Taschenrechner: Berechnungen korrigieren

Seit ich mit dem Mac arbeite hat mich ein Programm immer geärgert: Der Mac-Taschenrechner. Er bot zu OS/9-Zeiten und auch in den ersten Mac-OS-X-Versionen lediglich die vier Grundrechenarten. Für kompliziertere Rechnungen war er nicht zu gebrauchen. Ich habe mich so daran gewöhnt einen echten Taschenrechner auf dem Schreibtisch zu haben, dass ich bisher noch gar nicht auf die Idee gekommen bin den aktuellen Mac-OS-X-Taschenrechner zu benutzen.

Taschenrechner

Neulich wollte ich unterwegs etwas nachrechnen und habe zum erstenmal seit langer Zeit das Taschenrechner-Programm gestartet (ich meine das aus dem Programme-Ordner und nicht das Dashboard-Widget). Aus dem Notbehelf alter Tage ist ein leistungsfähiger Rechner geworden, der kaum Wünsche offen lässt. Im Darstellung-Menü lässt sich zwischen den Varianten Standard, Wissenschaftlich und Programmierer umschalten. Damit ist der neue Mac-Taschenrechner für fast alle Aufgaben gut gerüstet.

Taschenrechner-BelegstreifenKlasse ist jedoch vor allem die Beleg-Ansicht. Sie macht aus dem Taschen- einen Tisch-Rechner mit virtuellem Papierstreifen-Ausdruck. Der Clou dabei: Der „Papierstreifen“ ist editierbar. Das heißt die mitprotokollierten Rechnungen lassen sich nachträglich korrigieren. Einfach die entsprechenden Zahlen ändern und auf Erneut Berechnen klicken. Optimal, wenn man lange Zahlenreihen addiert. Ein Vertipper lässt sich auf dem Streifen leicht erkennen und gegebenenfalls verbessern.