Review: iPhone-Apps und mehr auf dem Appbackrthon

Ich gebe es zu: meine Skepsis überwog, als mir Philipp das erste Mal von seinem geplanten Hackathon Anfang Januar 2011 in Berlin erzählte. Das werde eine coole Sache, so seine erste Einschätzung. Meine Bedenken, das sei doch alles sehr kurzfristig und zudem rund um den Jahreswechsel inklusive Weihnachten, wischte er einfach beiseite. Und er sollte Recht behalten!

Denn am Ende des ersten Appbackrthon in Deutschland standen drei Tage voller Ideen, vier Apps voller Potenzial und 25 Hacker und Painter (also Programmierer und Desginer), die ihre Kreativität ausleben konnten und vielleicht zum ersten Mal erlebt haben, was man in weniger als 48 Stunden schaffen und erreichen kann.

Und die Ergebnisse waren mehr als beeindruckend: das ich in der Jury saß, die unter den vier programmierten iPhone- und iPad-Apps die Gewinner mitküren durfte, bekam ich sehr schnell eine Idee davon, wozu geballtes Fachwissen in der Lage ist – und sei es nur an einem kurzen Wochenende. Da war beispielsweise die Sieger-App „LineTime“ (ein lustiges Wortspiel mit dem Begriff „Timeline“). Diese Wissensapp unternimmt den Versuch, geschichtliche Zusammenhänge zu visualisieren, und das auf eine derart intuitive Art und Weise, dass die Jury sich in diesem Punkt sofort einig war: LineTime ist der Sieger.

Und die Arbeit des LineTime-Teams hat sich richtig gelohnt: neben den 1.000 US-Dollar, die sie vom Hauptspoonsor und Ausrichter dieses Hackathons, appbackr, bekommen werden, dürfen die vier Jungs auf Kosten des Appbackr-Sponsors Blackbox für zwei Wochen ins Silicon Valley und bekommen zudem die Gelegenheit, den IT-Riesen Apple, Facebook und Google einen Besuch abzustatten. Ich würde mal den Zeitraum rund um die WWDC 2011 vorschlagen…

Aber auch die weitere Plätze belegten Apps, die durchaus Potenzial haben: Ob das „Carl“ ist, mit dem Raucher und Nichtraucher auf eine Stufe gestellt werden sollen, oder CroudVideo für das Visualisieren von Community-Event-Videoclips oder FridgeNotes zum Erstellen und Ablegen virtueller Notizzettel auf einem virtuellen Kühlschrank – jede dieser App hat sicherlich das Zeug zum Appstore-Hit. Dass das Appbackr und der Appbackrthon-Sponsor madvertise genauso sehen, belegen die weiteren Preise von je 500 Dollar und 500 Euro für Platz zwei und drei. Berichterstattung inklusive.

Was es sonst noch zu sagen gibt? Nun, zum einen war ich angesichts des Engagements der anwesenden Hacker & Painter ein wenig traurig, nicht länger auf dem Hackathon gewesen zu sein. Und zum anderen belegt das Appbackr-Event sehr eindrucksvoll, was echte Teamarbeit bewirken kann: viel Kreativität, tolle Ideen und die Gewissheit, dass man es zusammen schaffen kann – und das sogar mit viel zu wenig Schlaf…

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: