Praxistest: Mit Apple-TV MP3s und Videos via iTunes streamen, Teil 1

Apple TV, LogoEs ist da! Unser Apple TV! Und damit nicht nur wir, sondern auch Sie etwas davon haben, folgt hier der ultimative Praxistest. Erster Eindruck: Bei der Verpackung hat sich Apple wieder einmal selbst übertroffen. Die Auspackzeremonie haben wir zwar nicht fotografiert, aber trotzdem sehr genossen. Zweiter Eindruck: Die Qualität stimmt auch beim Apple TV. Kein billiges Plastik, sondern eine solide und passgenau gefertigtes Gerät. Jetzt geht es ans Eingemachte.

Voraussetzungen

Zunächst einmal: Dem Apple TV liegt kein HDMI- bzw. Komponentenkabel bei. Das heißt nochmals tief in die Tasche greifen. So verlangt beispielsweise Saturn München für einen halben Meter HDMI-Kabel 23 Euro!

Weiterhin benötigen sie logischerweise einen Fernseher. Laut Apple benötigen Sie ein Breitformat-, ED- (Enhanced Definition) oder HD-Fernsehgerät mit einer der folgenden Auflösungen: 1080i, 720p, 576p und 480p.

Es gibt allerdings Berichte, nach denen auch herkömmliche 4:3-Fernseher mit 480i-Auflösung gehen. Einen entsprechenden Eintrag im Apple TV-Konfigurationsmenü haben wir zumindest ebenfalls gefunden. Der Fernsehapparat muß allerdings einen Komponenten-Eingang haben. Das heißt einen roten, blauen und grünen Stecker für Video und einen weißen und roten Stecker für Audio. Wichtig: Ein Scart-Anschluß mit RGB-Adapter reicht nicht!

Update: User berichten, daß Apple TV zwar an 4:3 Fernsehern wie oben beschrieben läuft, allerdings ist das Bild vertikal gedehnt, also unbrauchbar.

Apple TV, Anschlüsse

Weiterhin brauchen Sie: Einen Mac oder PC mit iTunes ab Version 7.1 und Quicktime ab Version 7.1.5. Als Betriebssystem benötigen Sie MAC OS X 10.3.9 beziehungsweise 10.4.8 oder höher. PCs spielen zusammen mit Apple TV ab Windows XP SP2.

Zu guter letzt benötigen Sie für die Verbindung von Computer und Apple TV ein Netzwerk. Optimal wäre ein 802.11n-WLAN. Verzichtet man auf das Streaming von hochauflösenden bzw. HD-Filmen, reicht auch ein 802.11g-WLAN. Wir haben es mit der langsamsten Variante 802.11b ausprobiert und hatten zumindest mit Videoclips und Videocasts aus dem iTunes-Store keine Probleme.

Fortsetzung folgt…

Das lesen Sie in unserer Praxistest-Serie zum Apple TV
Teil 1: Voraussetzungen und Anschlüsse
Teil 2: Erste Inbetriebnahme
Teil 3: Die Bedienung
Teil 4: Die Technik und die Hacks
Teil 5: Fazit und abschließendes Urteil

Kommentare sind geschlossen.