Dietmar Rauch über TRIAX Kopfstellensysteme

[Videoblog] Das leisten TRIAX Kopfstellensysteme in IP-TV-Szenarien

Dieses Interview habe ich mit Dietmar Rauch von der Firma TRIAX auf der ANGA COM 2018 geführt. Darin spricht er über TRIAX Kopfstellensysteme: Was diese so einzigartig macht, wo sie typischerweise eingesetzt werden und wie TRIAX-Kunden von diesen Systemeinheiten profitieren.

Das gehört zu TRIAX Kopfstellensystemen

TRIAX Kopfstellensystem vom Typ TDH 800

TRIAX Kopfstellensystem vom Typ TDH 800

Die TRIAX Kopfstellensysteme kommen überall dort zum Einsatz, wo in größeren oder kleineren Hotels (oder vergleichbaren Einrichtungen) parallel Fernseh-/Video- und Internetinhalte über dasselbe Koxialnetzwerk angeboten werden sollen. Hierfür stehen zahlreiche Hardware-Komponenten zur Verfügung.

Das Herzstück bildet die TDX-Serie ab, die aus zahlreichen Einzelkomponenten besteht. Das sind vor allem TDX-Basisgeräte, aber auch Ein- und Ausgangsmodule, mit denen sich die Basiskomponenten entsprechend der Anforderungen eines Hotels erweitern lassen. Aber aber auch kleinere Basiseinheiten wie die TDH 800 kommen überall dort zum Einsatz, wo auf Basis eines existierenden TV-Kabelnetzwerks Internet-basierte Dienste bereitgestellt werden sollen.

Das macht TRIAX Kopfstellensysteme so besonders

Die Besonderheit der TRIAX Kopfstellensysteme ist zum einen ihre Kompaktheit, da sie als Empfangs-/Verteilerstation sowie als Signalverarbeiter fungieren – und das in einem einzigen Gerät. Gleichzeitig sind diese Komponenten so modular aufgebaut, dass sie mit den Bedürfnissen der Anwender und Kunden wachsen. Darüber hinaus ist in die Systeme wie zum Beispiel die TDX-Serie eine intuitiv bedienbare Software integriert, die das Einrichten der Geräte mit relativ geringem Aufwand ermöglicht.

Ein weiteres Plus der TRIAX Kopfstellensysteme ist deren Hotswap-Technik und die eingebauten Netzteile, die aus Sicherheitsgründen redundant angelegt sind. Dank „Hotswap“ lassen sich einzelne Komponenten wie die Ein- und Ausgangsmodule der TDX-Serie im laufenden Betrieb austauschen – was eine reibungslose und störungsfreie IP-TV-Umgebung garantiert.

Die TRIAX Kopfstellensysteme stellen übrigens nur einen Baustein des kompletten Lösungsansatzes der Firma TRIAX dar, wie man sehr gut dem Videoblogbeitrag von und mit Torben Flodgaard Kristensen zum Thema „Ethernet over Coax“ entnehmen kann.

TRIAX Kopfstellensystem vom Typ TDX

TRIAX Kopfstellensystem vom Typ TDX

Hotels und Co. setzen TRIAX Kopfstellensysteme ein

Die zahlreichen Installationen, auf die TRIAX mittlerweile verweisen kann, kommen vorzugsweise überall dort zum Einsatz, wo Gäste, Patienten und andere Kunden mit Fernseh-, Video- und Internetinhalten versorgt werden sollen – und das über dasselbe Netzwerk. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Internetrouter oder welches Empfangsgerät eingesetzt werden – TRIAX-Systeme unterstützen die wichtigsten Techniken und Technologien, die heute am Markt sind. Dazu gehören unter anderem HD-Inhalte, mit denen TRIAX Kopfstellensysteme mühelos klar kommen.

Doch nicht nur die Hardware steht bei TRIAX im Vordergrund, auch die Pre- und After-Sales-Unterstützung liegt dem dänischen Unternehmen sehr am Herzen. Denn zu einem erfolgreichen IP-TV-System gehört nicht nur ein perfekt funktionierendes Netzwerk mit allen Komponenten, sondern auch eine vernünftige Betreuung und Beratung seitens der TRIAX-Partner, die in die zahlreichen Projekte involviert sind.

Das Interview mit Dietmar Rauch in voller Länge

 

Disclaimer: Für diesen Videoblogbeitrag hat mich die Firma TRIAX beauftragt.

Torben Flodgaard Kristensen, TRIAX, über Ethernet over Coax

[Videoblog] So funktioniert TRIAX Ethernet over Coax

Während der ANGA COM 2018 in Köln durfte ich für die Firma TRIAX eine Interviewserie mit vier Videos produzieren, die ich ab heute auf meinem Blog veröffentliche. Das erste habe ich mit Torben Flodgaard Kristensen zum Thema „Ethernet over Coax“ geführt.

Das macht TRIAX Ethernet over Coax so einzigartig

Mit „Ethernet over Coax“ hat TRIAX eine Lösung im Portfolio, mit deren Hilfe über ein vorhandenes TV-Kabelnetz Daten verteilt werden können. Es handelt sich also um eine Verschmelzung der Ethernet- und Kabel-TV-Technik, was zahlreiche Vorteile mit sich bringt. Dazu gehört vor allem die Möglichkeit, Wifi-Zugangspunkte in das bestehende Kabel-TV-Netz zu integrieren und so den Anwendern den drahtlosen Zugang ins Koaxial-Netzwerk zu ermöglichen.

Hierfür kommt der G.hn-HomeGrid-Standard zum Einsatz, der das Spektrum von 1 bis 200 MHz nutzt, was das parallele Streamen von IP- und Fernsehsignalen erlaubt, da das TV-Signal nicht wie üblich im 8-MHz-Spektrum übertragen wird, sondern jenseits der 300-MHz-Marke. Und genau das erlaubt das gleichzeitige Übertragen von Internet- und Fernsehinhalten über ein- und dasselbe Kabelnetz.

TRIAX EoC Rückkanalfilter

TRIAX EoC Rückkanalfilter

Hierfür sind übrigens drei wesentliche Komponenten erforderlich: ein Rückkanalfilter, ein EoC-Endpunkt (Ethernet over Coax) und ein EoC-Controller. Alle drei Komponenten sorgen im Zusammenspiel dafür, dass IP- und TV-Signale über das gemeinsame Koxialkabel transferiert und dann am Endpunkt auf das jeweils richtige Geräte übertragen werden – also die Fernsehbilder auf das TV-Gerät und die Daten auf iPad, Smartphone, Laptop und Co.

TRIAX EoC Controller

TRIAX EoC Controller

Ein weiterer Vorteil der TRIAX Ethernet over Coax-Lösung ist deren Robustheit. Damit kann im Grunde jedwedes Koaxial-Kabelnetz eingesetzt werden, da die TRIAX-Technik sehr störunanfällig ist, was eine Highspeed-Internetverbindung erlaubt, trotz eines schwachen Koaxial-Signals.

Darüber hinaus erlaubt die TRIAX-Lösung das Separieren von mehreren WLAN-Netzen, sodass beispielsweise in einem Hotel das Drahtlosnetzwerk der Gäste vollständig vom Backoffice-WLAN des Hotelbetriebs entkoppelt werden kann. Das sorgt für einen hohen Sicherheitsstandard des Wi-Fi-Netzwerks.

Technisch betrachtet entspricht die WLAN-Lösung von TRIAX den gängigen Standards: Dual-Band-Wifi mit zwei Antennen, das Ausnutzen beider WLAN-Spektren (2,4 und 5 GHz), und vieles mehr.

Die Hotellerie ist ein typisches Anwendungsszenario der TRIAX-Lösung

Grundsätzlich kommt TRIAX Ethernet over Coax überall dort zum Einsatz, wo ein Koxialkabel-Netz existiert. Interessant dabei ist die Möglichkeit, auf Basis  einer Management-Software das drahtlose Netzwerk so einzurichten, dass der Anwender sich entscheiden kann zwischen kostenlosem Wifi und einem Wifi-Anschluss mit höherer Bandbreite, dann aber gegen Gebühr.

In Hotelanlange kommt TRIAX Ethernet over Coax häufig zum Einsatz

In Hotelanlangen kommt TRIAX Ethernet over Coax häufig zum Einsatz

Typischerweise wird TRIAX Ethernet over Coax in Hotelanlagen, in Krankenhäusern und sogar in Gefängnissen eingesetzt. Also immer dort, wo Koxialkabelnetze bereits existieren und der Betreiber oder Eigentümer keine aufwändige Ethernet-Verkabelung installieren lassen will.

Zudem sind dort in vielen Fällen nur im Eingangsbereich WLAN-Router mit gutem Empfang installiert, was den drahtlosen Zugang innerhalb der Hotelzimmer oder anderswo stark ausbremst. Und genau diesen Missstand eliminiert TRIAX Ethernet over Coax in Kombination mit Wifi Access Points, indem diese mit dem Koxialnetzwerk verbunden werden, was das Drahtlossignal deutlich verbessert.

Das vollständige Interview mit Torben Flodgaard Kristensen

Disclaimer: Für diesen Videoblogbeitrag hat mich die Firma TRIAX beauftragt.

Dominic Gaspary, Volkswagen AG, über VW We Experience

[Videoblog] Dominic Gaspary von der Volkswagen AG über VW We Experience

Auf der diesjährigen, komplett renovierten CEBIT habe ich dieses Interview mit Dominic Gaspary von der Volkswagen AG geführt. Thema war VW We Experience, das auf der IT-Messe in Hannover am IBM-Stand vorgestellt wurde. Und das geschah – räumlich betrachtet – aus gutem Grund.

Das verbirgt sich hinter „VW We Experience“

Grundsätzlich ist zu sagen, dass es sich bei Volkswagen We um ein digitales Ökosystem handelt. Konkret gesagt ist VW We der digitale Versuch, VW-Fahrer an jedem digitalen Touchpoint zu begegnen und ihm bestimmte Mehrwerte während der Autofahrt zu ermöglichen. Dazu gehören unter anderem so Dinge wie der Kofferraum als Lieferadresse für Amazon-Pakete, das Smartphone als digitale Parkuhr – und eben VW We Experience.

We Experience ist ein Bestandteil der VW-App „We Park“ und erlaubt beispielsweise das Einlösen von Gutscheinen entweder aus der App oder direkt aus dem Auto heraus.

Das können Autofahrer von We Experience erwarten

We Experience kann aber noch mehr. So bekommt der Fahrer beispielsweise im Falle eines niedrigen Wischwasserstands die nächste Tankstelle angezeigt, bei der sich der Wassertank wieder füllen lässt und erhält dafür in vielen Fällen sogar einen kleinen Rabatt eingeräumt. Hierfür werden Daten des Fahrzeugs genutzt, sodass VW-Besitzer nach und nach in den Genuss von Mehrwertdiensten kommen, die ihnen helfen, besser von A nach B zu gelangen.

Die We-Kooperation von IBM und Volkswagen im Detail

Volkswagen hat IBM ganz bewusst als Technologiepartner gewählt, um sich von „Big Blue“ in den Bereichen Machine Learning und Datenverarbeitung unterstützen zu lassen. IBM wiederum erlebt die Zusammenarbeit mit VW als enge Partnerschaft, aus der zukünftig weitere Dienste hervorgehen sollen. Diese neuen – aber auch aktuellen – Services entwickeln IBM und VW gemeinsam in Berlin, wo Mitarbeiter beider Firmen an neuen Konzepten und Ideen feilen.

Im Hintergrund kommt übrigens IBM Watson zum Einsatz, der die entscheidenden Impulse in Sachen Machine Learning und Co. liefert. Hierfür werden unter anderem Fahrzeug- und Bewegungsdaten benötigt, die VW an IBM Watson liefert, der daraus bestimmte Empfehlungen und Angebote ableitet. Das geschieht sehr individuell, also an die Bedürfnisse und Vorzüge des Autofahrers angepasst.

Das ist von VW We Experience noch zu erwarten

Volkswagen will und wird mit We Experience künftig weitere Bereiche erschließen und damit neue Teilnehmer in das Programm integrieren. Das können Tankstellenbesitzer bzw. -ketten sein, aber auch Einkaufszentren oder Ladengeschäfte. Das reicht vom Wechseln der Winterreifen bis hin zu speziellen Angeboten seitens der VW-Händler, die natürlich auch Teil des Ökosystems werden sollen. Aber letztlich sollen VW-Fahrer besser an die Marke Volkswagen gebunden werden. Hierzu bietet der Konzern mit VW We ein Fahrerlebnis, mit dem man Zeit und Geld spart.

Das komplette Interview in voller Länge

 

Gero Dieckmann über die SVA GmbH auf der CEBIT 2018

Gero Dieckmann über die SVA GmbH auf der CEBIT 2018

Dieses Videointerview mit Gero Dieckmann habe ich im Auftrag der SVA GmbH geführt. Darin spricht er über den Gesamtauftritt der SVA auf der CEBIT 2018, über den Slogan „IT back on Track“ und wie die „neue“ CEBIT bei der SVA ankommt.

Das verbirgt sich hinter dem Slogan „IT back on Track“

Diesen Slogan bewertet die SVA als eine Art Provokation, denn wenn „IT wieder auf Spur“ läuft, muss sie ja erst einmal davon abgekommen sein. So interpretiert die SVA den Einsatz von traditionellen IT-Umgebungen, auf die viele ihrer Kunden gesetzt haben bzw. immer noch setzen. So werden nämlich die zunehmenden Forderungen seitens der Fachabteilungen nach neuen Diensten wie S3-Services via Amazon Web Services, Google oder SoftLayer ignoriert. Und genau das können sich viele Unternehmen einfach nicht mehr leisten.

Das führt zu einer Art Schatten-IT, die zur Konsequenz haben kann, dass Daten via Dropbox und anderen nicht-autorisierten Cloud-Diensten Unternehmen verlassen, was vor allem in Zeiten von DSGVO und Co. äußerst unangenehme Folgen nach sich ziehen kann. Daher hat die SVA für seine Kunden (und andere Unternehmen) einen Weg gesucht und gefunden, wie das IT-Management benötigte und gewünschte Cloud-Services künftig mit geringem Aufwand bereitstellen kann.

Die Lösung hierfür ist ein umfassendes Multi-Cloud-Management, was das Speicher und Bereitstellen von Daten sowohl on-premise (direkt auf dem Server des Kunden) als auch off-premise (in der eigenen Cloud-Umgebung) ermöglicht. Und das so sicher und zuverlässig wie eben nur möglich. Realisiert wird dieser Ansatz mithilfe aktueller Techniken wie Docker, Container, Kubernetes und Helm, und das alles auf Basis der IBM Private Cloud-Plattform.

Diese CEBIT-Highlights hatte die SVA im Gepäck

Klar, dass als erstes die Anki Overdrive-Rennbahn am SVA-Stand im IBM-Pavillon ins Auge stach, die eine Vielzahl von Besuchern genau dorthin lockte. Interessanterweise haben diesen Jungentraum technisch versierte SVA-Mitbarbeiter selbst in tagelanger Arbeit selbst konzipiert, aufgebaut und zum Laufen gebracht. Eine echte Meisterleistung, wie ich finde.

Doch die die Spielzeugrennbahn war nicht nur Eye-Catcher, sondern sollte auch den gerade vorgestellten Slogan „IT back on Track“ visualisieren. So stellte jedes der kleinen Rennwagen einen bestimmten IT-/Cloud-Service dar,  die sich dank der verbauten Leitplanken an Geschäftsprozessen orientieren können und so in der Spur gehalten werden. Die Leitplanken selbst werden von der IT-Abteilung vorgegeben.

Das Ziel, das damit erreicht werden soll, ist das Umgehen so genannter Phantomstaus, die dazu führen können, dass die IT-Abteilung technische Engpässe zulässt, da diese nicht rechtzeitig erkannt werden und so Innovationstaus innerhalb der Firmen-IT entstehen.

Die SVA nimmt die Veränderungen der „neuen“ CEBIT durchaus positiv wahr

Laut Gero Dieckmann sind die Veränderungen der neuen CEBIT viel mehr als nur deren neue Schreibweise. Das macht sich unter anderem in einem neuen, angepassten Standkonzept der IBM bemerkbar, von dem die SVA als einer der größten IBM-Partner maßgeblich profitiert hat. Das hat unter anderem mit dem Umzug von der „alten“ Halle 2 in die großen, modernen Pavillons zu tun (ein Relikt der Weltausstellung EXPO 2000), in denen sich neue Konzepte und neue Ideen besser darstellen ließen als bisher.

Aber auch neue Fachbesucher schien die neue CEBIT anzulocken, wie man Gero Dieckmanns Worten entnehmen kann. So kamen nämlich nicht nur die bekannten IT-Entscheider und Geschäftsführer im dunklen Zweireiher auf diese Messe, sondern auch Software-Entwickler, Projektmanager sowie Marketing- und PR-Experten wollten sich bei der SVA über das Thema Multi-Cloud-Umgebungen und Co. informieren. Zudem waren die zahlreichen Gespräche mit potenziellen Kandidaten für die SVA sehr wertvoll auf der CEBIT 2018, da das Systemhaus aus Wiesbaden kontinuierlich wächst und immer wieder neues Personal braucht.

Damit stand für Herrn Dieckmann relativ schnell fest: Die SVA GmbH ist wohl auch 2019 wieder auf der CEBIT vertreten. Und dann vielleicht wieder mit solch einem schönen Gespräch wie diesem hier!

Matthias Hartmann (IBM) über die digitale Transformation

CEBIT 2018: Matthias Hartmann, IBM, über die digitale Transformation

Während der CEBIT 2018 hatte ich die Gelegenheit, dieses Interview mit Matthias Hartmann, General Manager IBM DACH, zu führen. Darin spricht er über sein erklärtes Lieblingsthema „Digitale Transformation“: Wo wir stehen, wie IBM helfen kann und ob die CEBIT in diesem Kontext der richtige Neuanfang ist.

Wie ist es hierzulande um die digitale Transformation bestellt?

In diesem Punkt ist Herr Hartmann etwas zwiegespalten: Es ist nicht so schlecht, wie oft behauptet wird, aber auch noch nicht so, wie es eigentlich sein sollte. Hierbei tun sich diverse Fragen auf:

  • Wie gehen Unternehmen mit der digitalen Transformation um?
  • Wie nimmt der einfache Anwender die digitale Transformation wahr?
  • Wie verhält es sich diesbezüglich mit grenzüberschreitenden Regeln und Regularien?

Wer aus Herrn Hartmanns Sicht zur digitalen Transformation auf jeden Fall beiträgt, ist die stetig größer werdende Start-up-Szene in Deutschland, aber auch die großen Technologieunternehmen wie IBM, Intel und Co. Und doch, so Hartmann, geht es eher um Wissen, um Kultur, um Geschäftsmodelle, als um eine rein technische Betrachtungsweise dieses Themas.

Wie kann die IBM bei der digitalen Transformation helfen?

Wichtig ist aus Herrn Hartmanns Sicht erst einmal die Bereitschaft, neue Dinge und Wege auszuprobieren – mit allen Möglichkeiten, sowohl im erfolgreichen als auch im weniger erfolgreichen Sinne. In diesem Zusammenhang sieht sich IBM als eine Art „Bereitsteller“ von Plattformen, an denen Unternehmen jedweder Couleur und Größe partizipieren können. Damit will „Big Blue“ leichter „konsumierbar“ werden, wie das Beispiel Watson ja sehr deutlich zeigt. Das belegt eindrucksvoll, dass sich IBM permanent dem Markt anpasst, um auf diesem Weg ein zuverlässiger und innovativer Partner sein zu können, den viele Firmen bei ihrer ganz persönlichen digitalen Transformation brauchen.

Stellt die „neue“ CEBIT einen Neuanfang dar?

Ja, so Herr Hartmann, die CEBIT 2018 ist ein Neuanfang, gar ein großer Wurf, über den er sich recht angetan zeigt. Nicht zuletzt wohl auch deshalb, weil die IBM als kritischer Geist an den Ideen- und Konzeptfindungstreffen teilgenommen hat. Natürlich muss man abwarten, wie die „neue“ CEBIT ankommt und welche Lehre daraus gezogen werden können. Doch eines ist für ihn völlig klar: Die Entscheidung – auch seitens der IBM – Technik und Technologie anfassbarer und transparenter zu machen, war eine sehr gute.

Und es ist wohl so, wie Herr Hartmann es sagt: Die neuen Konzepte und Ideen wurden angenommen, selbst viele Kritiker finden auf einmal wieder Gefallen an der CEBIT. Und selbst wenn die Besucherzahlen noch einmal schlechter waren als im vorherigen Jahr: Der Neustart der CEBIT war wichtig und richtig und macht Mut für weitere Ausgaben.

Das vollständige Interview mit Matthias Hartmann

 

Sebastian Amtage (b.telligent) über den Status Quo der Künstlichen Intelligenz

[Videochat] Sebastian Amtage, b.telligent, über Künstliche Intelligenz

Dieses Interview habe ich während des BI Kongress 2018 mit Sebastian Amtage, dem CEO von b.telligent, über den Status Quo der Künstlichen Intelligenz geführt. Darin spricht er über den aktuellen Stand der Dinge der KI, über die größten KI-Herausforderungen und was seine Firma dazu beizutragen hat.

Wie ist es aktuell um das Thema KI bestellt?

Aus Sicht von b.telligent handelt es sich beim Thema KI um einen Hype, da viele Unternehmen im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie den Einsatz von KI-Techniken und -Tools durchaus einplanen. Hierbei stehen unter anderem effizientere Prozesse und intelligentere Produkte im Vordergrund. Allerdings ist der Wissensstand in vielen Unternehmen sehr unterschiedlich ausgeprägt, vor allem der datengetriebene Ansatz der KI ist für viele Firmen noch recht neu.

Diese Unternehmen müssen erst einmal grundsätzliche Fragen klären: Woher kommen die richtigen Daten? Wie ist es um deren Qualität bestellt? Wie kann ich die vorhandenen Datenpools sinnvoll zusammenfassen, etc.

Andere Firmen hingegen beschäftigen sich mit der KI schon sehr viel länger und haben damit einen erheblich leichteren Einstieg in dieses Thema. Diese Unternehmen setzen bereits komplexere Techniken und Methoden wie Deep Learning und Machine Learning ein, was über das klassische Data Mining und statistische Modelle bei weitem hinaus geht.

Worin bestehen die größten KI-Herausforderungen?

In diesem Kontext sind zahlreiche Hürden und Hindernisse zu nennen. Das sind zum einen die bereits erwähnten Daten. Hier kommt es vor allem auf eine ausreichende Datenmenge und deren Qualität an. Zum anderen spielt das Thema Know-how innerhalb der Firma eine große Rolle. Denn oft fehlt es an sehr gut ausgebildeten KI-Experten, die solch ein Projekt sach- und fachgemäß steuern und mit Leben füllen können. Hier sind diejenigen Unternehmen auf jeden Fall im Vorteil, die sich schon mit den Themen Business Intelligence und Big Data beschäftigt haben und entsprechendes Know-how aufbauen konnten.

Was trägt b.telligent zum Thema KI bei?

Mit dem Thema Data Science, was ja einen Oberbegriff der KI darstellt, beschäftigt sich b.telligent schon seit 15 Jahren. Damit gib es im Unternehmen zahlreiche Experten, die die Herausforderungen vieler Unternehmen kennen und helfen können, diese zu bewältigen.

Für b.telligent steht meist die Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund, wie sich also innerhalb von Unternehmen KI-Experten und -Projektteams ausbilden und aufbauen lassen, um sich mit dem Thema bestmöglich auseinandersetzen zu können. Das nimmt aber oft einen langen Zeitraum in Anspruch, da die Künstliche Intelligenz mit all ihren Disziplinen viel Erfahrung und Wissen voraussetzt.

Das Interview mit Sebastian Amtage in voller Länge

Dr. Konstantin Greger (Tableau Software) über Künstliche Intelligenz

[Videochat] Konstantin Greger (Tableau Software) über Künstliche Intelligenz

Dieses Videointerview habe ich während eines IDC-KI-Events mit Dr. Konstantin Greger von Tableau Software geführt. Darin spricht er über den aktuellen Zustand der Künstlichen Intelligenz in Deutschland, welchen Beitrag Tableau dazu leistet und was noch nötig ist, um den Umstieg auf die „starke“ KI zu schaffen.

Was trägt die Firma Tableau zum Thema KI bei?

Für Konstantin Greger stehen dabei vor allem zwei Aspekte im Vordergrund: Der Einsatz von KI und Machine Learning in den Anwendungen von Tableau Software selbst und bei der Unterstützung von Unternehmen und wie diese Künstliche Intelligenz für ihre Zwecke nutzen können. Hierbei wird auch das Kerngeschäft von Tableau Software sichtbar: Wie bereite ich Daten so auf, damit ich sie besser verstehen und optimal einsetzen kann. Es geht also um die Abstrahierung komplexer Datensammlungen hin zu einem verständlichen Modell, das sich auf einfache Art und Weise nutzen lässt.

Wie ist es hierzulande um das Thema KI bestellt?

Laut Herrn Greger lässt sich das weite Feld der KI in Deutschland als sehr heterogen bezeichnen. So setzen es gerade kleinere Firmen schon recht agil ein, da sie den Nutzen der Künstlichen Intelligenz für sich erkannt haben und ihr Geschäftsmodell daran ausrichten.

Im Gegensatz dazu fällt es den größeren Firmen oftmals noch recht schwer, KI-Ansätze innerhalb der geplanten Projekte sinnvoll zu integrieren. Dort sind zwar innovative Ideen vorhanden, wie sich Künstliche Intelligenz und Machine Learning einsetzen ließen, aber gleichzeitig fehlt das Know-how, um diese Ideen sinnvoll umzusetzen. Denn oft folgen diese Firmen letztlich nur dem Drang, in Sachen KI etwas zu unternehmen, da der Mitbewerber in dieser Richtung auch etwas tut. Dabei wissen diese Unternehmen oft noch gar nicht, wie sich KI richtig einsetzen lässt.

An dieser Stelle kann Tableau Software ins Spiel kommen, da ein wesentliches Element der KI, nämlich die Daten, vollkommen außer acht gelassen werden. Und genau hierbei kann Tableau helfen, nämlich beim Identifizieren, Aufbereiten und Bewerten der vorhandenen Daten.

Was sind die größten Hürden beim Umstieg von der „schwachen“ zur „starken“ KI?

Die Hürden beim Umstieg von der „schwachen“ zur „starken“ KI lassen sich als äußert vielfältig beschreiben. Das betrifft zum einen das bereits erwähnte Thema Daten. Denn für eine starke KI sind viele „gute“ und vertrauenswürdige Daten erforderlich, da ansonsten die korrespondierenden KI-Dienste und -Lösungen nicht glaubwürdig sind. Darüber hinaus fehlt es an vielen Stellen am richtigen Know-how, also an KI-Experten, die das Vorantreiben der starken KI überhaupt erst ermöglichen können.

Das Interview mit Konstantin Greger in voller Länge

 

Jürgen Wirtgen von Microsoft zum Thema Künstliche Intelligenz

[Videochat] Jürgen Wirtgen von Microsoft zum Thema Künstliche Intelligenz

Während eines IDC-Events, auf dem eine Studie zum Thema KI in Deutschland vorgestellt wurde, habe ich dieses Interview mit Jürgen Wirtgen von Microsoft geführt. Darin spricht er über den Beitrag seitens Microsoft in Sachen KI, wie sich Daten für KI-Projekte bestmöglich nutzen lassen und was Microsoft unter der Demokratisierung der Künstlichen Intelligenz versteht.

Was leistet Microsoft im Kontext von KI?

Die Künstliche Intelligenz sieht Herr Wirtgen als eine Art übergeordneten Schirm, der sich bei Microsoft über alle Bereiche spannt. Dazu gehört beispielsweise der Bereich Produktivität (Office 365, etc.), aber auch ein eigens hierfür geschaffener Geschäftsbereich zu den Themen Cloud und KI existiert bei Microsoft. Hierfür stellt Redmond zahlreiche Entwicklungsressourcen zur Verfügung, mit deren Hilfe neue KI-Lösungen und -Dienste entstehen sollen. Das betrifft sowohl die Grundlagenforschung als auch den realen Nutzen von KI im Produktionsumfeld.

Darüber hinaus unterstützt Microsoft seine Kunden in Sachen Künstliche Intelligenz. Das reicht von der Entwicklung eines eigenen Bots bis hin zum Einsatz kognitiver Dienste oder der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, in denen die Künstliche Intelligenz eine entsprechende Rolle spielt.

Wie lassen sich Daten für die KI bestmöglich nutzen?

Hierzu muss erst einmal das Geschäftsmodell entwickelt und verstanden werden. Denn erst dann kann man herausfinden, welche Daten ich besitze und welche davon für mein spezielles KI-Projekt wichtig und erforderlich sind. In manchen Fällen sind zusätzliche Daten notwendig, sodass beispielswiese der Einsatz von Sensoren in Erwägung gezogen werden sollte. Diese Datengewinnung ist dann ebenfalls wichtiger Teil des Gesamtprojekts.

Müßig zu erwähnen, dass beim Sammeln und Speichern von Daten jederzeit die höchsten Sicherheitsstandards berücksichtigt werden sollten. Alleine schon aus Gründen des Datenschutzes und der Datensicherheit.

Was versteht Microsoft unter der Demokratisierung von KI?

Viele Menschen verbinden mit der Künstlichen Intelligenz vor allem wissenschaftliche Anwendungen, hinter denen sich komplexe und komplizierte Modelle befinden. Microsoft möchte erreichen, dass KI-Anwendungen von einer breiten Masse genutzt werden können. Hierfür sind Dienste erforderlich, die sich trivial nutzen und genauso einfach in bestehende Anwendungen einbinden lassen.

Hierbei kommen unter anderem die 30.000 Business Partner von Microsoft (Entwickler, Softwarehäuser, etc.) ins Spiel, die in die Lage versetzt werden sollen, ihre Software mit KI-Elementen anzureichern. Aber auch andere Bevölkerungsschichten sollen mithilfe von geeigneten Ausbildungsmaßnahmen fit gemacht werden für das Grundverständnis von KI. Denn nur so kann eine echte Demokratisierung der Künstlichen Intelligenz gelingen – und damit Ängste und Vorbehalte abgebaut werden.

Das Interview mit Jürgen Wirtgen in voller Länge

Weiterführende Informationen zum Thema Microsoft und KI

Dr. Florian Jurecka (Dassault Systemes) über Digital Twins in der Simulation

[Videochat] Dr. Florian Jurecka (Dassault Systèmes) über Digital Twins zu Simulationszwecken

Dieses Videointerview habe ich mit Dr. Florian Jurecka auf der Hannover-Messe 2018 zum Thema Digital Twins in der Simulation geführt. Darin erklärt er, was Dassault Systèmes unter dem Begriff „Digital Twin“ versteht, was die Simulationssoftware von Dassault Systèmes in diesem Kontext leistet und wie sich die Rolle der Simulation gerade verändert.

Wie definiert Dassault Systemes den Begriff „Digital Twin“?

Dassault Systemès bezeichnet den Begriff „Digital Twin“ als „3DExperience Twin“, angelehnt an ihre Business Experience Plattform 3DExperience, mit der sich unter anderem Objekte konzipieren und gestalten lassen. Damit kann ein durchgängiges Modell eines digitalen Zwillinge dargestellt werden, also von der frühen Konzeptphase  bis zum fertigen Produkt. Auf diesem Weg lassen sich alle Abschnitte einer Produktentwicklung volldigital abbilden.

Was leistet SIMULIA im Kontext „Digital Twin“?

Mit SIMULIA lässt sich laut Herrn Jurecka ein Digital Twin zum Leben erwecken. Denn mithilfe von Produktsimulationen können die funktionalen Eigenschaften einer kompletten Maschine oder eines einzelnen Werkstücks digital abgebildet werden, und das analog zum realen „Gegenstück“. Damit können physikalische Eigenschaften eines echten Objekts am Computer abgebildet werden und kleinste Abweichungen lassen sich somit mühelos feststellen.

Mithilfe des digitalen Zwillings kann man also strukturmechanische Eigenschaften genauso darstellen wie Charakteristika aus den Bereichen Strömung, Elektromagnetik, etc. Damit lassen sich die zu erwartenden Hardware-Eigenschaften anhand der zuvor definierten Anforderungen genauesten überprüfen und bewerten.

Simulation à la Digital Twin kann aber noch mehr: So lassen sich virtuelle Produkte in einer frühen Phase schrittweise verbessern, sodass spezifische Eigenschaften so schnell wie möglich berücksichtigt werden können. Und das wiederum schont Ressourcen, führt also zu weniger Ausschuss bei der späteren Produktion oder ermöglicht bessere Ergebnisse beim finalen Produkt.

Wie ändert sich die Rolle der Simulation gerade?

Die Rolle der Simulation verändert sich im Produktentwicklungsprozess fortwährend, wird also immer bedeutender und wichtiger. So kommt die Simulation beispielsweise nicht mehr ausschließlich zu Validierungszwecken zum Einsatz, sondern trägt auch einen wichtigen Beitrag zur gesamten Wertschöpfungskette bei. Das hat zum einen damit zu tun, dass Simulationen immer früher eingesetzt werden, und zum anderen im Bereich „Predictive Maintenance“ eine immer wichtigere Rolle spielen. Damit lässt sich künftig noch genauer und früher vorhersagen, wie sich ein Produkt oder Bauteil im realen Einsatz verhalten wird.

Aber auch die Zunahme von Wissen innerhalb eines Unternehmens ist dem Einsatz von Simulation geschuldet. Denn aufgrund der zunehmenden Bandbreite an Simulationstools kann zum Beispiel ein Konstrukteur mit dem passenden digitalen Werkzeug ganz früh in den Entwicklungsprozess eingebunden werden. Und das alles auf Basis von Hochleistungsrechnern, die Simulationsberechnungen immer exakter in immer kürzerer Zeit durchführen können.

Das Videointerview mit Florian Jurecka in voller Länge

Christian Tarun (IBM) über digitalen Service-Support

[Videochat] Christian Tarun (IBM) über digitalen Service-Support mittels VR

Während der Hannover-Messe 2018 habe ich mit Christian Tarun von IBM über die Möglichkeiten des digitalen Service-Supports gesprochen, speziell mithilfe von Daqri-VR-Brillen und dem Software-Tool „IBM Maximo Enterprise Asset Management“.

„Was zeigen Sie auf der Hannover-Messe 2018?“

Christian Tarun und sein Team zeigten während der Hannover-Messe 2018 IBM Maximo Enterprise Asset Management mit all seinen Möglichkeiten. Damit lassen sich vor allem Instandhaltung und vorbeugende Wartung sehr gut abbilden und administrieren. Hierbei kommen zahlreiche Sensoren zum Einsatz, mit deren Hilfe der Zustand kompletter Anlagen überwacht und gesteuert werden können. Damit kann man auf Probleme bereits reagieren, bevor sie folgenschwere Komplikationen oder Betriebsausfälle verursachen. Darüber hinaus unterstützt Maximo Außendienstmitarbeiter bei ihren täglichen Arbeiten im Serviceeinsatz.

„Inwiefern unterstützt die [am IBM-Stand gezeigte] Daqri-VR-Brille Ihre Kunden?“

Mithilfe der Daqri-VR-Brille können sich zum Beispiel Außendienstmitarbeiter auf dem virtuellem Weg relevante Informationen zu einer Anlage auf das Display der Brille holen, um so mehr zu erfahren über den aktuellen Zustand der Maschine oder einer anderen Komponente, die sie warten oder reparieren sollen. Diese Zustandsinformationen werden in Echtheit ausgelesen und in der Brille angezeigt, sodass der Techniker genau weiß, an welchen Stellen er aktiv werden muss.

Sehr praktisch ist auch die Möglichkeit, mithilfe der in der Brille eingebauten Kamera technischen Support zu bekommen. So kann sich beispielsweise ein Experte über eine Remote-Anbindung mit der Brille verbinden und sieht somit genau die Maschine, an der der Außendienstmitarbeiter nicht weiterkommt. Damit können beide gemeinsam das technische Probleme dank der Daqri-VR-Brille beheben. Auf diese Art und Weise kann die VR-Brille auch zu Schulungszwecken eingesetzt werden.

„Wie lässt sich die Daqri-VR-Brille darüber hinaus nutzen?“

Neben den aufgeführten Möglichkeiten lässt sich die Daqri-VR-Brille auch zu Navigationszwecken nutzen. So kann der Außendienstmitarbeiter exakt zu der Maschine geleitet werden, an der ein technischer Mangel aufgetreten ist, den er beheben soll.

„Was leistest IBM Maximo Enterprise Asset Management?“

IBM Maximo Enterprise Asset Management überwacht den Gesundheitszustand einer zu überwachenden Anlage, und das wie bereits erwähnt mithilfe einer Reihe von Sensoren, die an den einzelnen Bauteilen der Maschine angebracht sind.

Wichtig dabei ist, dass der Betreiber der Anlage zunächst einen gewünschten Soll-Zustandswert definiert, der in Summe nicht unterschritten werden darf. Anschließend überwacht Maximo sämtliche Einzelwerte und zeigt Unregelmäßigkeiten an, sobald diese entstehen. Wird ein Schwellenwert unterschritten, wird auf dieser Basis ein Arbeitsauftrag erstellt, der einen technischen Mitarbeiter zur Anlage  schickt, damit dieser das technische Problem behebt, bevor es überhaupt entsteht. Dies wird unter dem Begriff „Predictive Maintenance“ subsumiert.

Dank des integrierten Kartenapplikation kann der Techniker mithilfe von Maximo den Standort der fehlerhaften Anlage lokalisieren und sich anhand der Lagedaten sofort auf den Weg machen. Dieser Kartenausschnitt ist zudem interaktiv nutzbar: Per Mausklick bekomme ich sämtliche Informationen zur Anlage am Bildschirm angezeigt.

Das Videointerview mit Christian Tarun in voller Länge