Wireless-Lexikon: 802.11n (Draft-n) [Upd]

802.11n wird der Nachfolger des aktuellen WLAN-Standards IEEE 802.11g. Mit der Ratifizierung durch das zuständige IEEE-Gremium wird Mitte 2007 gerechnet. Bis dahin wird von 802.11n als Draft-n geredet; erste Hersteller wie Netgear haben bereits erste Draft-n-kompatible Geräte auf den Markt gebracht.

Update I: Mittlerweile geht man davon aus, dass 802.11n im Frühjahr 2009 als Standard verabschiedet wird.

Update II: Aufgrund schwerwiegender Probleme mit dem 5-GHz-Bereich könnte die Ratifizierung nochmals verschoben werden. Die Rede ist derzeit von Mitte 2009.

Die Spezifikationen des EWC (Enhanced Wireless Consortium) – ursprünglich ein Zusammenschluss von Intel, Broadcom, Atheros und Marvell – sieht folgende Wesensmerkmale vor:

Datenrate: Die Spezifikation 802.11n ermöglicht Datenraten von bis zu 600 MBit/s, was sich allerdings auf eine Art Voillduplexmodus bezieht, netto sind es also maximal 300 MBit/s. Bei Tests unter sehr günstigen Testbedingungen wurden bereits 150 MBit/s erreicht. Dies wird unter anderem durch eine Verdopplung der Bandbreite von 20 auf 40 MHz ermöglicht. Gleichzeitig ist der Datentransport über ein 20-MHz-Band machbar, was die Kompatibilität mit bestehenden Geräten gewährleistet.

Gleichzeitig setzt der neue WLAN-Standard auf die aus der Nachrichtentechnik bekannte MIMO-Technik, mit deren Hilfe Daten auf bis zu vier Kanälen gleichzeitig gesendet und empfangen werden können. Dies erhöht den Datendurchsatz und damit die maximale Datenrate.

Know-how: Die MIMO-Technik (Multiple Input Multiple Output) kommt schon seit Jahrzehnten in der Nachrichtentechnik zum Einsatz und wird gemäß dem 802.11n-Standard auch für Wireless-LAN-Netze eingesetzt.

Dabei verfügt beispielsweise ein WLAN-Router wie die Rangemax-Serie von Netgear über mehrere Antennen, die zeitgleich Daten empfangen und versenden können. Damit wird eine Vervielfachung des Datendurchsatzes erreicht. Außerdem erfolgt die Datenübertragung zuverlässiger und störungsfreier als in 802.11g-Netzen.

Reichweite: Die aktuelle Reichweite von 802.11g-basierten Wireless LAN beläuft sich innerhalb von Gebäuden auf 20 bis 30 Meter, unter ungünstigen Bedingungen sind dies sogar noch weniger. Bei echtem Sichtkontakt im Freien sind auch schon mal 50 Meter möglich, mehr aber auch nicht.

Innerhalb von 802.11n-Netzen sieht das ganz anders aus: Bis zu 100 Meter sind Indoor wohl drin, im Freien dürften locker 200 Meter realisierbar sein. Auch dies dürfte von den Randbedingungen maßgeblich abhängen.

Kompatibilität: Der neue Standard 802.11n soll eine hundertprozentige Verträglichkeit mit bestehenden 11b- und 11g-Geräten garantieren. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass 11n-taugliche Komponenten sowohl das 2,4-GHz- als auch das 5-GHz-Band unterstützen.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: