Komoot - Startscreen

Warum ich die Navi-App Komoot zum Radfahren und Wandern toll finde [Review]

Es herrscht Ferienzeit in Bayern, und so habe ich in der ersten Woche eine kurze Fahrradtour mit meinem Sohn Paul unternommen. Dabei haben wir auf dem Weg nach Ohlstadt nahe des Staffelsees stattliche 140 Kilometer überwunden (gerundet).

Während dieser zweitägigen Radtour habe ich mal wieder nach längerer Zeit die sehr gute Navi-App Komoot eingesetzt, die uns wirklich tolle Dienste geleistet hat. Und das aus verschiedenen Gründen.

Komoot erlaubt das selektive Anpassen von Touren

Komoot - richtige Option auswählenZum einen besteht bei der Planung einer Route die Möglichkeit, die gewünschte Streckenführung mithilfe geeigneter „Tricks“ günstig zu beeinflussen. Dazu gehört beispielsweise die Option, anstatt „Fahrrad“ „Fahrrad mit Schotter“ auszuwählen, was Komoot dazu bewegt, eine eher autofreie Route vorzuschlagen.

Des weiteren kann man bestimmte Wegpunkte bestimmen, die man während der Tour anfahren möchte, und das sogar direkt mittels Fingertipp auf der vorgesehenen Strecke. Auch das beeinflusst die Streckenführung. So sucht man sich eben genau die Route aus, die einem am sympathischsten oder sinnvollsten oder ruhigsten erscheint. Indem man möglichst große, sprich Bundesstraßen und ähnliche Hauptverkehrsadern ausschließt.

Komoot - Wegpunkte hinzufügen

Speichern inklusive für spätere Zwecke

Sobald man die Tour geplant hat, lässt sich diese für spätere Zwecke speichern, was sehr praktisch ist. So kann man die Streckenführung in Ruhe planen, bevor man sich auf Reisen begibt. Aber auch für eine erneute Tour ist die Speicherfunktion sehr gut geeignet.

Fahrradhalterungstipp: Für das Befestigen meines iPhone während einer Radtour setze ich auf die erprobte und sehr zuverlässige Technik des Morpheus Labs M4 BikeKit. Dabei handelt es sich um eine Hülle, in der das Handy einen sicheren Halt findet und eine Halterung fürs Bike, die mit einem sehr starken Magnet ausgestattet ist. Das ist eine wirklich praktikable Lösung für das Apple-Smartphone. Regnen sollte es in meinem Fall allerdings nicht, da ich das optional erhältliche Raincover nicht besitze.

Tourenvorschläge anhand des aktuellen Standorts

Komoot - Routen entdeckenSchön an Komoot sind zudem die zahlreichen Routenvorschläge, die innerhalb der App vorzufinden sind. So lädt die Sektion „Entdecken“ zum Schmökern und Ausfindig machen ein, und das anhand des aktuellen oder eines bestimmten Standorts. Je nach Mobilität kann man dann noch festlegen, in welchem Radius die Tour liegen darf.

Auf diesem Weg habe ich letzte Woche eine Wandertour durch die Starzlachklamm gefunden, die ich dann mit meinen Kindern von Sonthofen aus gegangen bin. Ohne Komoot hätten wir diese tolle Tour wohl gar nicht gefunden.

httpss://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10213415814651211&id=1275092640

Praktisch an Komoot ist natürlich auch die Möglichkeit, gefahrene oder gegangene Touren im Nachgang mit anderen via Facebook oder anderen sozialen Medien zu teilen. Aber das können alle anderen Navi-Apps ja schließlich auch.

tch-voicesolo-fx150-explode

Meine Gesangs-Gitarren-PA-Anlage: TC-Helicon Voicesolo FX150 [Review]

Ich besitze schon eine ganze Weile eine Mini-PA-Anlage für Gitarre und Gesang. Und da ich mittlerweile ausreichend Erfahrungen damit sammeln konnte, folgt an dieser Stelle mein ultimativer „Experience Guide“.

Das Ding, um das es geht, nennt sich Voicesolo FX150 und stammt vom US-Anbieter TC-Helicon. Es vereint zahlreiche Funktionen in einem Gerät, und das macht es für mich als Solokünstler zu einer äußerst attraktiven Alternative zu herkömmlichem PA-Equipment, das ja aus einer Vielzahl von Geräten wie Mischpult, Verstärker und Lautsprechern besteht. Aber der Reihe nach.

httpss://www.instagram.com/p/BXCrvHaF1-0/?taken-by=mhuelskoetter

In Sachen Leistung bietet der Voicesolo FX150 satte 150 Watt, womit sich mittelgroße Räume problemlos beschallen lassen. Zwar ist das Gerät eigentlich als persönlicher Monitor konzipiert, aber es lässt sich genauso gut als Lautsprecher während eines Auftritts einsetzen. Dazu später noch mehr.

Anschlusstechnisch alles da: XLR, Klinke und mehr

TC Helion Voicesolo FX150 Rückseite mit KabelnAnschlusstechnisch ist alles vorhanden. So befinden sich auf der Rückseite des PA-Monitors vier große Anschlüsse, zwei für Gitarre und/oder Mikro und zwei für den Anschluss an eine vorhandene PA-Anlage. Letztere habe ich aus genannten Gründen noch nicht verwendet, sie sollen aber gute Dienste leisten.

Bei den oberen beiden Anschlüsse für Gitarre und Mikro handelt es sich um kombinierte XLR-/Klinke-Buchsen, sodass man frei in der Wahl der Anschlussmöglichkeiten ist. Egal also, ob man an beiden Buchsen XLR-Mikros anstöpseln will oder zwei Gitarren oder – so wie ich – eine Kombination aus Mikrofon und Gitarre – der Voicesolo FX150 bietet genug Kombinationsmöglichkeiten für kleinere Bands und Solokünstler (daher wohl auch der Name des PA-Monitors).

Voicesolo FX150: inklusive Hi-Z und Phantomspeisung

TC Helion Voicesolo FX150 Rückseite Hi-Z-SchalterAchten muss man beim Anschließen von Gitarre und Gesangsmikro, dass die obere Buchse mit einem sogenannten Hi-Z-Schalter versehen ist, womit sich die Gitarre zusätzlich verstärken lässt.

Das ist vor allem dann praktisch, wenn man wie ich ein Instrument sein Eigen nennt, das lediglich mit einem passiven Pick-Up ausgestattet ist, also ohne eigene Stromversorgung. Mit dem Hi-Z-Schalter versorgt man die Gitarre mit ein wenig mehr „Bumms“, also mehr Lautstärke.

Das gilt übrigens auch für den Schalter „+48V“, der eine Phantomspeisung ermöglicht. Damit lassen sich kompatible Gesangsmikros entsprechend verstärken. Der +48V-Schalter hat Einfluss auf beide XLR-/Klinke-Buchsen.

TC Helion Voicesolo FX150 Rückseite Phantom-Schalter

Mischpult und Voicekompressor sind ebenfalls vorhanden

TC Helion Voicesolo FX150 Vorderseite SteuerpultDoch was wäre so eine Mini-PA-Anlage ohne das passende Mischpult wert?! Genau, nix! Daher weist der Voicesolo FX150 auf der Vorderseite ein Schaltfeld auf, mit dem sich der PA-Monitor vollständig einstellen lässt.

Es handelt sich um einen 3-Wege-Equalizer, mit dessen Hilfe Höhen, Mitten und Tiefen angepasst werden können. Besonders interessant, vor allem für Sänger, ist die Taste „Vocal Tone“, mit der das angeschlossene Mikro einen zusätzlichen Equalizer spendiert bekommt. Damit wird mittels Kompressor, De-Esser und Gate die Gesangsstimme deutlich verbessert, ohne dass man manuell eingreifen muss.

Darüber hinaus hat TC-Helicon dem Voicesolo FX150 eine Reverb-Funktion spendiert, mit der je nach Umgebung ein passender Hall-Effekt eingestellt werden kann. Hierfür stehen neun unterschiedliche Effekte wie große Halle, kleiner Raum, etc. zur Verfügung.

LEDs sorgen für bessere Übersicht und mehr Komfort

Toll an dem Schaltfeld sind auch die Lämpchen, die unterschiedliche Funktionen übernehmen. Sobald ein Instrument oder Mikro am entsprechenden Kanal angeschlossen wird, leuchten seine Lämpchen auf, was die Bedienung gerade bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich verbessert. Und sollte man die Regler falsch einstellen, wird das mithilfe eines roten Aufleuchtens angezeigt. Damit ist ein Übersteuern nahezu unmöglich.

Der Voicesolo FX150 wird übrigens mit lediglich zwei Knöpfen regelt: Der „Edit“-Regler ist für die einzelnen Funktionen wie EQ und Lautstärke der Kanäle zuständig, und mit dem Master-Knopf wird die Gesamtlautstärke des Monitors eingestellt. So kann man Gitarre und Mikro separat einpegeln, hat aber gleichzeitig die Möglichkeit, die Lautstärke des Voicesolo FX150 mit einem einzigen Knopf anzupassen.

TC Helion Voicesolo FX150 Regler

Ach ja: Die Mini-PA-Anlage von TC-Helicon lässt sich sehr bequem am Mikroständer befestigen, sodass man während des Auftritts permanent Zugriff auf den Lautsprecher hat. Und wer das Gerät am Boden oder weiter oben auf einem passenden Ständer platzieren will, der kann das ebenso tun.

Der Voicesolo FX150 kann übrigens dank seiner Stereobuchse auf der Rückseite auch als ganz normaler Lautsprecher genutzt werden. Damit kann man entweder Zuhause Musik hören oder auf der Bühne ein Smartphone oder MP3-Player anstöpseln und die Spielpausen mit Hintergrundmusik überbrücken.

Fazit: Ich bin mit dem Voicesolo FX150 so richtig zufrieden, denn er bietet für relativ wenig Geld (z.B. 300 Euro bei Amazon) eine ganze Menge (Klang)Leistung und Funktionen auf engstem Raum. Und das bei gerade mal 3 kg Lebendgewicht, was für mich ein weiteres Kaufargument war. Damit mutiert der Voicesolo FX150 in Kombination mit der separat erhältlichen Transporttausche nämlich zu einem tragbaren, mobilen Bühnenmonitor.

iCodis CB-400 von vorne

iCodis CB-400: Videobeamer für unterwegs mit interessanten Features

Disclaimer: Dieser Videobeamer wurde mir freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt. Daran waren keinerlei Vorgaben verknüpft und hat mein Urteil auch in kleiner Weise beeinflusst.

Wer findet das nicht schick: Den eigenen Videobeamer stets zur Hand zu haben, auf Reisen, im Garten oder sonst wo. Denn egal, ob eine Kundenpräsentation ansteht oder das nächste WM-Quali-Spiel wie heute Abend gegen den Angstgegner San Marino – mit einem tragbaren Projektor wie dem iCodis CB-400 ist die Videoprojektion nicht weit entfernt. Doch was taugt dieses preislich interessante Gerät?

Die technischen Details sind angesichts der 400 Euro, die auf Amazon für den iCodis-Beamer zu bezahlen sind, durchaus interessant: 500 ANSI Lumen Lichtstärke, ein Kontrastverhältnis von 10.000: 1 und eine Ladekapazität des eingebauten Akkus von 10.000 mAh lassen bereits erahnen, dass der Projektor durchaus was kann. Darauf deutet auch seine maximale Auflösung von 1080p hin.

Weiterlesen

Nützliches USB-C-Macbook-Zubehör von Aukey

Disclaimer: Das USB-C-Zubehör wurde mir zu Testzwecken von der Firma Aukey kostenlos zur Verfügung gestellt.

Es hat sich ja möglicherweise schon bei dem ein oder anderen Leser dieses Blogs herumgesprochen: Seit dem 3. Dezember 2016 bin ich glücklicher Besitzer eines der neuen MacBook Pro-Modelle mit eingebauter Glasleiste, besser unter der Bezeichnung Touch Bar bekannt.

Nun, da sich an diesem schicken und leichtgewichtigen Notebook nur noch USB-C-Anschlüsse befinden, ist der ein oder anderen USB-C-kompatible Adapter vonnöten, um einen HDMI-Monitor, ein Ethernet-basiertes NAS-System oder andere USB-C-Komponenten mit dem Apple-Laptop zu verbinden.

Aus diesem Grund habe ich mir diverses Aukey-USB-C-Zubehör zuschicken lassen, um dieses auf ihre Apple-Tauglichkeit hin zu überprüfen. Dieses kostenlose Überlassen seitens der Firma Aukey hat selbstverständlich keinen Einfluss auf meine Bewertungen.

AUKEY USB-C Ladegerät mit 42Watt

Aukey USB-Ladegerät mit 42 WattKlar, zum Macbook Pro gibt es ein eigenes Ladegerät für die Steckdose, aber das ist relativ schwer und klobig und bietet eben nur einen USB-C-Port für das Laden des Notebooks.

Mit dem 42 Watt starken USB-C-Ladegerät von Aukey bekommt man hingegen einen leichteren und kleineren Stromadapter, der obendrein zwei herkömmliche USB-Buchsen aufweist. Damit kann ich gleichzeitig mein iPhone und weitere Geräte mit dem Stromadapter laden.

Allerdings sollte man dabei beachten, dass der Adapter insgesamt nur 42 Watt Ladeenergie liefert. Damit benötigt das Füllen des Macbookakkus im Vergleich zum 61-Watt-Stromadapter von Apple deutlich mehr Zeit. Vor allem dann, wenn zwei weitere Geräte am Aukey-Ladeadapter hängen.

AUKEY USB-C-HDMI-Konverter

Aukey USB-C-HDMI-KonverterWer wie ich einen HDMI-tauglichen Monitor oder Fernseher sein Eigen nennt, der benötigt einen passenden Adapter. Zwar habe ich mir Anfang Dezember 2016 so einen All-in-One-Hub zugelegt, aber eine reine USB-C-HMDI-Lösung ist auch schön.

Zumal ich den HooToo-Adapter auf Reisen dabei habe und der sich daher meist in meinem Equipment-Koffer befindet. Damit bleibt der aus Aluminium gefertigte Aukey-HDMI-Adapter fest an meinem Philips-Bildschirm montiert, der ab sofort als mein zweites Ausgabegerät fungiert.

AUKEY USB-C-Ethernet-Hub

Aukey USB-C-Ethernet-HubSchon ganz bald steht wohl ein NAS-System-Praxisbeitrag an, den ich verfassen werde. Und genau für diesen Zweck hat Aukey einen schlanken USB-C-Ethernet-Hub im Programm, mit dessen Hilfe ich den NAS-Speicher an meinem Macbook anschließen kann.

Neben dem RJ45-Port bietet der kleine Adapter drei herkömmliche USB-Anschlüsse. Damit kann ich gleichzeitig mein iPhone laden oder weitere USB-kompatible Geräte am Macbook anschließen.

Schicke LED-Schreibtischlampe mit USB-Anschluss für iPhone & Co.

Disclaimer: Die LED-Schreibtischlampe wurde mir zu Testzwecken von der Firma Aukey kostenlos zur Verfügung gestellt.

Aukey LED-Lampe mit Touchbedienung und USB-AnschlussEine gute Ausleuchtung des Schreibtischs, das ist kein einfaches Unterfangen. Wenn zudem das Design zu meinem Mac-Fuhrpark passen soll, wird es eher dünn bei der Auswahl der richtigen Lampe. Diesen Ansprüchen wird die Aukey LED Smart Desktop Lampe durchaus gerecht.

Das liegt zum einen am Design, das sich ganz in Weiß präsentiert. Zudem ist der Standfuß auf Touch-Bedienung ausgelegt, was die Steuerung der Lampe sehr komfortabel macht. Dazu aber später mehr.

Darüber hinaus sind die unterschiedlichen Beleuchtungsmodi sehr interessant. So lassen sich mithilfe des Mode-Schalters drei verschiedene Lichttemperaturen einstellen – von ganz kühl bis ganz warm, je nach Tageszeit und Anwendung. Die jeweilige Helligkeit der drei Temperaturen können zudem in jeweils fünf Schritten angepasst werden, von recht dunkel bis ziemlich hell. Mit der höchsten Stufe lässt sich der Schreibtisch gut ausleuchten.

Nett ist auch die Möglichkeit, ein Nachtlicht einzuschalten, das per Timer nach 60 Minuten automatisch ausgeschaltet werden kann. Damit taugt die LED-Lampe auch als Einschlafhilfe für kleine und große Kinder.

Die Schreibtischlampe ist recht flexibel einsetzbar, da sie sich sowohl in der Vertikalen als auch Horizontalen bis zu 180 Grad verändern lässt. Damit kann man die LED-Lampe stets so einrichten, wie es gerade am besten passt.

Und klar, dass solch eine digitale Beleuchtung auch für Nerds eine passende Funktion bereit hält: Am Standfuß, direkt neben dem Stromanschluss, befindet sich eine USB-Buchse, mit der sich das iPhone oder ein anderes Mobilfunkgerät laden lässt.

Bei aller Euphorie bleibt ein kleines Manko festzuhalten: Der Lampenkopf ist ein wenig wacklig, bewegt sich also je nach Schreibtisch in der Vertikalen, was sich allerdings auf den Gebrauch der Lampe nicht wirklich negativ auswirkt.

Die LED-Lampe von Aukey ist für 40 Euro bei Amazon erhältlich.

Macbook Pro mit Touch Bar - Musikaufnahme

Meine Erfahrungen mit der Touchbar des MacBook Pro (Teil 2)

Mitte Dezember habe ich über die ersten zwölf Tage mit meinem Macbook Pro mit Touchbar geschrieben und hatte versprochen, einen zweiten Teil zu veröffentlichen. Das Einlösen dieses Versprechens hat dank Weihnachten und meiner fast dreiwöchigen Durchschnaufphase eine ganze Weile gedauert, aber jetzt sitze ich im Zug Richtung Münsterland. Und das ist eine sehr gute Gelegenheit, über meine weiteren Erfahrungen mit dem neuen Notebook aus dem Hause Apple zu bloggen. Viel Spaß beim Schmökern.

Safari: Die Integration der Touchbar-Funktionen in Safari ist gut gelungen. So gelangt man per Fingertipp schnell zum gewünschten Fenster, zudem kann man per Pfeiltasten und Fingertipp vor- und zurückblättern. Ebenso lässt sich ein neues Fenster öffnen und eine gespeicherte Seite aufrufen. Weitere Funktionen der Safari-Touchbar: Das Aktivieren der Suchfunktion, das Erstellen eines Lesezeichens und das Öffnen des Verlaufprotokolls.

Touchbar-Integration in Safari 2

Fazit: Für Safari-Anwender ist die Touchbar ein echter Gewinn, da die integrierten Funktionen mit dem Finger schneller erreichbar sind als mit Maus und Tastatur.

Touchbar-Integration in Safari

Weiterlesen

Macbook Pro mit Touch Bar - Musikaufnahme

MacBook Pro mit Touch Bar: Meine ersten 12 Tage (Teil 1) [UPD]

Seit dem 3. Dezember 2016 bin ich Besitzer, Eigentümer und Anwender des neuen MacBook Pro mit Touch Bar, und schon länger nehme ich mir ein erstes Fazit vor. Und dies geschieht genau: jetzt! (Danke an Matthias für das mich daran Erinnern!)

httpss://www.facebook.com/photo.php?fbid=10210939097854839&set=a.1062659608128.10478.1275092640&type=3

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass ich zuvor ein knapp zwei Jahre altes MacBook Pro mit ganz ähnlichen technischen Merkmalen im Einsatz hatte. Alleine im Vergleich dazu ist mein neues MacBook Pro eine deutliche Verbesserung. Das macht sich vor allem beim Umwandeln von Final Cut Pro-Videos in den fertigen Film bemerkbar. Und zwar sehr positiv, da das finale Ergebnis deutlich schneller vorliegt als bei dem Vorgängermodell. Schon deshalb hat sich die Neuanschaffung gelohnt.

Update: Der zweite Teil ist mittlerweile online.

Weiterlesen

Zwei Hängeschlösser

5 Tipps, die den Mac noch sicherer machen

Der Mac gilt gemeinhin als nahezu uneinnehmbare Festung, und das allen Unkenrufen zum Trotz. Und doch ist der Apple-Rechner nicht unverwundbar, wie manche glauben machen wollen. Daher habe ich die fünf wichtigsten Tipps zusammengetragen, mit denen ihr euren Mac vor Datenverlusten und Angriffen von außen absichern könnt.

Sicherheitstipp #1: Software stets auf dem aktuellen Stand halten

Zum Glück werden Mac-Anwender nicht so penetrant mit Software-Updates „gequält“ wie Windows-User, aber dennoch findet man im Apple App-Store innerhalb der Rubrik „Updates“ regelmäßig Software-Aktualisierungen für OS X/macOS und die auf dem Rechner installierten Anwendungen. Diese Updates sollten stets möglichst schnell installiert werden, das gilt vor allem für das Betriebssystem, da Hacker die zu schließenden Schwachstellen auch kennen und diese für ihre eigenen Zwecke missbrauchen können.

Tipp: Mit Parallels Mac Management lassen sich Updates zentral von einem Admin verwalten, was die Sicherheit des Mac-Fuhrparks weiter erhöht.

Sicherheitstipp #2: Festplatte verschlüsseln mithilfe von FileVault

Mit der Systemfunktion FileVault lassen sich Mac-Festplatten und Flashlaufwerke bereits seit Mac OS X 10.3 (Panther) verschlüsseln, damals allerdings nur auf Benutzerverzeichnis-Ebene. Mit FileVault 2, das mit Mac OS X 10.7 (Lion) eingeführt wurde, geschieht dies über das gesamte Laufwerk hinweg. FileVault lässt sich über die Systemeinstellungen von OS X/macOS aktivieren und konfigurieren. Die Verschlüsselung ist vor allem dann wichtig, wenn der Mac in die falschen Hände geraten kann, sprich verloren geht oder anderswo abhandenkommt.

Tipp: Mit Parallels Mac Management kann das Verschlüsseln der Festplatte als Compliance-Richtlinie durchgesetzt, also erzwungen werden. Das ist vor allem für mobile Mac-Anwender sehr empfehlenswert, deren MacBook jederzeit auf Reisen „verschwinden“ kann.

Sicherheitstipp #3: Mac mit einem sicheren Kennwort verschließen

Man sollte ja annehmen, dass der Einsatz eines sicheren Kennworts auf dem Mac zum Habitus eines Apple-Anwenders gehört. Statistiken und Umfragen zu diesem Thema zeigen allerdings, dass dem nicht so ist. „Kennwörter“ wie „123456“ und „Password“ zählen leider immer noch zu den häufigsten Vertretern der „Absicherungsversuche“ vieler Mac-Anwender. Sicher ist ein Kennwort allerdings nur dann, wenn es aus einer möglichst langen Zeichenkette besteht, die sich aus Klein- und Großbuchstaben zusammensetzt sowie Ziffern und Sonderzeichen umfasst. Und es sollte möglichst nicht im Duden stehen.

Tipp: Parallels Mac Management erlaubt, die Komplexität des vom Anwender gewählten Kennworts zu bestimmen. Damit gehören Passwörter wie „123456“ der Vergangenheit an.

Sicherheitstipp #4: Privatsphäreneinstellungen überprüfen und anpassen

Innerhalb der Sektion „Sicherheit“ der Systemeinstellungen von OS X/macOS findet man die Rubrik „Privatsphäre“. Dort wird festgelegt, welche Anwendungen auf welche Bereiche des Mac zugreifen dürfen. Dazu zählen unter anderem die Ortungsdienste, Anwendungen wie Kalender und Kontakte sowie die sozialen Dienste (Twitter und Co.). Überprüfen Sie regelmäßig, welche Anwendungen auf welche OS X/macOS-Funktionen und -Apps zugreifen dürfen und entziehen Sie im Zweifelsfall diese Zugriffsrechte. Aus Gründen der Sicherheit.

Privatsphäreneinstellungen auf dem Mac anpassen

Sicherheitstipp #5: Nur Apps aus dem App-Store installieren

Der Google Appstore macht es vor, wie es nicht sein sollte: Nahezu ohne größeren Prüfungsaufwand landen dort neue Apps, was es Hackern ziemlich leicht macht, Schadsoftware in Anwendungen zu platzieren und diese damit auf die mobilen Android-Geräte zu schmuggeln. Apple ist in dieser Hinsicht sehr viel restriktiver, sowohl bei iOS als auch bei OS X/macOS. Daher empfiehlt es sich aus Sicherheitsgründen, innerhalb der Sektion „Sicherheit / Allgemein“ nur Apps auf dem Mac zuzulassen, die ausschließlich aus dem App Store stammen.

Disclaimer: Dieser Beitrag ist im Auftrag der Firma Parallels entstanden, für die ich regelmäßig blogge. Dabei gewährt mir das Unternehmen freie Hand, was die Auswahl und die Ausarbeitung der Themen betrifft.

Alexander Pantos von Parallels

„Da können wir nur sagen: SAP-Entwickler, kommt zu Apple!“

Eine aktuelle Nachricht sorgt vor allem in Unternehmenskreisen für einige Aufregung: Der alteingesessene Software-Anbieter SAP und die für Trends und Design bekannte Firma Apple tun sich zusammen, um künftig Software-Entwicklern die passenden Tools und Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sich SAP-taugliche Mobil-Apps für iPhone und iPad „bauen“ lassen. Das muss man erst einmal auf sich wirken lassen, um daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Das hat Alexander Pantos bereits getan. Schließlich ist er Marketing-Chef bei Parallels und freut sich über die Kooperation zwischen Walldorf und Cupertino, wie er mir im Interview verraten hat.

IT-techBlog: Alex, wie bewertest du die Zusammenarbeit zwischen Apple und SAP, die im Grunde für zwei völlig verschiedene IT-Welten stehen?

Alexander Pantos: Wir sind sehr begeistert, dass das Thema Unternehmensapplikationen auf der Apple-Plattform immer mehr Wertschätzung und Popularität erfährt, was man sehr gut an der Kooperation zwischen Apple und SAP erkennen kann. Unsere primäre Hoffnung dabei ist, dass zwei Welten, die per se gar nicht zusammengehören, auf diesem Weg zusammengeführt werden. Sprich, dass die Windows- mit der Mac- respektive iOS-Plattform vereint wird. Wir sind schon sehr gespannt, was die Apple-SAP-Allianz an neuen Möglichkeiten hervorbringen wird – und was wir als „Mittler zwischen den Welten“ dazu beitragen können.

IT-techBlog: Würdest du mir zustimmen bei der These, dass SAP und Apple mit ihrer Kooperation den Windows-Entwicklern dieser Welt zurufen: „Kauft euch einen Mac, dann klappt es auch mit der plattformübergreifenden Programmierung von Mac- und Windows-Applikationen für das SAP-Ökosystem!“?

Alexander Pantos: Ja, unbedingt, schließlich propagieren wir diesen Aufruf schon seit längerem, da sich der Mac immer mehr als die OS-umspannende Plattform entpuppt, und das vor allem im Unternehmensbereich, wo es in höchstem Maße auf produktives Arbeiten ankommt. Denn mit Parallels Desktop für Mac lassen sich mehrere Welten auf einer einzigen Hardware-Plattform sinnvoll und effizient zusammenführen.

Nur mal so nebenbei: Mit Parallels Desktop geben wir Software-Entwicklern nützliche Werkzeuge an die Hand, die es ihnen erlauben, auf dem Mac genauso zu arbeiten wie auf dem Windows-PC. Dazu gehört vor allem unser Visual Studio-Plugin, mit dem sich zum Beispiel eine zusätzliche virtuelle Maschine öffnen lässt, um den Debugger von Visual Studio zu starten. Sehr praktisch ist auch der Netzwerk-Bandbreiten-Simulator, der es ermöglicht, die Bandbreite zu verringern, um so bei einer mobilen App mögliche Netzwerkengpässe zu simulieren. Das ist speziell bei Client-Server-Anwendungen aus dem Hause SAP ein wichtiges Tool.

Visual Studio Plugin von Parallels Desktop

IT-techBlog: Dieser Wechsel von Windows-Entwicklern auf den Mac hat natürlich zur Folge, dass IT-Admins auf einmal neben den Windows-Rechnern auch Macs verwalten müssen. Was könnt ihr denen Beruhigendes sagen?

Alexander Pantos: Das ist in der Tat ein heikles Thema, denn immer noch stellen Windows-PCs die dominierende Computerplattform dar. Da spielen Macs eine eher untergeordnete Rolle, auch was das Administrieren der Rechner betrifft. Allerdings, und das zeigt unter anderem der interne Plattformwechsel bei IBM auf viele tausend Macs, spart man unter anderem dank der geringeren Support-Anfragen eines Mac-Anwenders jedes Jahr mehrere Tausend Euro.

Da kann es für gestresste PC-Administratoren nur hilfreich und beruhigend sein, dass wir ihnen mit Parallels Mac Management helfen, Apple-Rechner mithilfe unseres Plugins für den Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) wie gewohnt zu verwalten. Damit lassen sich Apple-Rechner genauso wie Windows-PCs erfassen und administrieren, mit neuer Software bespielen und darauf notwendige Updates installieren. Und natürlich kann man damit neue Macs quasi per Knopfdruck in ein Unternehmen integrieren, mit allen Anwendungen, die man so benötigt.

Parallels Mac Management für SCCM

Disclaimer: Dieser Beitrag ist im Auftrag der Firma Parallels entstanden, für die ich seit heute regelmäßige blogge. Dabei gewährt mir das Unternehmen völlig freie Hand, was die Auswahl und die Ausarbeitung der Themen betrifft.

 

Parallels Desktop auf iMac und MacBook

Vier gute Gründe für Windows auf einem Apple-Rechner

Es soll immer mehr Unternehmen geben, die Apple-Rechner zu Produktivzwecken einsetzen (nachzufragen bei IBM, SAP und anderen „Big Playern“). Die Gründe hierfür sind vermutlich so vielfältig wie die Anwendungen, die auf einem Mac genutzt und eingesetzt werden. Doch bei aller Euphorie, die solch ein Plattformwechsel entfacht, gibt es immer auch kritische Stimmen, die ihren Windows-PC nicht aufgeben möchten. Warum das so ist und was man in solch einem Fall tun kann, soll dieser Beitrag zeigen.

1. Bestimmte Anwendungen sind nur für Windows verfügbar

Visual Studio unter Windows auf einem MacFür Software-Entwickler ist der Mac seit der Markteinführung des iPhone im Jahr 2007 und die damit verbundene App-Ökonomie ein lohnenswertes Geschäft. Allerdings, und das gilt auch für Programmierer, kann man mit iOS-Apps alleine nicht mehr reich werden. Also sollte man neben der App-Entwicklung für iPhone und iPad weiterhin auf die angestammte Software-Programmierung mit Visual Studio unter Windows oder Eclipse unter Linux setzen.

Doch dafür extra einen zweiten Rechner auf dem Schreibtisch aufstellen? Mitnichten! Was liegt in solch einem Fall näher, als seinem Apple-Rechner mithilfe einer Virtualisierungssoftware wie Parallels Desktop für Mac Business Edition zwei oder drei Produktivumgebungen zu spendieren. Damit haben Software-Entwickler (und andere Anwender) jeweils das System griffbereit, das sie gerade benötigen. Und das ganz ohne Zweitrechner und lästiges Hoch- und Runterfahren des Macs.

2. Der Umstieg von Windows auf Mac scheint zu kompliziert

„Der Mensch is ein Gewohnheitstier!“ lautet eine oft gehörte Weisheit. Und ja, ich weiß aus eigener Erfahrung, wie zutreffend das sein kann. Dabei ist der Umstieg von einer Windows- auf eine Apple-Maschine gar nicht so kompliziert, wie sie vielen Anwendern erscheint. Und doch sollte man diese Vorbehalte ernst nehmen, wenn man als Unternehmen entscheidet, den Windows-PC-Fuhrpark gegen Apple-Rechner einzutauschen.

Daher bietet sich in diesem Fall die Installation von Windows auf dem Mac an, damit die kritischen Geister beruhigt ihrer Arbeit auf gewohnter Plattform nachgehen können. Und keine Sorge: Wenn sie den Mac samt Virtualisierungssoftware erst einmal schätzen gelernt haben, fällt ihnen irgendwann gar nicht mehr auf, dass sie am Apple-Rechner arbeiten.

3. Der Workflow bestimmter Windows-Anwendungen funktioniert sehr gut

Was für die Bedienung des Windows-PCs gilt, lässt sich unter bestimmten Umständen auf einzelne Workflows genauso anwenden. Das gilt vor allem für den Einsatz komplexer Anwendungen, wie sie beispielsweise in Steuer- und Anwaltskanzleien anzutreffen sind. Denn dort kommt es auf ein perfektes Zusammenspiel der einzelnen Software- und Hardware-Komponenten in Verbindung mit bestimmten Online-Diensten an. Und das hat der Mac in bestimmten Fällen nun einfach mal nicht drauf.

4. Die Zusammenarbeit mit Windows-Anwendern gestaltet sich nicht optimal

Wer kennt das nicht: Man empfängt eine E-Mail, die der externe Dienstleister mit seinem Mac verschickt hat, doch leider lässt sich die angehängte Bilddatei nicht öffnen. Oder die Powerpoint-Präsentation sieht auf dem Mac anders aus als auf dem Windows-PC, da bestimmte Schriften nicht installiert sind oder die Übergänge zwischen zwei Folien oder innerhalb derselben gar nicht oder anders funktionieren. Diese und weitere Beispiele sind vor allem eins: Produktivkiller, die niemand braucht. Auch in solch einem Fall sorgt die Virtualisierung des Mac dafür, dass alle Anwender mit einer dualen Lösung zufriedener und entspannter sind.

Sie sehen also, es gibt diese vier und weitere Gründe für Windows auf dem Mac. Falls Sie sich davon selbst einmal überzeugen möchten, kann ich Ihnen guten Gewissens Parallel Desktop Business Edition für die berufliche Nutzung empfehlen. Testen Sie einen Monat lang ohne jede Verpflichtung, wie sich Windows oder Linux auf einem Apple-Rechner anfühlen. Danach werden Sie es wohl nicht mehr missen wollen.

Disclaimer: Dieser Beitrag ist im Auftrag der Firma Parallels entstanden, für die ich seit heute regelmäßige blogge. Dabei gewährt mir das Unternehmen freie Hand, was die Auswahl und die Ausarbeitung der Themen betrifft.