SDK für alle: Madvertise stellt Quellcode für iOS und Android zur Verfügung

Open-Source ist ja bei vielen Leuten so was von „en vogue“, dass man sich fragen muss: warum ist das so? Klar, der Gedanke, jeder kann alles verändern und verbessern und zum großen Ganzen seinen kleinen Teil betragen, scheint für viele nach wie vor geradezu betörend zu sein. Nur: wird diese Option tatsächlich in dem Maße genutzt, wie es immer und immer wieder propagiert wird? Ich habe da so meine Zweifel…

Wie dem auch sei, die Madvertise Mobile Advertising GmbH mit Sitz in Berlin, hat sich ebenfalls dem Open-Source-Gedanken verschrieben und bietet ab sofort sein Software Developer Kit (SDK) für Apple iOS und Google Android als offenes Stück Software an. Damit können Software-Entwickler mobiler Anwendungen (Mobile Apps) ab sofort dazu beitragen, das Einbinden mobiler Werbeformate für Smartphone und Co. noch komfortabler, noch besser und sonstwas machen.

Das SDK wird übrigens einfach nur in die eigene App eingebaut, was dazu führt, dass der Adserver von Madvertise die zur Verfügung stehenden Werbeformate automatisiert an die mobile Anwendung ausliefert und dort zur Verfügung stellt. Zu den möglichen Formaten gehören derzeit standardisierte Bannerformate (MMA, IAB), Anzeigendrehung, In-App Landing Pages, animierte Roll-Over-Effekte, etc.

Die Madverstise’schen Open-Source-SDKs liegen unter github.com bereit, genauer gesagt für iOS und Android. Mehr Infos dazu und zu Madvertise selbst gibt es auf der zugehörigen Webseite.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: