VPN-WLAN-Router mit 8fach-Switch und viel Sicherheit

Gerade erreichte uns die taufrische Pressemeldung von AES, die den neuen VPN-WLAN-Router FVG318 vorstellt. Dieser „jüngste Spross“ (so Netgear) richtet sich an KMUs (kleinere und mittlere Unternehmen) und Arbeitsgruppen und soll sich in entsprechenden Firmen – mit und ohne Außenstellen – „viele Freunde machen“. Schöner könnten’s wir auch nicht sagen.

Neben diesen sehr blumigen Einführungsworten hat Netgear mit dem FVG318 eine ganze Menge zu bieten: Das ist zum Beispiel die WLAN-Funktionalität, die auf dem IEEE-Standard 802.11g basiert und 108 MBit/s Datendurchsatz liefert. Dies ist allerdings nur mit WLAN-Clients möglich, die ebenfalls 108 MBit/s unterstützen.

Zudem ist das metall-ummantelte Gerät mit acht Ethernetports ausgestattet, an denen sich bis zu acht Netzwerkkomponenten anschließen lassen. Das funktioniert natürlich geswitcht, was einen optimalen Datendurchsatz ermöglicht. Außerdem unterstützen die LAN-Ports Auto-Uplinking. Dies erleichtert die Verkettung mehrerer Router oder Switches.

Weiteres Ausstattungsmerkmale des neuen WLAN-Routers sind seine acht frei konfigurierbaren VPN-Ports, deren VPN-Sessions der Router selbst steuert und kontrolliert, was die abhörsichere Verbindung zwischen VPN-Client und WLAN-Router beschleunigt. Der Netgear-Router verschlüsselt die VPN-Tunnels SNMP-basiert, und zwar mit einer Schlüsseltiefe von bis zu 256 Bit (Port-Forwarding).

Die VPN-Verbindungen lassen sich laut Netgear ganz einfach mit einem Konfigurationsassistenten einrichten. Sobald IT-techBLOG.de ein Testgerät vorliegt, werden wir dies überprüfen und darüber berichten. Via Internet lässt sich der FVG318 natürlich auch überwachen, steuern und einrichten. Dies geschieht remote mithilfe des Stateful Packet Inspection-Protokolls.

Im drahtlosen Betrieb stellt der WLAN-Router aktuelle Sicherheitsmerkmale wie WEP, WPA und WPA2 zur Verfügung, mit denen sich Daten verschlüsselt und abhörsicher übertragen lassen. Das gilt zumindest für WPA2, der dank des AES-Verschlüsselungsalgorithmus, einer hohen Schlüsseltiefe und dynamisch generierter Schlüssel für eine vernünftige Absicherung sorgt.

Praktisch ist auch die abnehmbare Dipol-Antenne, die sich durch eine leistungsstärkere externe Antenne austauschen lässt. Das kann die Empfangsqualität und damit die Datenrate deutlich erhöhen – vor allem in abgeschirmten Ecken und Gebäuden, zu denen beispielsweise Altbaugemäuer zählen.

Der FVG318 lässt sich laut Hersteller mithilfe des Installations-Wizards problemlos konfigurieren, der die Grundeinstellungen automatisch erkennen und einrichten soll. Auch das werden wir uns bei Gelegenheit näher ansehen. Über die grafische Bedieneroberfläche lassen sich natürlich auch bekannte Einstellungen wie DHCP-Server, Secure Sockets Layer (SSL), Port-Forwarding, Cloning/Spoofing von MAC-Adressen oder Port/Service-Blocking vornehmen.

Der WLAN-VPN-Router FVG318 von Netgear ist voraussichtlich ab April verfügbar und soll zirka 170 Euro kosten. Auf das Gerät gibt es drei Jahre Garantie.

Und jetzt gibt’s noch für alle Anhänger von Specs & Facts die wichtigsten Leistungsmerkmale auf einen Blick:

Schnittstellen
• LAN: acht switch-fähige 10/100-MBit-Ports (auto-uplink, RJ45)
• WAN: ein 10/100-MBit-Port (auto-uplink, RJ45)
• WLAN: abnehmbare 5 dBi-Antenne, IEEE 802.11g (54 bzw. 108 MBit/s)

Sicherheitsmerkmale: Stateful Packet Inspection (SPI) zum Schutz vor DoS-Attacken, NAT-Routing, Intrusion Detection System (IDS) und Content Filtering, WEP-/WPA-/WPA2-Verschlüsselung, acht VPN-Tunnel mit bis zu 256-Bit-Verschlüsselung (AES)

Filterfunktionen: Port-, IP Packet-, JAVA-/URL-/ActiveX-Blocking

Management-Funktionen: SNMP (v2c), SSL-basierter Fernzugriff, Konfiguration via GUI-Interface, Inbetriebnahme mittels Smart Wizard und Installationsassistent, Remote Management, Port Forwarding.

Unterstützte Protokolle: IP-Routing, TCP/IP, UDP, ICMP, PPTP. PPPoE, SNMP, DHCP (Client und Server), RIP v1 und RIP v2 sowie IPSec.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: