Erste Überraschung: die Skype-8-App kannte automatisch meinen Login-Namen (das Kennwort zum Glück nicht)

Nachdem ja so allerlei Schlechtes über die brandneue Windows-8-Skype-App verfasst wurde, will ich mir mal selbst ein Bild  machen. Tja, und das ist er nun also: mein Windows-8-Skype-App-Check.

Zunächst wurde ich ziemlich überrascht von der App: Nachdem ich angegeben hatte, bereits ein Skype-Konto zu besitzen, hat sie automatisch meinen Account erkannt und sofort eingerichtet – samt Foto. Woher kommen denn diese Daten?! Ein wenig spooky…

Anschließend wird man dazu aufgefordert, Skype- und Microsoft Konto miteinander zu verbinden, was ich natürlich getan habe. Damit ist Skype Teil des Windows-8-Universums, was schon mal ganz cool ist.

Der Aufbau der App ist logisch und übersichtlich: Zunächst kommt ein Fenster für Tipps rund um Skype, die wechselweise dargestellt werden. Dann folgen alle laufenden und abgeschlossenen Chats. Okay, hier wäre ein optischer Hinweis ganz schön, welche Chats gerade aktiv sind, denn bis auf eine kleine Zeitangabe, wann die Konversation stattgefunden hat, gibt es keinen.

Neben den Chats folgt der Abschnitt Favoriten, in den man all seine Kontakte packen kann, mit denen man besonders häufig skyped. Und im Anschluss daranf folgen die Kontakte. Das sind auf den ersten Blick nur zehn, und die Auswahl erschließet sich nicht ganz, da zumindest in meinem Fall Kontakte, die ich oft anpinge neben solchen stehen, mit denen ich ganz selten chatte. Aber gut, das wird mir Skype eventuell näher erläutern…

Übersichtlich und aufgeräumt - so präsentiert sich die Windows-8-Skype-App

Tippt oder klickt man dann auf Kontakte, tauchen alle mit bekannten Menschen alphabetisch sortiert auf. Alle?! Nun, es handelt sich leider nur um meine Skype- und Messenger-Kontakte, die Facebook-Kontakte bleiben leider außen vor. Das ist wirklich schade und gilt zu bemängeln. Aber hey, es handelt sich um die erste Version der Skype-8-App, nachbessern wird Skype ja wohl noch.

Darüber hinaus unterstützt die App den semantischen Zoom, das bedeutet also, dass die Kontakte kompakt per Alphabet dargestellt werden, wenn man mit Daumen und Finger am Touchscreen ein Pinch-Geste ausführt. Und ein Fingertipp/Mausklick verzweigt zum jeweiligen Kontakt, was das Starten des Chats erlaubt.

Schön ist auch die Sektion Verfügbar, in der man sofort sieht, wer online ist. Und der kleine, orange-farbene Kreis in der rechten oberen Ecke signalisiert: es gibt neue Nachrichten, Baby.

Sobald man übrigens per vertikaler Wischgeste oder rechtem Mausklick die Menüleisten öffnet, werden in der oberen Leiste die aktuellen und abgeschlossenen Chats sichtbar, und die untere bietet die Funktionen Kontakt hinzufügen und Nummer speichern. Auch das ist eindeutig und wenig verwirrend. Und zum Startbildschirm kommt man auf diesem Weg auch zurück.

Fazit: Alles in allem macht die Skype-App für Windows 8 einen soliden Eindruck, der man keine groben handwerklichen Schnitzer vorwerfen kann.  Und wie sie sich im Video-/Audiochat verhält, werde ich nachreichen, sobald sich die Gelegenheit dazu ergab. Say tuned…