Asus integriert Intel AppUp Center auf ihren Netbooks

geschätzter Leseaufwand: 1 Minute

Das Thema machte auf dem letztjährigen IDF (Intel Developer Forum) erstmals die Runde: Neben Intel werden Netbook-Hersteller wie Asus, Samsung und Dell ihre eigenen App Stores auf ihre Geräte bringen. Und nun macht Asus Ernst damit und hat auf der gerade stattfindenden Computex seinen Asus App Store für Windows-Software angekündigt. Damit soll es Netbook-Anwendern in Zukunft ermöglicht werden, spezielle Programme auf ihr Gadget zu laden, die an den Formfaktor der Mininotebooks angepasst wurden.

Wie man anhand der ersten Bilder gut erkennen kann, orientiert sich Asus in Sachen Optik sehr stark am Intel AppUp Center – und das ist auch gut so. Das wird den Kunden von Asus helfen, sich sofort zurechtzufinden, wenn sie schon mal auf dem Intel App Store unterwegs waren.

Was Asus in diesem Zusammenhang angekündigt hat, ist ebenfalls bemerkenswert. So erwähnt die zugehörige Pressemeldung, dass Asus ihren App Store ab 2011 auch auf meego-basierte Netbooks packen will, sobald das Linux-System verfügbar ist. Das wäre natürlich für das Intel-Nokia-OS ein wichtiger Meilenstein, wenn einer Großen der Netbook-Zunft seine Zusagen einhält und MeeGo auf breiter Basis auf ihren Geräten installiert.

Wie beim Intel AppUp Center auch, wird es im Asus App Store kostenfreie und kostenpflichtige Anwendungen geben, die sich direkt auf das Netbook laden lassen und dort automatisch installiert werden. Asus wird seinen App Store laut eigenen Aussagen ab der zweiten Jahreshälfte auf ihren Netbooks vorinstallieren. Also sollte man ab Juli die Augen offen halten, wann die ersten Asus-Netbooks mit dem App Store ausgeliefert werden.