WWDC15-Keynote: OS X El Capitan, iOS 9 und Apple Music

WWDC15-Keynote: OS X El Capitan, iOS 9 und Apple Music

Apple WWDC 15Gestern Abend war es mal wieder so weit. Da trafen sich tausende von Apple-Entwickler in den heiligen Hallen des Moscone Center zu San Francisco, um Tim Cook und Co. den neuesten Ankündigungen zu OS X, iOS und mehr zu lauschen.

Im Vorfeld war wie immer schon eine ganze Menge durchgesickert, sodass auch dieses Mal wenig Überraschendes dabei war. Mit OS X 10.11 aka El Capitan wurde die nächste Generation des Desktop-Betriebssystems von Apple vorgestellt. Hierbei stehen weniger die Neuerungen, sondern eher die Verbesserungen im Vordergrund. So soll der Mac schneller und stabiler werden, was für mich nicht wirklich im Vordergrund steht, da ich mit der Leistung und Stabilität meiner Mac-Rechner sehr zufrieden bin.

OS X 10.11 aka El Capitan bietet Split View und mehr

Allerdings gibt es ein, zwei neue Features, auf die ich schon seit langem warte. Wie dieses „Split View“, das es mir erlauben wird, mit zwei Anwendungen simultan zu arbeiten, und das ohne nerviges, weil manuelles Arrangieren der betreffenden Fenster. Endlich, kann man da nur sagen. Aber auch die neuen Funktionen der Apple-Suche Spotlight sind prima, vor allem das Suchen nach Videos innerhalb des weltweiten Web finde ich toll. So wie das Suchen nach bestimmten Dokumenten anhand natürlich klingender Suchbegriffe wie „Zeig mir alle Pages-Dokumente der letzten Woche“.

Nett sind auch die neuen Features in Safari, das Aufbohren der Notizen-Anwendung und das Einbinden externer Anwendungen in Fotos. Und nicht zu Vergessen die neue Suchfunktion von Apple Karten, mit deren Hilfe man endlich auch den Öffentlichen Personen-Nahverkehr in seine Routensuche einbinden kann. Leider kommen am Anfang nur wenige europäische Städte in den Genuss dieser neuen Funktion. Da werde ich wohl nach wie vor mit Google Maps Vorlieb nehmen müssen.

iOS 9 beherrscht echtes Multitasking und mehr

Im Gegensatz zu OS 10.11 aka El Capitan bietet die nächste Generation von iOS mit der Versionsnummer 9 zahlreiche neue Funktionen und Apps, mit denen sich iPhone und iPad künftig noch besser bedienen lassen sollen. Ein echtes Highlight stellt die Multitasking-Funktion dar, die vor allem auf dem iPad einen echten Mehrwert bietet. So lassen sich zwei Apps gleichzeitig nebeneinander platzieren und nutzen. Damit kann man endlich in Safari browsen und gleichzeitig sein Mails checken. Oder Fernsehen schauen und im Internet surfen. Da bekommt der Begriff „Second Screen“ eine ganz neue Bedeutung.

Schick scheint auch Apples News zu sein, eine mobile Anwendung ganz im Geiste von Flipboard. Damit gelangen genau die Nachrichten und Geschichten auf dem Apple-Gadget, für die man sich interessiert. Hierfür stehen zahlreiche Rubriken zur Verfügung, die man in seinen persönlichen News-Stream integrieren kann. Und Apple News soll dazu lernen können, indem es auf Basis der bevorzugten Themen neue Themen und -bereiche vorschlägt. Klingt nett, ob ich es nutzen werde, wird man sehen.

Das gilt auch für die aufgebohrte Notizen-App, mit der man noch einfacher und schneller als bisher seine Gedanken digital festhalten kann. Habe ich bisher nicht gemacht, stellt sich also die Frage, ob das mit iOS 9 anders wird.

Klar, dass Apple seine Karten-App analog zu Mac OS X El Capitan um die Öffentliche-Nahverkehr-Funktion erweitert, genauso wie den Ausbau von Apple Pay vorantreiben wird. Demnächst soll sogar Großbritannien in den Genuss des mobilen Bezahlens kommen. Wir hier in Good Ol‘ Germany müssen darauf immer noch warten.

Darüber hinaus werden zahlreiche Verbesserungen und neue Features zur Verfügung stehen. So wie die Möglichkeit, per „Knopfdruck“ die Akkulaufzeit des iPhone zu verlängern, indem bestimmte Funktionen einfach abgeschaltet, von denen man laut Apple noch nicht mal wusste, dass sie existieren.

Um mir das vorab schon ansehen zu können, habe ich mich sowohl für die iOS 9- als auch die El Capitan-Public Beta registriert. Beide Vorabversionen sollen Ende Juni installierbar sein.

Und dann gab’s noch „One more thing“…

Das gibt es auf Apple-Events nicht alle Tage, dass da auf einmal „One more thing“ auf der großen Leinwand prangte. Zwar war es kein Überraschung, aber Spotify und Co. dürften angesichts Apple Music ziemlich zusammengezuckt sein. Denn mit dem nächsten Minor Release iOS 8.4 kommt dieser neue Musikdienst auf alle mobilen Endgeräte von Apple.

Im Grunde ist das nichts anderes als eine erweiterte Version von iTunes, mit der man Musik künftig nicht nur kaufen, sondern auch streamen kann. Damit stehen aus dem Stegreif Millionen Musikstücke für unterwegs zur Verfügung, was mich persönlich wohl zum Wechsel von Spotify zu Apple Music bewegen wird. Zumal Apple Music basierend auf meiner aktuellen Mediathek Vorschläge macht, was ich gerne höre und auf mein iPhone streamen will.

Darüber hinaus wird Apple Music einen 24/7-Radiodienst bieten, der jenseits vom Mainstream immer neue und auch unbekannte Musikstücke abspielen soll. Und mit „Connect“ stellt Apple Music eine Kombination aus Soundcloud und MySpace zur Verfügung, wo Musiker und Bands ihre neuesten Musikstücke, Videomitschnitte vom letzten Konzert oder einfach Bilder vom Vorabend-Gig einstellen können. Um auf diesem Weg mit ihren Fans in Kontakt treten zu können.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: