Webinare zum Thema MID (Mobile Internet Device)

geschätzter Leseaufwand: 2 Minuten

Vorgestern habe ich hier eine ganze Reihe von Parallel Studio vorgestellt, die zum künftigen Multicore-Tool Parallel Studio informieren sollen. Tja, und heute sind drei ähnliche Online-Seminare an der Reihe, die sich allerdings an Software-Entwickler von mobilen Anwendungen für MIDs & Co. richten.

Zur Erinnerung: Die kleinen, tragbaren, internetfähigen Geräte (Mobile Internet Device) bewegen sich technologisch irgendwo zwischen Smartphone und Netbook und sollen bis spätestens 2012 den Massenmarkt erobert haben. Auf dem MWC in Barcelona werden wir davon nächste Woche einiges zu sehen bekommen.

Und, klingt gut?! Dann nix wie ran an die Maus, die Webinar-Webseite besucht und für eine (oder alle) der Trainingsessions angemeldet. Die Kurse finden übrigens jeweils um 9:00 Uhr unserer Zeit statt und dauern jeweils eine Stunde.

Tja, und da man sich als Entwickler nicht früh genug mit neuen Techniken und Technologien beschäftigen kann, will ich euch die drei geplanten Webinare ans Herz legen:

20. Februar 2009: The Moblin SDK
Mit Intel IPP soll das Linux der MIDs und Netbooks etabliert werden. Hierzu steht natürlich ein Software Developer Kit zur Verfügung, mit dessen Hilfe Entwickler eigene Anwendungen für die Kleinstcomputer bauen können. Das Webinar beschäftigt sich vor allem mit dem zugehörigen Compiler, mit den Intel IPP, dem JTAG Debugger und dem VTune Performance Analyzer.

27. Februar 2009: Build confidence using Intel Software Development Tool
Dieses Webinar zeigt im Detail, wie sich systemnahe Anwendungen und Treiber mithilfe des JTAG Debuggers effizient überprüfen lassen. Dazu gehört übrigens auch der Linux-Kernel.

6. März 2009: Increase power consumption, battery length and MID performance
Teil 3 der der geplanten MID-Webinare beschäftigt sich mit der Frage „Wie erziele ich in Verbindung mit einer akzeptablen Rechenleistung vernünftige Batterielaufzeiten?“. Dabei stehen erneut Tools wie die Intel IPP und der VTune Analyzer im Vordergrund. Die Compiler-Optimierung im Bezug auf den Atom-Prozessor wird ebenfalls näher beleuchtet.