Glossar: Infos zu HSDPA und HSUPA

HSDPA ist die Abkürzung für High Speed Downlink Packet Access und bezeichnet das aktuelle Übertragungsverfahren des Mobilfunkstandards UMTS.

HSDPA überträgt Daten paketorientiert und ist für den Downlink zuständig, also die Verbindung vom Server zum Endgerät wie Notebook oder Handy.

Dabei wird die Datenübertragung effizienter als bei UMTS organisiert, was eine theoretische Datenrate von 14 Mbit/s ermöglichen soll.

In der Praxis erreicht HSDPA 3,6 bis 7,2MBit/s, je nach Anbieter und Aufenthaltsort.

Für den Uplink wird High Speed Uplink Packet Access (HSUPA) verwendet. Dieses erreicht bis zu 5,8 MBit/s. HSUPA bieten in Deutschland T-Mobile und Vodafone mit einer gegenwärtigen Uplinkrate von 1,45 MBit/s (Stand: Anfang 2008).

Mehr Infos zu HSDPA gibt es bei Wikipedia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.