Wireless-Lexikon: WEP

WEP steht für Wired Equivalent Privacy und stellt eine Verschlüsselungs- und Authentifizierungstechnik für drahtlose Netzwerke dar.

WEP-Schlüssel können 64 oder 128 Bit lang sein, wovon 24 Bit für den so genannten Initialisierungsvektor (IV) reserviert sind. Dieser IV stellt neben dem verwendeten RC4-Verschlüsselungsalgorithmus die Hauptangriffsfläche der WEP-Technik dar, da der IV bei jedem übertragenen Datenpakte derselbe ist, und damit die Schlüsselstärke entscheidend schwächt.

Seit bestimmte Tools aus der Hackerszene WEP-verschlüsselte Wireless LANs binnen weniger Minuten dechiffrieren könnnen, gilt WEP als äußerst unsichere Methode, um sein eigenes Drahtlosnetzwerk zu schützen.

Allerdings gilt: Lieber das WLAN mit WEP schützen als ganz darauf zu verzichten. Man sollte aber zum Schutz des Wireless LAN besser WPA oder WPA2 einsetzen, falls dies möglich ist.

KategorienAllgemein

Kommentare sind geschlossen.