Was Entwickler über Windows Phone 7 wissen sollten

Am 11. Oktober ist es also soweit: Da wird im New Yorker Microsoft-Büro das mobile Betriebssystem Windows Phone 7 (WP7) vorgestellt, mit dem Redmond endlich auf den schon fast verpassten Smartphone-Zug aufspringen will. Es wird wohl eine ganz knappe Geschichte werden, aber wenn man sich die Bemühungen Microsofts ansieht, könnte es trotz des Vorsprungs von iPhone, Android und Co. trotzdem noch klappen.

Und was heißt das für künftige WP7-Entwickler? Nun, zum einen sollten sie sich auf jeden Fall heute schon mit den Phone-7-Tools beschäftigen, die ja seit Mitte September zum kostenlosen Download bereit stehen. Die Windows-Phone-7-Entwicklersuite umfasst folgende Werkzeuge:

Visual Studio 2010 Express für Windows Phone, den Windows Phone Emulator, Silverlight 4 Tools für Visual Studio, Expression Blend 4 für Windows Phone und XNA Game Studio 4.0.

Das Gute daran ist zweierlei: Bei der Toolsuite handelt es sich um eine einzige Datei, und die WP7-Tools kommen sich mit einer bereits installierten Desktop-Version von Visual Studio 2010 und Expression Blend 4 nicht ins Gehege. Sicherheitshalber sollte man die WP7-Toolsuite trotzdem möglichst auf einem anderen Rechner installieren (sofern vorhanden).

Die WP7-Toolsuite umfasst diverse nützliche Silverlight-Controls wie Panorama, Pivot und Bing Maps. Mit Panorama sollten sich recht einfach und intuitiv eigene Hubs programmieren lassen, also die Aggregationsfunktion von Windows Phone 7, mit der sich beispielsweise sämtliche Social-Media-Aktivitäten auf einem horizontal scrollbaren Bildschirm anzeigen lassen.

Bei Pivot handelt es sich um ein Tab-Control für WP7-Anwendungen. Mit dem Pivot-Control lassen sich Daten anhand bestimmter Kategorien filtern und darstellen. „Kontextbasiert Daten“ würde es wohl ganz gut treffen. Na ja, und mit Bing Maps könnt ihr eigene Navi-Apps programmieren und auf sämtliche Bing-APIs zurückgreifen, die für eine solche mobile App notwendig sind.

Für weitere Infos sollte ihr auf jeden Fall bei MSDN vorbei sehen. Dort gibt es eine Menge interessanter Infos und Ressourcen zu Windows Phone 7, wobei die weiterführenden, detaillierten Infos leider nur in Englisch vorliegen. Bei MSDN erfahrt ihr unter anderem, mit welchen Programmiermodellen ihr WP7-Apps bauen könnt (XNA und Silverlight), wie man entsprechende Apps erstellt und weitere nützliche Infos.

Und haltet auf jeden Fall die Augen offen, ob Microsoft in nächster Zeit in eurer Stadt technische Trainings oder ähnliche Lernhilfen anbietet. So wie beispielsweisedie Techtalks am 25. Oktober in München, wo ich zugegen sein werde. Wir sehen uns…