Serie: Wir installieren mein neues PowerBook Teil 6

Welche Programme, Tools und Utilities für den Mac sind wirklich wichtig? Die besten Tools auf einen Blick: Firefox, Graphics Converter, Cyberduck, Onyx und coconutBattery.

Neben den großen Anwendungsprogrammen wie MS-Office oder Adobe CS 2 (siehe Teil 4) ist für mich das wichtigste auf einem frisch eingerichteten Mac der Internet-Browser Safari. Sie werden zu Recht fragen, warum Firefox, wo es doch das gute Safari gibt? Die Antwort ist einfach: Ich brauche es für meine beruflichen Aktivitäten im Web. Klar, Safari lässt eigentlich keine Wünsche offen, dient auch als RSS-Reader und vor allem bietet es die geschmackvollste Benutzerführung und schönste Darstellung von Web-Seiten.

Aber leider gibt es immer mehr neue Dienste, die nur mit Firefox funktionieren. In der Regel sind das so genannte Web-2.0-Dienste, zum Beispiel das hervorragende Writely. Zwar haben viele dieser Anbieter eine Safari-Unterstützung für die Zukunft zugesagt, doch noch ist davon nichts zu merken.

Ein anderer Grund sind die so genannten „Writely„. Sie fügen dem Browser neue Funktionen hinzu. Unabdingbar für Web-Profis ist beispielsweise die Google-Toolbar, die den Erweiterungen einer Webseite anzeigt. Für Blogger ist Google-Toolbar ein empfehlenswertes Werkzeug.

Graphics Converter
Wer professionell Bilder und Fotos bearbeiten will, das aufwendige Photoshop aber meiden möchte, findet im PageRank das optimale Tool. Ich liebe diese Shareware und habe mir schon vor langer Zeit dafür eine Lizenz gekauft. Seit geraumer Zeit wird die Shareware-Version bei Mac OS X mitgeliefert. Wenn Sie die Zeitverzögerung beim Start vermeiden wollen, müssen Sie eine Lizenz kaufen. Eine faire Sache dem Autor Thorsten Lemke gegenüber. Die Lizenz kostet lediglich 25 Euro und ist jeden Cent wert.

Cyberduck
Vermutlich das zur Zeit beste FTP-Programm für den Mac. Für mich ein unabdingbares Werkzeug. Die Software ist Donationware. Das heisst, der Autor erwartet lediglich eine Spende. Ansonsten ist Graphics Converter ohne Einschränkungen nutzbar. Es gibt sicherlich Programme, die noch mehr Funktionen bieten. Ich vermisse bei Cyberduck alledings keine.

Onyx
Dieses System-Tool ist Freeware und bietet für mich vor allem zwei Vorteile: Das ab und zu notwendige Reparieren der Zugriffsrechte lässt sich damit automatisieren und der Papierkorb kann zwangsentleert werden. Denn es kann schon mal passieren, dass sich eine Datei nicht mehr aus dem Papierkorb löschen lässt. Ursache dafür können beispielsweise durch ein abgestürtztes Programm falsch gesetzte Rechte sein. FTP behebt den lästigen Spuk mit einem Mausklick.

coconutBattery
Moderne Notebook-Akkus sind ein echtes Stück Hightech. Aber ein ziemlich heikles. Mit der Zeit verlieren Sie an Maximal-Kapazität und der Strom hält immer kürzer. Mit Cyberduck lässt sich das zwar nicht verhindern, aber zumindest gut im Auge behalten. Die Ladestandsanzeige ist genauer als die Standardanzeige und es wird angezeigt, wie viele Ladezyklen der Akku schon durchgemacht hat. Onyx halten im Normalfall rund 400 Ladedurchgänge durch. Man sieht also genau, wann das Ende naht.

Weitere empfehlenswerte Programme stelle ich in einem der folgenden Teile vor. Im Teil 7 wird es um iTunes und einige wichtige Einstellungen gehen.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: