Allgemeinen und die ONTAP-Applikation im Speziellen bieten.

httpss://twitter.com/mhuelskoetter/status/923465683140308997

Meine erste Frage bezog sich auf die unterschiedlichen Workloads, die sich mithilfe der aktuellen NetApp-Produktlösungen abbilden lassen. Hier ist vor allem die ONTAP-Serie zu nennen, die sämtliche Protokolle am Markt unterstützt. Dazu gehört beispielsweise CIFS/SMB inklusive diverser Sicherheitsfunktionen, NFS für Unix- und VMware-Anbindungen sowie iSCSI und Fibre Channel.

Hieraus ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Splunk-Applikationen für das Erfassen und Speichern von Maschinen-Logdaten. Es lassen sich also laut Herr Kaminski 80 bis 90 Prozent aller aktuellen Workloads mit nur einer Anwendung erfassen und speichern, nämlich mit NetApp ONTAP. Hierfür werden obendrein Funktionen wie die Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery unterstützt.

NetApp SolidFire für Next-Gen-Rechenzentren

Darüber hinaus hat NetApp die SolidFire-Produktreihe im Portfolio, mit der Rechenzentren der nächsten Generation ausgestattet werden können. Diese Storage-Systeme wenden sich beispielsweise an Service Provider, die bestimmte Speicherklassen definieren und zugesagte Minimum-I/Os einhalten wollen und müssen, da ihre Kunden genau das von ihnen erwarten.

NetApp ONTAP ist auf allen Cloud-Infrastrukturen zu Hause

Doch wie sorgt NetApp für ein Verschmelzen von Cloud und Rechenzentrum? Nun, auch hierfür bietet die ONTAP-Produktserie sämtliche Funktionen, die hierfür erforderlich sind. So lässt sie sich in Kombination mit einem Rechenzentrum sowohl in Private- als auch Public Cloud-Umgebungen einsetzen, je nach Anforderungen und Wünschen des Kunden. Damit müssen sich diese nicht für das ein oder andere RZ-Cloud-Modell entscheiden, sondern können jederzeit die für sie beste Kombination nutzen.

Disclaimer: Dieser Beitrag und das zugehörige Video sind im Auftrag der SVA GmbH/Wiesbaden entstanden. Bei der Auswahl der Interviewfragen und der Erstellung des Blogposts hat mir die SVA größtenteils freie Hand gelassen.

Weitere Videobeiträge vom SVA StorageDay 2017

[Video] Holger Fröhlich, SVA, über die Hitachi Content Platform

[Video] Wendel Zacheiss, SVA, über die Dell EMC Isilon-NAS-Plattform

[Video] Konrad Trojok, SVA, über kognitive Objektspeicher-Lösungen

[Video] Gero Dieckmann über den SVA StorageDay 2017