MWC’09: iPhone-ähnliche Bildershow für Linux-MIDs

geschätzter Leseaufwand: 2 Minuten

iTunes Clover Flow auf einem Moblin-MID: Scalado macht's möglichSchweden ist ja bekannt für Knäckebrot, Michel aus Lönneberga und viereckige Autos. Aber es gibt auch begabte Programmierer dort, die für alle Smartphone-Fans eine Software gebaut haben, die sich Photoflow nennt und die eine eigene Technik verwendet für das Betrachten digitaler Bilder.

Und genau dieses Stück Software hat Scalado, der schwedische Anbieter dieses Foto-Plugins, anlässlich des MWC’09 auf Linux portiert, genauer gesagt auf moblin-basierte MID-Komponenten.

Klar, die Anwendung ist naheliegend auf solch einem Internet-Gadget: Man schießt mit der eingebauten Kamera Bild um Bild oder lädt via USB, WLAN oder Bluetooth weitere Fotos auf den internen Speicher. Und dann will man sie natürlich herumzeigen, weil man ja ganz stolz ist auf seine Schnappschüsse.

Mit PhotoFlow hineinzoomen und wieder heraus, und das alles sogar animiert (Bild entspricht nicht 1:1 der Darstellung auf einem MID)Und genau an dieser Stelle kommt das Scalado-Tool auf dem MID zum Einsatz: Bilder lassen sich blitzschnell vergrößern (und das sogar animiert), verkleinern (sic!) und rotieren. Und eine Diashow gibt es natürlich auch. Besonders beeindruckend aber finde ich die Cover-Flow-Ansicht des Tools: Damit kann man ganz iTunes-mäßig durch seine Bildergalerie blättern!

Dies alles funktioniert übrigens verblüffend flott, und das Verschieben eines gezoomten Bildes erinnert sehr an die Handhabung des iPhones. Daran merkt man einfach, dass Scalado sehr erfahren ist in diesen Dingen und dass das Tool sehr gut auf der Atom-Prozessor-Plattform skaliert.

Für alle, die gerade in Barcelona auf dem MWC weilen, sei also der Besuch des Intel-Stands in Halle 8 empfohlen, wo man die Photoflow-Demo auf einem der ausgestellten MIDs begutachten kann. Oder man begibt sich in Halle 4, in der der schwedische Software-Anbieter seine eigene Suite angemietet hat. Oder ihr besucht mich und schaut es euch auf dem Compal-MID an, der hier auf meinem Schreibtisch liegt …