“PrivacyDongle” sichert die Privatheit im Internet

Heute mal ein ernstes Thema: Egal wo man sich im Internet herumtreibt – heutzutage ist es möglich komplett „überwacht“ zu werden. Vorratsdatenspeicherung ist das Schlagwort, das die Gemüter zum kochen bringt…

PrivacyDongleIch finde es nicht schön, wenn Frau Zypries weiß, welche Blogs ich lese, wo ich mich im Internet herumtreibe, wem ich Emails schreibe, etc pp. Zwar leide ich weder unter Verfolgungswahn noch habe ich vor, irgendwelche Straftaten zu begehen. Doch möchte ich nicht unter Generalverdacht stehen oder im Jahr 2006 an Stasi-Abhörmethoden erinnert werden. Basta.

Also tun wir was. Etwas ganz einfaches. Wir benutzen den „PrivacyDongle“ von der Initiative „Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V.“ – kurz FoeBuD. Diese Jungs haben die Software TorPark auf einen USB-Stick gepackt.

Damit heißt es ab sofort anonym bleiben im Internet. Und zwar ohne ein Programm zu installieren und das überall, wo ich ins Internet gehe und über einen USB-Anschluss verfüge. Nachdem der Stick angestöpselt ist erscheint auf dem Desktop ein kleines Icon. Einmal angeklickt kann es losgehen – surfen ohne Datenspuren zu hinterlassen.

Wirklich empfehlenswert, vor allem für Intenetcafé-Besucher. Man möchte ja nicht seine Daten für Andere nutzbar machen, somit ist der „PrivacyDongle“ ein gutes Tool um die eigene Sicherheit zu unterstützen.

Den „PrivacyDongle“ gibt es für 20 € im FoeBuD-Shop; alle Einnahmen des ehrenamtlichen Projekts kommen der Arbeit von FoeBuD e.V. zu Gute.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: