Für IT-techBlog stimmen und ein iPad 3 gewinnen

Hier könnt ihr für das IT-techBlog abstimmen

Hier könnt ihr für das IT-techBlog abstimmen

Ich will gar kein so großes Abheben darum machen, aber der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass dieses mein Blog für die Wahl zum „Superblog 2012“ nominiert wurde, worüber ich mich schon ein wenig freue. Okay, es ist nicht der Grimme-Preis oder ein anderer vergleichbarer Award, aber nichtsdestotrotz dürft ihr dort eine Stimme abgeben. Und wenn diese eure eine Stimme auf diesen kleinen, bescheidenen Blog fiele, tät mich das wirklich sehr freuen.

Zugegeben, die Konkurrenz ist groß und hart, aber wenn es eine Kategorie „Herzblut“ gäbe, hätte ich möglicherweise schon gewonnen. Denn ich hänge am IT-techBlog, den es nun seit über sechs Jahren gibt. Ja, es stimmt, ich blogge nicht so häufig wie andere, liebe Kollegen, die ebenfalls nominiert sind, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass das IT-techBlog Teil meines Schaffens ist. Und da hat es mich einfach gefreut, dass ich zumindest schon mal in der Liste „Technik“ auftauche.

Ok, genug gesülzt, jetzt seid ihr dran. Geht also auf die Abstimmseite des Veranstalters, sucht mein Blog heraus, stimmt für ihn, und schwups, ist euch meine ewige Dankbarkeit sicher. Oder so ähnlich. Als kleinen Anreiz könnt ihr sogar ein iPad 3 abgreifen. Und die Gewinnwahrscheinlichkeit ist auf jeden Fall höher als beim Lotto spielen. Also, hingeklickt und mitgemacht. Freue mich!

Ach ja: Das Voting startet am 17. April um 12:00 Uhr und läuft bis zum 24. April, 12:00 Uhr.

Einreichen und gewinnen: Beste deutsche iPhone-App 2011

Beste deutsche iPhone-App 2011Alle Jahre wieder, könnte man meinen. Denn wie jedes Jahr sucht die Neue Mediengesellschaft Ulm im Rahmen der iPhone Dev Con 2011 und mobile business conference 2011 die beste iPhone-App aus dem deutschsprachigen Raum. Genauer gesagt sind alle Entwickler und Agenturen mit dem Lebensmittelpunkt Deutschland dazu aufgerufen, ihre iPhone- und iPod-touch-Anwendungen bis zum 10. Oktober 2011 einzureichen. Hierfür steht auf der Wettbewerbsseite ein sehr komfortables Webformular zur Verfügung, in das man seine Daten wie Name der App und Appstore-Kategorie eintragen kann.

Ihr solltet darüber hinaus nicht vergessen, einen Freischalt- oder iTunes-Gutschein-Code anzugeben, damit sich die Jury eure App genauer ansehen kann. Diese Ansammlung an Fachleuten (zu der u.a. Markus Stäuble von der mobile developer und André Bresges von der Uni Köln gehören) wird nämlich in den Kategorien „Oberfläche und Bedienung“, „Preis-/Leistungsverhältnis“ und „Originalität“ Punkte vergeben. Zudem werden die Jurymitglieder überprüfen, ob die eingereichte App den zugesagten Zweck erfüllt.

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen, und das ist gar nicht so ohne. So bekommt der erste Sieger eine Eintrittskarte zur Verfügung gestellt, die zur Teilnahme an der iPhone Dev Con 2011 oder mobile business conference 2011 berechtigt. Der zweite Sieger greift ein Jahresabo ab, und zwar entweder von der mobile-developer oder Internet World Business. Und für den dritten Sieger gibt es ein nicht näher bezeichnetes Buchpaket von Addison-Wesley.

Und, ist das nix?! Außerdem werden euch Ruhm und Ehre zuteil, denn die Namen der Sieger werden sicherlich in diversen NMG-Medien auftauchen. Und der ein oder andere Medienpartner wird ebenfalls darüber berichten. Also, dann mal los und bewerben. Der Aufwand ist doch eher überschaubar…

10.000 Dollar für ein Netbook-Fußball-Game

Engländer sind ja mitunter ein lustiges Völkchen: sie trinken Bier ohne Schaum, essen seltsame Dinge und gucken mit großer Leidenschaft Fußball – außer, wenn es um Begegnungen zwischen Englang und Deutschland gehen. Ihr wisst schon, warum!

Tja, und manchmal gewinnen sie 10.000 Dollar und wissen nicht einmal, dass sie an diesem Wettbewerb überhaupt teilgenommen haben – zumindest nicht mehr so ganz im Detail. So ging es zumindest den Jungs von The Game Creators (TGC) in persona Rick Vanner, der vor kurzem eine E-Mail erhalten hat, in der ihm Intel mitteilte, dass die Firma um 10.000 Dollar reicher ist.

Und, wie hat TGC das geschafft? Nun, sie haben neben einer Reihe von anderen Apps die The Game Creators (TGC) in das Intel AppUp Center eingereicht. Und genau dieses Retro-Spiel im Stil der bekannten C64-Games hat doch glatt in der Kategorie Intel AppUp Center.

Das Beste daran: TGC hat Goals! gar nicht neu entwickelt, sondern lediglich vom iPhone auf die Netbook-Plattform portiert. Das hat laut Rick gerade mal eine Woche gedauert. Und im Gegensatz zum iPhone lässt sich das Game auf einem Netbook sogar noch ein bisschen besser spielen, da man dank der Tastatursteuerung eine bessere Kontrolle über das Spielgeschehen hat. Zudem ist ja der Bildschirm eines Netbooks größer als der eines iPhone, was die Fußball-Simulation besser aussehen lässt. Und über die Prozessorleisung muss ich ja wohl erst gar nicht reden.

Klar, dass Rick und TGC vom Intel AppUp Center ganz begeistert sind, da Windows-Software zum ersten Mal frei von Schadsoftware und ähnlichen Dingen genau dort landet, wo sie hin soll: Zum Anwender, der in solch einem App Store all die Anwendungen suchen und finden kann, die speziell für Netbooks angepasst wurden.

Ach ja: TGC und Intel veranstalten gerade einen gemeinsamen Wettbwerb, bei dem Software-Entwickler 3D-Spiele entwickeln sollen, und zwar mithilfe des TGC-Tools Dark Basic. Das sollte euch auf jeden Fall einen Blick wert sein, oder?!