Darum freue ich mich aufs iPhone 6

Wird es so aussehen, das iPhone 6?Am 9. September 2014, sprich in genau einer Woche, blickt eine große Schar von Smartphone-Fans und -Geeks wieder einmal ins kalifornische Cupertino.

Zweck der dort stattfindenden Veranstaltung: Die lang ersehnte Vorstellung des mittlerweile achten iPhone-Modells, das wohl unter der Bezeichnung iPhone 6 in die Läden kommen wird.

Da mein Vertrag bei T-Mobile endet und ich zudem das iPhone 5s ausgelassen habe, freue ich mich schon heute auf mein nächstes Apple-Smartphone (das insgesamt fünfte seit 2007), und das aus folgenden nennenswerten Gründen:

Neues Design: Es wird, so wie es aussieht, einen Design-Wechsel geben mit dem iPhone 6. Waren das iPhone 5 und iPhone 5s rein optisch betrachtet eineiige Zwillinge, wird das nächste iPhone nicht nur größer sein, sondern auch flacher (was unter anderem mit der verbauten CPU zu tun hat) und zudem abgerundete Ecken aufweisen. Damit wird sich das iPhone 6 deutlich von seinen aktuellen Vorgängern unterscheiden. Mal sehen, in welchen Farben das neue Apple-Smartphone auf den Markt kommt.

Größerer Bildschirm: Mit den 4 Zoll, die iPhone 5 und iPhone 5s aktuell bieten, ist Apple schon länger nicht mehr zeitgemäß, was sie aber noch nie daran gehindert hat, diese technisch hinterher hinkenden Geräte zu bauen und zu verkaufen. Mit dem iPhone 6 wird Cupertino einen wichtigen Schritt gehen und zwei Modelle auf den Markt bringen, die ein Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll aufweisen sollen. Ich werde mir sicherlich das 4,7-Zoll-Modell holen. 5,5 Zoll (oder knapp 14 Zentimeter) ist mir einfach zu viel. Ich will mit dem Teil schließlich auch ab und an telefonieren.

Mehr CPU- und GPU-Power: Klar, dass es mit dem iPhone 6 einen neuen Prozessor geben wird, der sich wohl A8 nennt, zwei Kerne bietet, die mit 2 Gigahertz getaktet sein sollen und und der im 20-Nanometer-Verfahren produziert wird. Das ist gut für die Akkulaufzeit und für die Dicke des iPhone 6.

iPhone 6 als digitale Geldbörse: Gerade macht eine Nachricht die Runde, dass Apple es mal wieder vorzumachen scheint und dank diverser Kooperationen mit Mastercard & Co. das iPhone 6 in eine digitale Geldbörse verwandeln könnte. Und dass Apple etwas macht in dieser Richtung, ist erstens längst überfällig und zweitens mal wieder Beleg dafür, dass es Apple braucht, damit sich in diesem Marktsegment etwas bewegt.

Bessere Fotos: Schon der Schritt vom iPhone 5 zum iPhone 5s hat für bessere Fotos gesorgt (was mir leider versagt blieb), somit darf davon ausgegangen werden, dass mit dem iPhone 6 die Bildqualität mobiler Fotos wieder einmal erhöht wird. Dafür könnte ein CMOS-Sensor mit 13 Megapixel sorgen. Darüber hinaus wird Apple laut diverser Quellen an der Qualität der einzelnen Bauteile wie Sensor, Blitz und Linse schrauben. Zusätzlicher Vorschlag: Wie wäre es denn mit einem optischen Zoom für das iPhone 6?

Mehr Stabilität: Ich habe seit ein paar Monaten eine dieser hässlichen Schutzhüllen an meinem iPhone 5 angebracht, da das Smartphone recht empfindlich gegenüber Kratzern und anderen unschönen „Verzierungen“ ist. Was den Wiederverkaufswert des Apple-Smartphones erheblich mindert. Auch in diesem Punkt soll sich das iPhone 6 von seinen unmittelbaren Vorgängern unterscheiden. Zudem sollen die teureren Modelle mit einem Display ausgestattet sein, das auf Saphirglas basiert. Das wird wohl die Zahl der geborstenen iPhone-Bildschirme deutlich reduzieren.

Werbeeinblendung: Falls ihr mit dem Einrichten eures iPhone nicht zurecht kommt, solltet ihr euch an die Experten von expertiger.de wenden. Da wird euch bestimmt geholfen.

Weiterlesen

Gigaset Elements: Der Einstieg in das “Connected Home”

Gigaset Elements AlleIch bin ja grundsätzlich nicht so der ängstliche Typ, daher waren (und sind) mir Systeme wie das Gigaset Elements eher suspekt. Denn wozu brauche ich einen Bewegungsmelder in meinem Wohnzimmer oder einen Sensor an meiner Haustür oder gar einen Fenstersensor, der mir bestätigt, dass meine Balkontür gerade auf ist? Das sehe ich ja auch so.

Gigaset Elements hat mich allerdings neugierig gemacht, darum habe ich es mal getestet. Denn mit diesem Router samt App und zugehörigen Sensoren für eingangs beschriebene Aufgaben und Szenarien lässt sich noch ein wenig mehr anfangen als nur seine paranoide Ader auszuleben. Aber der Reihe nach.

Vor der ersten Bewegungsmeldung hat Gigaset eine ganze Menge Bastelarbeiten gesetzt. Dazu gehört (in meinem Fall):

  • Sende- und Empfangsstation (genannt: base) richtig zusammenstöpseln und mit dem Internetrouter verbinden
  • Bewegungsmelder für die Eingangstür mit Batterie versehen und an derselben befestigen (genannt: door)
  • Bewegungsmelder für Fenster mit Batterie versehen und an demselben befestigen (genannt: window)
  • Bewegungsmelder für den Raum mit Batterie versehen und aufstellen (genannt: motion)
  • App aus den iTunes Store auf das iPhone laden, sich damit registrieren und alle Sensoren mit der App einrichten.

Das dauert natürlich eine Weile, aber sobald mal alles eingerichtet hat, kann der erste Test losgehen. Dabei sollte man darauf achten, das der Modus “Außer Haus” aktiviert ist. Andernfalls bekommt man die lustigen “Verdacht auf Einbruch”-Push-Nachrichten nicht zugestellt. Und darum geht es ja bei Gigaset Elements. Und was soll ich sagen: Es klappt. Fenster aufgemacht, und schon kommt die Meldung, dass das Fenster geöffnet wurde (dass es in meinem Fall die Balkontür ist, tut nichts zur Sache). Einmal auf Zehenspitzen durch das Wohnzimmer geschlichen, und prompt bekam ich eine Meldung zugesandt, dass sich etwas getan hat in meiner Wohnung.

Fazit: Ich kann künftig sorgenfrei außer Haus gehen (und das, obwohl ich nicht so der ängstliche Typ bin).

Nachtrag I: Natürlich dient Gigaset Elements nicht nur zur Überwachung von möglichen Einbrüchen. Was ich viel überzeugender finde ist die Sicherheit, per App unterwegs nachsehen zu können, ob man versehentlich das Fenster oder die Haustür hat offen stehen lassen. Und wenn sich doch mal etwas in der Wohnung oder im Haus bewegen sollte – um so besser.

Nachtrag II: Die Sensoren bekamen gleich am Anfang diverse Updates eingespielt. Das erfolgt im Hintergrund und erfordert am Ende der Software-Aktualisierung erneut ein wenig Handarbeit. Wenn’s dann der Sicherheit dient…

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

Weiterlesen

iPhone-Akku auf Reisen: PhoneSuit Elite 5 und PhoneSuit Flex

Wer hat sich nicht schon mal über den Smartphone-Akku echauffiert, weil dieser nach weniger als einem Tag die Grätsche gemacht hat. Die Lösung dieses Problems ist allerdings ganz einfach und kommt vom Zubehöranbieter PhoneSuit in zweierlei Ausprägungen daher: entweder in Form einer Hülle oder als Aufstecksatz. Beides unter anderem für das iPhone 5 mit dem passenden Lightning-Stecker.

PhoneSuit Elite 5: Akku-Hülle für den sicheren Transport

Mit dem Phonesuit Elite 5 holt man sich einen schützenden Zusatzakku für iPhone 5/S nach Hause

Mit dem Phonesuit Elite 5 holt man sich einen schützenden Zusatzakku für iPhone 5/S nach Hause

Beide Ladestationen haben ihre Vorzüge: So schützt der PhoneSuit Elite 5 das iPhone 5/s zusätzlich und lässt sich in dieser Form auch besser transportieren. Allerdings wird das Apple Smartphone dadurch ein gutes Stück schwerer, was man bei der Anschaffung beachten sollte.

Für den Gebrauch entfernt man lediglich den oberen Deckel der Hülle, schiebt das iPhone 5/s vorsichtig hinein, steckt den Deckel wird auf und fertig. Halt, nicht ganz: Um das Laden des Smartphone-Akkus zu starten, hält man den Knopf auf der Rückseite der Hülle für zwei, drei Sekunden fest, und schon beginnt der Ladevorgang. Ein Indikator-LED zeigt den Ladestand des PhoneSuit Elite 5 an.

PhoneSuit gibt die zusätzliche Ladekapazität mit 125 Prozent an, und dank Quick-Charge-Technik soll das Laden des iPhone rund zwei Stunden dauern. Am besten ist es jedoch, wenn man das Smartphone in die Ladestation schiebt, bevor der Akku ganz leer ist. Dann kann man weiterarbeiten, während das Gadget den iPhone-Akku wieder füllt. Die Ladekapazität ist übrigens mit 2.100 mAh angegeben.

PhoneSuit Flex: klein, handlich, mobil

Klein, handlich und mobil: das PhoneSuit Flex

Klein, handlich und mobil: das PhoneSuit Flex

Im Gegensatz zum PhoneSuit Elite 5 handelt es sich beim PhoneSuit Flex um einen kleinen, unscheinbaren Zusatzakku, der einfach nur mit den Lightning-Connector des iPhone, iPod oder iPad angeschlossen werden muss.

Der Ladevorgang selbst erfolgt mithilfe eines berührungsempflindlichen Knopfes, der sich an der Seite des externen Akkus befindet. Dort gibt auch ein Indikator-LED darüber Auskunft, wie es um die Restladung des PhoneSuit Flex bestellt ist. Wie beim PhoneSuit Elite 5 wird die zusätzliche Ladung mit 125 Prozent beziffert, in diesem Fall auch im Hinblick auf das iPhone 5. In Zahlen bedeutet das: 2.600 mAh.

Dem PhoneSuit Flex liegt ebenfalls eine Micro-USB-Kabel für das Aufladen des externen Akkus sowie ein Deckel bei, mit dem sich der Lightning-Stecker beim Transport schützen lässt. Allerdings ist ein gehöriger Kraftaufwand und eine passenden Werkzeug wie eine Brieföffner vonnöten, um den Deckel vom PhoneSuit Flex zu entfernen. Da sollte vielleicht noch ein wenig nachgebessert werden.

Preise und Lieferzeiten findet ihr bei arktis.de, technikdirekt.de oder macconnect-shop.de.

 

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Weiterlesen

Oktoberfest of Things: Bier meets Internet

Wie verbindet man einen Bierkrug mit dem Internet?Also, auf den ersten Blick haben das Oktoberfest und das Internet of Things nicht viele Gemeinsamkeiten. Außer man ist ein echter Geek oder Hacker und hat diese leicht abgefahrene Idee, beide Welten zusammenzubringen.

Unter dem Hashtag #OktoberfestOfThings findet am 18. September 2014 in den Räumen des FabLab e.V. ein MeetUp statt, das sich als Hack-Day darstellt und auf dem es nur um eine Frage geht: Wie verbinde ich einen Bierkrug mit dem Internet, und das mithilfe der passenden Hard- und Software?

Die Veranstaltung richtet sich also an alle Geeks, Tüftler und Entwickler, denen Begriffe wie Arduino, SparkCore, Imp oder REST bekannt sind und die damit möglicherweise schon etwas Schönes gebaut haben. Darüber hinaus wird es auf dem Hack-Day weitere Hardware

Weiterlesen

4 iPad-Schutzhüllen auf einen Streich

Mit den Schutzhüllen von DesignSkins wird jedes iPad zum Unikat

Der Schutz des Apple-Tablets, das ist es, was eine Tasche oder Hülle leisten soll. Obendrein ist sie Schreibhilfe und Videoständer, je nach Modell und Ausstattung. Und manchmal ist sogar ein Fingerersatz dabei.

Vier Schutztaschen habe ich derzeit für mein iPad mini im Einsatz, je nach Laune und Anwendung. Ich nenne sie “Die Verspielte”, “Die Individuelle”, “Die Schicke” und “Die Schlichte”. Jede hat so ihre Eigenheiten, von denen in dieser Rezension die Rede sein soll.

Die Verspielte: iPad-Schutztasche für Lego-Fans und andere Spielkinder

Mit der  Lego Bastelschutzhülle für das iPad mini Belkin begibt man sich auf ZeitreiseAuf die Idee muss man erst mal kommen: Mit der Lego Bastelschutzhülle für das iPad mini will Belkin das Kind im Mann (oder der Frau) ansprechen. Oder die Kinder selbst, die ja auch bereits mit dem Apple-Tablet herumlaufen. Wie auch immer, herausgekommen ist eine Schutzhülle, die auf der Rückseite mit einer Lego-Platte versehen ist, auf der man nach Belieben seine Lego-Kreationen bauen kann. Falls man das will.

Falls nicht, lässt sich das iPad mini trotzdem sehr gut mit dem Hülle schützen, indem man es einfach nur reindrückt. Darin sitzt das Tablet sehr fest, und an die Aussparungen für Kamera, Ein-Aus-Schalter, Kopfhörerbuchse und Stromanschluss hat Belkin auch gedacht. Und mit dem faltbaren Schutzdeckel lässt sich am besten von allen vier Kandidaten mit dem iPad mini schreiben.

Disclaimer: Ich habe von Belkin die iPad-Hülle kostenlos zu Testzwecken zur Verfügung gestellt bekommen.

Weiterlesen