Tobias Stöckel auf der Hannover-Messe über Predictive Maintenance

[Videochat] Tobias Stöckel über Predictive Maintenance mit IBM Watson AI

Während der Hannover-Messe 2018 habe ich dieses Interview mit Tobias Stöckel von der IBM geführt. Darin spricht er über IBM Watson AI als Frühwarnsystem bei möglichen Materialfehlern und was IBM sonst noch zum Thema Predictive Maintenance beizutragen hat – inklusive der richtigen Hardware.

„Was zeigt die Techdemo „AI powered Factory?“

An diesem großen Demopunkt, der während der gesamten Hannover-Messe 2018 mehr als gut besucht war, stand vor allem das Thema Predictive Maintenance im Vordergrund. Zutaten waren hierfür Machine Learning mithilfe von IBM Watson, die beide in der Produktion zunehmend eingesetzt werden. Damit sollen unter anderem die Automatisierung von Qualitätskontrollen mithilfe von Visual Recognition ermöglicht und die Verfügbarkeit von Equipment verbessert werden.

„Wie hilft Watson AI bei der Früherkennung von Fehlern?“

Hierfür kommt die IBM Predictive Maintenance Solution zum Einsatz, mit der sich in diesem speziellen Fall Sensorwerte auslesen lassen, die einen genauen „Befindlichkeitsstatus“ des Roboters messen und diese an die IBM-Software übergeben können. Anschließend werden diese cloud-basierten Daten an Machine-Learning-Modelle übertragen, wo sie mit historischen Daten verglichen werden. Dies ermöglicht eine ziemlich genaue Vorhersage, wie sich der Roboter anhand der Vergangenheit in der Zukunft verhalten wird.

„Was trägt IBM für die Erkennung von Defekten bei?“

Mithilfe der IBM-Software Visual Insights lassen sich unter anderem Maschine-Learning-Modelle aufbauen, die für das Trainieren von Neuronalen Netzen erforderlich sind. Damit wird in diesem Fall festgelegt, wie zu untersuchende Fabrikationsteile aussehen sollen, die einerseits in Ordnung und andererseits defekt sind.

Hierfür ist natürlich eine leistungsstarke Hardware vonnöten, mit denen solche Neuronalen Netze samt ihrer Machine-Learning-Algorithmen trainiert werden können. Diese steht mit IBM PowerAI zur Verfügung, auf denen solche Aufgaben äußerst zügig erledigt werden können.

Das hat unter anderem mit der leistungsstarken NVIDIA Tesla-Grafikhardware zu tun, die in den PowerAI-Maschinen verbaut ist. Damit können Bilderkennungsaufgaben sehr schnell durchgeführt werden, was zum Beispiel im Kontext von flexiblen Herstellungsmodellen wichtig ist. Aber auch für dynamische Fehlerklassen sind möglichst kurze Trainingszyklen äußerst relevant.

Im Falle der Roboterdemo auf der Hannover-Messe wurde das System am Sonntag vor Messebeginn innerhalb weniger Stunden trainiert, wobei die meiste Zeit das Fotografieren der entsprechenden Bauteile in Anspruch genommen hat. Das Trainieren des Machine-Learning-Algorithmus selbst dauerte laut Herrn Stöckel nur wenige Sekunden!

Das Interview mit Tobias Stöckel in voller Länge

Disclaimer: Für diesen Video-Blogpost hat mich IBM Deutschland als Blogger engagiert.