Bestimmt habt ihr schon von SIMSme gehört, oder? Falls nicht, ist das nicht weiter schlimm, denn ich habe auf der Powering the Cloud, die heute und morgen in Frankfurt am Main stattfindet, das nachfolgende Videointerview gedreht. Darin sprechen zwei der Protagonisten über diesen recht neuen IT-Service der Deutsche Post, mit dem sich der „Gelbe Riese“ im Bereich der Messenger etablieren will. Natürlich nicht mit einer billigen Kopie von WhatsApp und Konsorten, sondern mit einer iOS– und Android-App, bei der die Sicherheit ganz weit oben auf der Agenda steht.

Aus diesem Grund erfolgt die komplette Kommunikation über eine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mithilfe eines privaten und öffentlichen Schlüssels, den die App einerseits zur Verfügung stellt und andererseits auf dem Server der Deutschen Post gespeichert wird. Natürlich komplett verschlüsselt, sodass dieser von außen nicht angreifbar oder lesbar ist.

Auf der anderen Seite sorgt Interoute mit seinem globalen Netzwerk dafür, dass die SIMSme-Anwender miteinander kommunizieren können, und das ohne nennenswerte Verzögerungen oder Betriebsausfälle, wie man das ja immer wieder mal beispielsweise mit WhatsApp erlebt. Zudem will Interoute mit seinem weltumspannenden Netz dafür sorgen, dass zu einem späteren Zeitpunkt auch internationale Anwender via SIMSme problemlos und sicher Nachrichten, Fotos und mehr austauschen können.

Und den Rest erzählen die Herren am besten selbst. Also: Film ab!