MobileTech Conference 2012: Anmelden und ein Nokia Lumia 800 mit nach Hause nehmen

Das ist mal ein echter Knaller! Allen Teilnehmern der MobileTech Conference 2012, die vom 26. bis 29. März in der schönsten Stadt Deutschlands stattfindet, überreicht die teilnehmende Software & Support Media GmbH ein Nokia Lumia 800. Für lau!

Allerdings gibt es das nicht einfach so: nur, wer sich für drei der vier Tage anmeldet, darf das schicke Nokia-Smartphone mit nach Hause nehmen. Und dafür werden genau 999 Euro fällig. Dafür gibt es aber auch zahlreiche Kominationsmöglichkeiten, wie man diese drei Tage in München sinnvoll nutzen kann.

In Verbindung mit der zweitägigen Konferenz inklusive Ausstellerbereich kann man beispielsweise einen ganztägigen Android-Workshop dazu buchen. Oder mehr über Javascript-Webapps lernen. Oder etwas über iOS. Oder…

Wie auch immer ihr euch entscheidet: die MobileTech Conference 2012 ist wieder pickepackevoll mit interessanten Themen und Ausstellern. Mehr dazu gibt es morgen hier – gleiche Stelle, gleich Welle.

Meine Lumia-800-Apps auf einen Blick: Accurate Tuner

Mit dem kostenlosen Tool "Accurate Tuner" lassen sich 6- und 12-saitige Gitarren mit dem Lumia 800 prima stimmen
Mit dem kostenlosen Tool "Accurate Tuner" lassen sich 6- und 12-saitige Gitarren mit dem Lumia 800 prima stimmen

Heute beginne ich – wie gestern angekündigt – meine App-Serie „Das ist alles auf meinem Lumia 800 drauf“. Den Anfang macht standesgemäß der Buchstabe „A“, und hier befindet sich das kostenlose Tool Accurate Tuner an erster Stelle.

Wie der Name vielleicht vermuten lässt, verbirgt sich hinter dieser Freeware-App für Windows-Phone-Smartphones ein Stimmgerät, das richtig gute Dienste leistet.

Dabei kommt eine grafische Anzeige zum Einsatz, das die Stimmung der 6- oder 12-saitigen Gitarren anzeigt. Dabei liefert das Tool Infos zur Frequenz der jeweiligen Saite, und zeigt per „festgestelltem“ Zeiger an, dass die jeweilige Saite richtig gestimmt ist.

Sehr praktisch ist an Accurate Tuner ist auch die Option, die Gitarre bei Verwendung eines Kapodasters zu stimmen. Hierfür hebt man einfach die Grundstimmung des Tools per Drehknopf auf die richtige Lage an.

Aber auch die Sensibilität des mobilen Stimmgeräts lässt sich beeinflussen.

Fazit: Ein wirklich gutes Tool, das auf keinem Gitarristen-Windows-Phone fehlen sollte. 5 Sterne!

Meine Lumia-800-Apps: alle auf einen Blick

Jetzt setze ich das Nokia Lumia 800 seit ungefähr eineinhalb Monaten intensiv ein (ich habe sogar derzeit mein iPhone 4 eingemottet), und in diesen rund 45 Tagen haben ich schon so manche Windows-Phone-App auf dem Smartphone installiert, von denen ich die einen mehr und die anderen weniger benutze. Daher folgt an dieser Stelle die Ansammlung meiner mobilen Lumia-Apps, die ich dann nach und nach genauer vorstellen werde. Zunächst folgt aber erst einmal ein  kurze Übersicht.

A

Accurate Tuner

Amazon Kindle

Aufgaben

C

Connectivity ShortCuts

D

DB Navigator

DigiDictate Mobile

E

Einkaufsliste

F

Facebook

Fahr in München

Fahrplan

Foursquare

Free Ringtones

H

Handyscan

HotSpot Login

I

Immowelt.de

Internet Radio

K

Kicker Online

Kochbar

Kontaktlupe

L

Leo Dictionary

Lomolizer

M

meinestadt.de

Mixtapes

P

Photo FX Free

PhotoFunia

Pocket Recorder

Post mobil

Q

Qype

R

Remote

RHAnalytics Free

Ringtone Recorder

Runtastic

S

Sag’s anders

Shazam

Sie zählen

SilverVNC

SkyDrive

Songbook Xmas

SoundHound

Stopwatch

System Infomation

T

TuneIn Radio

TV Spielfilm

Twitter

Wetter.Info

WP Shortcut Tiles

Y

Youtube

Z

Zattoo

Und ab morgen stelle ich die Apps einzeln vor. Versprochen!

Lumia 800: Mit der richtigen Zahlenkombination die Akkukapazität identifizieren

Kürzlich war es so weit: Nokia bekannte sich zu den Akkuproblemen, die es beim Lumia 800 gibt, und versprach, diese Anfang Januar mithilfe eines geeigneten Firmware-Updates zu beheben. Doch worum geht es bei der Akku-Problematik überhaupt?

Nun, dass neueste Nokia-Smartphone mit Windows Phone verfügt über eine elektrische Kapazität von gut 1.500 mAh. So weit, so gut. Allerdings führt ein Fehler in der Lumia-Software dazu, dass dieses Kapazität nicht voll ausgeschöpft werden kann. Viele Benutzer im Nokia Support Forum berichten von unter 1.00 mAh, die trotz eines vollen Akkus lediglich zur Verfügung stehen. Klar, dass damit die Batterielaufzeit des Lumia 800 äußerst bescheiden ist.

Wer nun wissen will, wie es mit seinem eigenen Lumia-800-Akku aussieht, kann hierzu das Nokia-Diagnose-Tool benutzen, dass auf dem Lumia installiert. Um es zu starten, gebt ihr auf der Telefontastatur einfach nur die Tastenfolge

##634#

 

ein, und schwupps, öffnet sich das Werkzeug. Aber Achtung, macht nur Dinge damit, von denen ihr sicher sein könnt, dass sie eurem schönen Nokia-Smartphone keinen Schaden zufügen. Wäre doch echt schade drum!

Bei meinem Lumia schaut es mit der verfügbaren Akkukapazität gar nicht so schlecht aus: im geladenen Zustand sind es immerhin 1.350 mAh von maximal 1.5.12 mAh. Ich bin also wohl nicht ganz so betroffen. Schön ist die Batterielaufleistung des Smartphones trotzdem nicht…

T-Mobile-Kunden, aufgepasst: Windows-Phone-Apps per Telefonrechnung kaufen

Gestern Abend war ich auf dem alljährlichen Microsoft-Kickerturnier zu München, auf dem sich Pressevertreter und Microft-Leute in lockerer Runde und Atmosphäre am Kickertisch duellierten, auf das der Beste gewinne.

Mit von der Partie war auch Nokia respektive ein Vertreter des Unternehmens, da ja die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Nokia seit dem Windows-Phone-Deal zum einen als intensiv bezeichnet werden kann und weil zum anderen zwei schicke Lumia 800 an die Sieger ausgehändigt wurden. Und einen Prototypen des Lumia 710, das Anfang nächsten Jahres ausgeliefert werden soll, hatte der Nokia-Mann ebenfalls dabei.

Nun ergab es sich, dass wir über die Bezahloptionen im Windows Phone Marketplace zu sprechen kamen, da ich zufällig auf einen Kommentar zu einer Bezahl-App gestoßen war, in dem ich gelesen hatte, dass der betreffende Lumia-Besitzer die mobile Anwendung schon längst gekauft hätte, wenn man anstatt mit Kreditkarte direkt über die Telefonrechnung bezahlen könnte.

Und was sagt da Robert von Nokia?! „T-Mobile-Kunden können genau das tun!“. Also, über die Telefonrechnung Apps kaufen.

Hierzu geht man einfach nur in den Marketplace des Lumia 800, wählt die zu kaufende App, tippt auf „Kaufen“ und auf „Zahlungsmethode ändern“ und überprüft, ob die Auswahl „Über Ihr Mobilfunk-Konto berechnet“ eingestellt ist. Und schon klappt’s mit dem App-Kauf über die Handyrechnung. Über die Marketplace-Webseite steht diese Option leider noch nicht zur Verfügung.

Warum das Nokia Lumia 800 auch unter Mac OS X als Office-Gadget taugt

Jetzt habe ich das Nokia Lumia 800 zwar erst seit zwei Wochen im Dauereinsatz, aber es fühlt sich schon so an, als ob ich mit dem Smartphone bereits deutlich länger unterwegs wäre. Das liegt wohl auch an der Office-Tauglichkeit des Lumia, und das in Kombination mit meinem Mac, also ganz ohne Exchange-Anbindung oder ähnlichen Schnickschnack.

E-Mail auf dem Lumia 800, und das via Google Mail, Outlook und eigenen MailservernE-Mail: Klar, dass Windows Phone zahlreiche E-Mail-Konten unterstützt. Dazu gehören Windows Live inklusive Hotmail, Xbox Live und Windows Messenger, Google Mail, Outlook Exchange und Office 365, Nokia Mail (das ist sehr Lumia-spezifisch), Yahoo Mail, LinkedIn sowie eigene POP- und IMAP-Mailserver. Damit ist die komplette Bandbreite an möglichen Mail-Anwendungen abgedeckt.

Nachrichten: Kurznachrichten lassen sich ebenfalls mit dem Lumia 800 verschicken und empfangen, klar. Dabei entspricht die Darstellung einem Chat-Thread, so wie man es beispielsweise auch vom iPhone kennt. Das macht den SMS-Verkehr zwischen zwei Leuten sehr transparent und nachvollziehbar. MMS-Nachrichten lassen sich mit dem Nachrichten-Tool genauso verschicken, und richtig cool ist die Möglichkeit, Textnachrichten zu diktieren, die dann in Text umgewandelt werden. Hierzu ist allerdings ein wenig Übung erforderlich, und die Aussprache sollte möglichst akzentuiert sein.

Navigation: Mit dem Nokia Navigationstool steht auf dem Lumia 800 von Anfang an ein brauchbares Navisystem zur Verfügung. Okay, mit einem ausgewachsenen Navigationsgerät kann es nicht mithalten, und die Navigationssoftware von Navigon und Konsorten leisten auch mehr, aber für die schnelle Orientierung in einer fremden Stadt ist das Nokia-GPS-Tool allemal geeignet. Und das „für lau“…

Das kann das iPhone nicht: Office-Dokumente auf dem Lumia erstellen und via Cloud mit anderen teilenDokumente: Office-Dokumente lassen sich mit dem Lumia 800 erstellen, auf Skydrive, einem Sharepoint-Server, auf dem Handy selbst oder in der Office-365-Cloud speichern und dort weiter bearbeiten. Gerade die kostenlose Skydrive-Variante ist sehr interessant, da man hierfür nicht mal Word auf seinem Rechner installiert haben muss.

Man erstellt also ein Dokument, speichert dieses auf Skydrive und öffnet es innerhalb der Window-Live-Umgebung auf seinem persönlichen Skydrive-Laufwerk. Die Word- oder Excel-Datei kann dann per Webapp editiert und gespeichert werden, und dieses veränderte Dokument steht dann via Cloud auf dem Lumia automatisch zur Verfügung. Und das alles „seamless“. Sehr schick! Auf diesem Weg lassen sich übrigens auch Powerpoint-Präsentationen und OneNote-Notizen erfassen, bearbeiten und teilen.

Kalender: Die Synchronisation mit iCal (dem Mac-OS-X-Kalender) ist nicht ganz so trivial, funktioniert aber trotzdem. Voraussetzung hierfür ist ein Google-Konto und ein eingerichteter Google-Kalender. In diesem Fall erstellt man auf dem Lumia über „Einstellungen“, „System“ über die Option „E-Mail-Konten & andere“ sein Google-Konto ein. Auf dem Mac richtet man in iCal unter „Einstellungen“, „Accounts“ einen neuen Kalender vom Typ „Google“ ein. Unter „Allgemein“ legt man unter „Standardkalender“ den gerade eingerichteten Google-Kalender als erste Option fest. Sobald man nun auf dem Lumia oder Mac einen neuen Termin einträgt, werden die Daten automatisch synchronisiert.

Dabei gibt es allerdings Folgendes zu beachten: Legt man einen neuen Termin auf dem Lumia an und löscht diesen wieder am Smartphone, werden sämtliche Veränderungen auch in iCal übernommen. Erstellt man im Gegensatz dazu einen Termin in iCal und löscht diesen wieder am Mac, bleibt der Termin am Lumia erhalten, da der Termin nicht im Web-Frontend von Google Kalender gelöscht wird. Da bleiben nur zwei Optionen: entweder den Termin am Lumia oder in der Webansicht von Google Kalender entfernen.

Kontakte: Als Kontaktbörse ist das Lumia 800 inklusive Windows Phone bestens geeignet. Innerhalb des „People Hub“ werden sämtliche Details zu einem bestimmten Kontakt angezeigt, also Telefonnummern, Mailadressen, Twitter- und Facebook-Name und so fort. Und das Synchronisieren via Google-Mail-Kontakte und dem Lumia ist recht einfach, vor allem, wenn man eine gut gepflegte iCloud-Adressdatenbank sein Eigen nennt.

Zunächst einmal sollte man seine iCloud-Adressen sichern, indem man alle Kontakte auswählt (CMD+A) und in der Adressbuch-Anwendung von OS X unter „Ablage“ den Befehl „Exportieren“, „vCard exportieren“ ausführt. Anschließend geht man via Webbrowser in seinen Google-Mail-Account, öffnet seine Kontakte, wählt alle aus und löscht diese. Dann klickt man auf „Mehr“, „Importieren“ und lädt die zuvor gesicherten iCloud-Kontakt in Google Mail.

Abschließend führt man am besten eine Zusammenführung aller doppelten Kontakte durch, falls diese vorhanden sind. Dies geschieht über den Befehl „Mehr“, „Duplikate suchen und zusammenführen“. Wenn man nun seinen Google-Account am Lumia einrichtet, stehen die zuvor importierten Kontaktdaten allesamt zur Verfügung.

Tipp: Dies geschieht analog dazu auch via Windows Live…

Weitere Tools: Egal, ob die Bahn-App für die eigene Reiseplanung, die App „Aufgaben“ für die zu erledigenden Dinge des Alltags, ein digitales Diktiergerät oder die kostenlose Anwendung „Zeiterfassung“ von Lexware – im Windows Phone Marketplace findet man schon viele nützliche Tools, die das Arbeitsleben mit dem Lumia erleichtern. Dabei lässt man sich die App seiner Wahl am besten via E-Mail auf sein Lumia schicken, woraufhin man mit einem Fingertipp im Marketplace landet, um von dort aus die App zu installieren.

Warum das Nokia Lumia 800 dem iPhone Konkurrenz machen kann (Teil 3)

Dank eines schusseligen Bauarbeiters, der laut unseres Zugbegleiters einen wichtigen Kabelstrang durchtrennt und damit für eine Umleitung inklusive 30-minütiger Verspätung des ICE 820 von München nach Essen gesorgt hat, komme ich tatsächlich noch dazu, den dritten Teil meiner Lumia-800-Trilogie ins Netz zu stellen. Allerdings wird und kann dieser abschließende Abschnitt zu meinen Lumia-800-Impressionen nicht vollständig sein. Neue respektive fehlende Aspekte werde ich hier Stück für Stück nachtragen.

Was mir gefällt

Die Kamera: 8 Megapixel, ein vernünftiger Blitz und zahlreiche Bearbeitungsfunktionen machen aus dem Lumia 800 eine echte Alternative zu Kompaktkameras. Wenn da nicht dieser seltsame Lilaschleier wäre, sobald der Weißanteil eines Bildes höher als auf „normalen“ Bildern ist. Was könnte das nur sein, Nokia?

Die Texteingabe: Dafür kann Nokia zwar nix, aber selbst das Tippen längerer Texte gelingt mit dem Lumia 800 schneller und stressfreier als mit meinem iPhone. Zuständig hierfür ist das sehr gute Wörterbuch, das in Echtzeit die möglichen Wortkombinationen anzeigt, aus der man das Wort seiner Wahl per Fingertipp in den Text einfügen kann. Und was Apple bis heute nicht implementiert hat, ist das Hinzufügen neuer Wörter in das WP-Lexikon. Danke, Microsoft!

Sprachgesteuerte Suche: Anfangs hielt ich das für ein gut gemeintes Gimmick, aber die sprachgesteuerte Suche von Bing, der Antwort seitens Microsoft auf Google, funktioniert ziemlich gut, und das sogar auf Deutsch. Allerdings sollte man auf eine möglichst saubere Aussprache achten – wie im richtigen Leben eben.

Animierte Kacheln: Das, was sich auf dem iPhone sehr statisch präsentiert, mutet auf dem Lumia 800 dank Windows Phone fast schon zu verspielt an: animierte Kacheln, die etwas über den jeweiligen Zustand der dahinter liegenden App verraten. Ob der aktuelle Foursquare-Punktestand, neue Nachrichten oder die Kontaktliste als bewegliche Fotosammlung – stets sieht man auf einen Blick, was sich gerade im eigenen Mikrokosmos so tut. Das gilt übrigens auch für den Sperrbildschirm, der die Anzahl neuer Nachrichten verrät und das Musikstück anzeigt, das man gerade hört.

Was mir nicht so gefällt

Fehlende App-Ordner: Zugegeben, Apple hat auch eine ganze Weile gebraucht, bis sich Apps zu Ordner zusammenfassen ließen. Das ist aber kein Grund für Microsoft, darauf zu verzichten. Selbst bei „nur“ 40.000+ Apps im Marketplace kann es da ganz schnell unübersichtlich werden. Da nützt dann auch nix, wenn sich die Lieblings-Apps auf der Startseite beliebig anheften und anordnen lassen.

Akkulaufzeit: Ich hatte es zwar schon mal bemängelt, will es aber nochmals wiederholen: Von einem modernen Smartphone erwarte ich eine Akkuleistung, die mich zumindest einen Arbeitstag lang mit Strom fürs mobile Surfen, Musik hören und mehr versorgt. Daher ist die Rund-um-die-Uhr-Tauglichkeit des Lumia 800 noch verbesserungswürdig. Allerdings geht es Apple mit dem iPhone 4/S in Kombination mit iOS 5.0.1 nicht viel besser. Und beide Seiten (also Nokia und Apple) haben in Form eines baldigen Updates Abhilfe des Problems versprochen. Hoffentlich!