Serie: Wir installieren mein neues PowerBook Teil 5

In dieser Folge zeige ich Ihnen welche Voreinstellungen Sie in Mac OS X und einigen wichtigen Apple-Programmen ändern müssen, damit Sie besser, bequemer und effektiver arbeiten können.

Mein neues PowerBook ist jetzt mit dem aktuellsten OS X versehen und auch die wichtigsten Programme sind installiert. Doch noch ist der Weg zum optimal eingerichteten Mac weit. Bevor ich anfange meine Lieblings-Tools und Programme zu installieren, gilt es diverse Einstellungen in Mac OS X und einigen Programmen vorzunehmen.

Fangen wir mit dem Dock an. In der Grundeinstellung nimmt es viel zu viel Platz weg. Um die Dock-Einstellungen aufzurufen klicken Sie in den Systemeinstellungen (Apfel-Menü/Systemeinstellungen) in der Zeile Persönlich auf Dock. Ich persönlich bevorzuge hier folgende zwei Einstellungen:

  • Größe des Docks: stelle ich auf Klein. Dazu bewege ich den Schieberegler mit der Maus bis fast ganz nach links.
  • Die Vergrößerung stelle ich auf Groß, wobei ich den Schieberegler ganz nach rechts ziehe.
  • Ausserdem aktiviere ich die Option Dock automatisch ein- und ausblenden. So verschwindet das Dock vom Bildschirm und taucht nur dann auf, wenn der Mauszeiger den unteren Bildschirmrand berührt.

Der Effekt ist folgender: Das Dock taucht nur auf, wenn es auch benötigt wird und die Programmsymbole werden winzig klein dargestellt. Das schafft Raum für viele Programme. Am Mauszeiger hingegen werden die Symbole groß und deutlich erkennbar gezeigt. Das ist in der Praxis nicht nur bequem, es beeindruckt auch jedes Mal meine Freunde, die mit Windows arbeiten.

Als nächstes ziehe ich aus dem Verzeichnis Programme die Icons aller von mir häufig benutzten Programme in das Dock. So habe ich immer schnell Zugriff darauf, ohne erst umständlich im Finder das Programme-Verzeichnis durchsuchen zu müssen.

Dazu mein persönlicher Tipp: Ich benutze als universellen Viewer für PDF und Bilddateien generell die Vorschau. Deswegen ziehe ich auch das Vorschau-Symbol in das Dock. In meinen Augen werden die Möglichkeiten der Vorschau allgemein unterschätzt. So lassen sich damit Fotos beschneiden, drehen und in andere Dateiformate konvertieren. Bekomme ich beispielsweise mehrere Bilddateien zur Ansicht, dann genügt es diese zu markieren und mit der Maus auf das Vorschau-Symbol im Dock ziehen. Erst wenn weitere Bearbeitungsschritte notwendig werden, bemühe ich ein Bildbearbeitungs-Programm.

Zwei weitere Programme, die ich in das Dock ziehe sind Terminal und der Aktivitätsmonitor. Beide sind für Anwender, die auch mal in den UNIX-Unterbau von Mac OS X abtauchen unverzichtbar. Ausserdem benutze ich zum Schreiben kurzer Texte gerne TextEdit. Auch dessen Icon ziehe ich in das Dock.

iApps
Für meine Adressen und Termine benutze ich die beiden iApps Adressbuch und iCal. Im Adressbuch nervt mich die als Voreinstellung vorgegebene große Schrift. Mehr Übersicht bekomme ich, wenn ich im Menü Adressbuch/Einstellungen unter Allgemein die Option Schriftgröße von Groß auf Normal setze.

In iCal ist die Grundeinstellung für Aufgaben so gewählt, dass erledigte Aufgaben in der Liste bleiben. Da ich viel zu tun hab und vieles auch wegschaffe ;-), würde ich dadurch schnell die Übersicht verlieren. Deshalb aktiviere ich im Menü iCal/Einstellungen die Option Aufgaben X Tag(e) mit Termin außerhalb der Kalenderansicht ausblenden. Dabei übernehme ich die Voreinstellung 7 Tag(e).

Safari

Eine der besten Funktionen des Apple-Web-Browsers Safari ist das sogenannte Tabbed Browsing. Damit lassen sich mehrere Webseiten in einem Programmfenster anzeigen. Mittlerweile bietet das ja auch die Konkurrenz, etwa Firefox. Unverständlicherweise ist diese Funktion in Safari von Haus aus nicht aktiviert. Tabs in Safari bekommen Sie erst, wenn Sie im Menü Safari/Einstellungen in der Abteilung Tabs die Option Surfen mit Tabs aktivieren anklicken.

Die darunter liegende Option Neuen Tab nach dem Anlegen auswählen empfehle ich nicht zu aktivieren. Der Grund ist folgender: Angenommen Sie haben eine Web-Seite mit mehreren Links vor sich, die Sie alle besuchen wollen. Bei aktivierten Tabs genügt es nun jeden Link bei gedrückter [Befehl]-Taste anzuklicken. Die Links werden dabei der Reihe nach in jeweils einem neuen Tab geöffnet. Dieses bequeme Vorgehen funktioniert natürlich nicht, wenn Safari sofort zum neu angelegten Tab wechselt. Sie müssten ständig zwischen den Tabs hin- und her springen um die einen neuen Link auf der ursprünglichen Seite anzuklicken.

In der nächsten Folge verrate ich Ihnen, welche Programme und Tools ich jedem Mac-User empfehle und warum sie wichtig sind.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: