Mac-Expo: Schöne Messe aber nichts Neues

Zum vierten mal öffnete die Mac-Expo, die wichtigste Messe rund um Apple, Mac und iPod ihre Tore in Köln. Wieder konnten die Veranstalter einen Besucherrekord vermelden.

Rund 16.300 Apple-Fans fanden vom 8. bis 10. Juni ihren Weg auf das Messegelände Köln. Auf sie wartete ein prall gefülltes Programm: 124 Firmen präsentierten ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen rund um Mac und iPod. Das Rahmenprogramm bildete ein umfangreiches Lehrgangsangebot. Die 14 Masterclass-Sessions waren nahezu ausgebucht.

Mac-Expo

Zufrieden zeigten sich nicht nur die Besucher, immerhin waren es zehn Prozent mehr als im Vorjahr, sondern auch die Aussteller: „Die Qualität der Besucher war hervorragend. Wir konnten hier viele potentielle Neukunden treffen, die wir auf anderen Wegen nur mit viel Aufwand erreicht hätten und haben bestehendende Kundenkontakte weiter intensiviert. Deshalb ist diese Veranstaltung für uns ein Muss “ berichtet Anton Thoma vom Münchner Seminarveranstalter und Distributor Brainworks.

Das tröstet allerdings nicht darüber hinweg, dass es der Messe an Neuheiten mangelte. Lediglich Quark konnte mit der neuen Version seines DTP-Programms QuarkExpress 7 erfreuen. Microsoft und Adobe vertrauten auf Produkte, die schon auf der letztjährigen Mac-Expo vorgestellt wurden.

Nicht einmal Apple gönnte seinen Fans eine exklusive Neuvorstellung. Der neue U2-iPod wurde zwei Tage vor der Messe angekündigt und wurde in Köln nur unter der Hand gezeigt. So blieb als Mac-Expo-News lediglich der Podcast von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nicht unbedingt ein echtes Messe-Highlight. Immerhin, die neuen mit Intel-Prozessoren ausgerüsteten MacBooks erwiesen sich als echte Zuschauermagneten.

So bleibt ein fahler Beigeschmack: Auf der einen Seite glänzte die Mac-Expo als gelungener Community-Treff, auf der anderen Seite fehlten echte Highlights.

Weitere Infos:

Podcast der Bundeskanzlerin

QuarkXpress 7

Kommentare sind geschlossen.