T-Mobile darf iPhone wieder exklusiv vertreiben

Das Hamburger Landgericht hat heute die von Vodafone gegen T-Mobile erwirkte Einstweilige Verfügung wegen des Vertriebsmodells des iPhones aufgehoben. In der mündlichen Verhandlung urteilten die Richter: Das Vertriebsmodell von T-Mobile verstößt nicht gegen das Kartell- und Wettbewerbsrecht. Demnach darf T-Mobile das iPhone weiterhin exklusiv mit Zweijahresvertrag und SIM-Lock vertreiben. Vodafone kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

In der offiziellen Pressemitteilung von Vodafone heißt es zum Urteil: “Wenn es zukünftig rechtlich möglich ist, Handys in Deutschland mit derart restriktiven Netzsperren und Tarifbindungen zu verkaufen, so hält Vodafone das weiterhin für verbraucherfeindlich.”

Ganz anders sieht das naturgemäß T-Mobile. Dort heißt es in der Pressemitteilung: “Damit bestätigte das Hamburger Gericht die Auffassung des Bonner Netzbetreibers, gemeinsam mit Apple ein kundenfreundliches und rechtlich einwandfreies Vertriebsmodell entwickelt zu haben.”

Logische Konsequenz: T-Mobile wird den Verkauf des entsperrten iPhones so schnell wie möglich einstellen.

Michael Hülskötter

http://www.mhuelskoetter.de

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

Weitere Beiträge des Autors

Meine sozialen Kanäle