MWC’09: Infos rund um MID, Moblin und Co.

geschätzter Leseaufwand: 2 Minuten

Handlich, rechenstark, mobil: So präsentieren sich die neuen MIDs wie dieses von CompalBevor es in Barcelona auf dem diesjährigen MWC (Mobile World Congress) so richtig losgeht, will ich erst mal versuchen, die Begriffe MID und Moblin ein wenig genauer zu erläutern. So von wegen Licht ins Dunkel (oder so ähnlich).

Also, ein MID (ausgesprochen: Mobile Internet Device) stellt eine ganz neue Geräteklasse dar und ist eine Symbiose aus Smartphone und Netbook. Vom Smartphone wie dem Apple iPhone hat das MID die Mobilität geerbt, also die komplette Drahtlosabteilung wie UMTS, Wifi, Bluetooth und GPS. Aber auch die komfortable Handhabung mittels Touchscreen haben sich die MIDs von den Smartphones abgeguckt.

Aus der Netbook-Ecke hingegen kommen Merkmale wie vernünftiges Display, ausreichend Rechenpower und Speicherplatz, eine richtige Tastatur und eine Vielzahl von Anwendungen, die sich speziell an digitale Nomaden richten. Dazu gehört neben einem angepassten mobilen Webbrowser wie Mozilla Firefox ein schlanker E-Mail-Client, Instant-Messenging-Tools wie Fring und Skype und anderes mehr.

Daneben ist so ein MID der perfekte Multimedia-Kumpel, mit dem man ins Kino gehen kann oder aufs Popkonzert. Und Diaabende sind natürlich auch möglich. Hierfür sind die passenden Anwendungen bereits installiert und die Inhalte finden auf dem üppig dimensionierten Speicher Platz.

Klar ist obendrein, dass sich mit so einem Kleinst-PC Termine verwalten lassen, Kontakte sammeln und das Gerät zum Schreiben und Tabellenkalkulieren eingesetzt werden kann. In Sachen Betriebssystem ist übrigens gerade eine neue Generation dabei, den MID-Markt zu erobern: Moblin. Diese Linux-Plattform bietet alles, was ein tragbares Internetgerät benötigt, und stellt die Grundlage für diverse Linux-Distributionen dar. Basierend auf dem Open-Source-Gedanken soll Moblin eine neue, junge Entwicklerschar dazu ermuntern, eigene MID-Anwendungen rund um die Intel-Atom-CPU zu programmieren und auf den Markt zu werfen. Mal sehen, was dabei noch alles herauskommt …