So richten Sie Ihr eigenes Wireless LAN ein

Fritzbox Fon WLAN 7390Heute gibt’s mal was ganz Elementares und Ausführliches in Form einer Miniserie: Nämlich ein Kochrezept für das eigene Wireless LAN in sieben Teilen. Damit lassen sich folgende Fragen beantworten:

Teil 1: Welche Komponenten benötige ich für mein eigenes WLAN?

Das Zentrum eines jeden drahtlosen Netzwerks stellt der Access Point dar, der als Zugangspunkt für alle WLAN-Clients ins Internet fungiert und obendrein aus allen Computern ein funktionierendes Netzwerk macht.

Hierbei lassen sich zwei Typen unterscheiden: Reine Access Points und WLAN-Router. Einfache Access Points arbeiten als Bridge oder Repeater. Hiermit verbinden Sie beispielsweise zwei APs miteinander, um die Reichweite des Netzwerks zu erhöhen.

Die zwei Variante sind WLAN-Router, die eine größere Zahl an WLAN-Clients vernetzen und ins Internet bringen. Hierzu haben viele Modelle bereits ein DSL-Modem eingebaut, was die Handhabung und Konfiguration erheblich erleichtert.

Tipp: Falls Sie ein DSL-Modem von Ihrem Internet Service Provider kostenlos bekommen haben, ist ein WLAN-Router ohne Modem die günstigere Wahl. Ein weiterer Vorteil der Router-mit-Modem-Lösung ist die eingebaute Firewall, die Ihr Netzwerk relativ sicher vor ungebetenen Gästen macht.

Die zweite Komponente, die Sie für jedes funktionierende WLAN brauchen, sind natürlich ein oder mehrere WLAN-Clients, also PCs oder Notebooks mit WLAN-Adapter.

Natürlich können Sie sich auch mit einem WLAN-PDA wie dem Pocket Loox C550 von Fujitsu Siemens drahtlos verbinden. Dieses Gerät ist nämlich standardmäßig mit einer WLAN-Karte ausgestattet.

Das gilt übrigens auch für die allermeisten Notebooks, die Sie kaufen können. Schuld daran ist die Centrino Mobiltechnologie von Intel, die in jedem Laptop mit Centrino-Logo einen WLAN-Adapter vorsieht.

Für alle anderen Computer gilt: nachrüsten. Am einfachsten geschieht dies mit einem USB-basierten Adapter, den Sie sowohl am PC als auch am Notebook anschließen können.

Notebooks ohne Centrino lassen sich mithilfe spezieller Karten WLAN-tauglich machen, die im PCMCIA-Schacht verschwinden, was die Handhabung einfacher macht als mit einem USB-Adapter. Allerdings benötigen die Notebookkarten mehr Strom, was wiederum ungünstiger ist.

Ach ja, und für Desktop-PCs mit freiem PCI-Steckplatz gibt es auch den passenden WLAN-Adapter. Empfehlenswert ist das allerdings nicht, da Sie den PC aufschrauben, die PCI-Steckkarte einbauen und den PC wieder zuschrauben müssen. Das ist nicht immer ein Spaß.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: