Mediastreaming innerhalb heterogener Netzwerke möglich

Da ist mir doch in Las Vegas glatt was durch die Lappen gegangen. Denn entgegen meiner Annahme, Netgear hätte außer dem Dual-mode Fon SPH200D nicht Neues auf der CES 2007 zu bieten, erblickte dort auch der Mediastreaming-Client EVA8000 das Licht der digitalen Welt.

Neuer Mediastreaming-Client von Netgear: EVA8000Dass es sich beim EVA8000 um die legitime Fortsetzung des EVA700 handelt, steht schon angesichts des Namens außer Frage. Aber auch hinsichtlich der Funktionen ist der EVA8000 ein würdiger Nachfolger.

Wirklich gelungen scheint bei dem Digital Entertainer HD (so die eigentlich Bezeichnung von Netgear) die Art und Weise, wie Inhalte innerhalb eines (drahtlosen) Netzwerks zur Verfügung gestellt werden.

Der EVA8000 sammelt nämlich laut Netgear sämtliche digitalen Multimedia-Inhalte wie Audio, Video und Bilder über das gesamte LAN hinweg und stellt sie am Fernseher dar, an dem der Mediastreaming-Client angeschlossen ist.

Dabei spielt es wohl keine Rolle, ob die Rechner im Netzwerk mit Windows, Linux oder OS X laufen, da der EVA8000 betriebssystem-übergreifend funktioniert. Guter Ansatz, Netgear!

HDMI-Verbindungen sind mit dem EVA8000 möglichZeitgemäß an dem Ding ist auch seine HD-Fähigkeit: So ist er mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet, mit dem sich Client und HD-Fernseher verbinden lassen.

Über diese Steckverbindung sind laut Netgear sogar 1080p-Streams möglich. Und neben den hoch aufgelösten Bildern ermöglicht der EVA8000 auch hoch aufgelösten Sound: am optischen Audio-Anschluss lässt sich nämlich ein Dolby-Digital-Verstärker anschließen.

Wer sein Geld für mehr als einen EVA8000 ausgeben will, der kommt in den Genuss von ganz besonderen Funktionen wie „Follow Me“ und „Party“. „Mediastreaming innerhalb heterogener Netzwerke möglich“ weiterlesen

A3-Fotodrucker von Epson

Epson Stylus Photo 1400Die Familie der A3-Fotodrucker von Epson bekommt Zuwachs: Der Epson Stylus Photo 1400 soll durch den Einsatz der Epson-Claria-Photographic-Ink-Technologie brillante und besonders lichtbeständige Hochglanzfotos im Großformat bis zu DIN A3+ liefern. Sechs separate Tintenpatronen halten dabei die Druckkosten in Grenzen.

Das passt zum vergleichsweise moderaten Preis des Stylus Photo 1400 von rund 400 Euro. Ende Januar 2007 soll das Gerät in den Läden stehen.

Der Epson Stylus Photo 1400 ist mit einem Micro-Piezo-Druckkopf ausgestattet. Er kann damit randlose Fotos vom Format 10 x 15 cm bis zum großformatigen A3+ drucken. Zudem ist er ist in der Lage, kompatible CD- und DVD-Rohlinge direkt zu bedrucken.

Dank Epsons so genannter Photo-Enhance-Technologie erkennt der Stylus Photo 1400 bestimmte Bildarten wie Portraits oder Landschaftsaufnahmen und optimiert automatisch Farbbalance, Helligkeit und Kontrast. Folgerichtig verfügt der Drucker auch über eine PictBridge-Schnittstelle zum Drucken direkt von der Digitalkamera aus.

Links dazu:

Gut geschützt gegen Verlust oder Beschädigung des Notebooks

Haben Sie schon mal nachgerechnet, was Ihnen speziell als Selbstständiger oder Freiberufler der Ausfall Ihres Notebooks kostet? Nein?! Dann wird es aber Zeit dafür.

Gut geschützt gegen Wasserschaden und Diebstahl: Cover Pack von FSCEin Beispiel: Sie leben, so wie ich, von der Schreiberei. Und dann kippen Sie sich das Bier den Apfelsaft über das gute Stück (das Notebook natürlich). Und dann? Im günstigsten Fall ist nur die Tastatur verklebt. Im ungünstigsten ist der komplette Rechner Schrott. Und das letzte Backup liegt natürlich schon Tage zurück.

Dann rechnen Sie doch mal: Selbst bei einer durchschnittlichen Auftragslage entsteht Ihnen je nach Ausfalldauer ein monetärer Schaden von mehreren hundert Euro. Darin sind die Aufregung und der Stress natürlich nicht enthalten.

Selbst das teuerste Cover Pack für rund 270 Euro (inkl. Versandgebühren) rechnet sich in diesem Fall augenblicklich. Vor allem dann, wenn Sie tatsächlich ein neues Notebook kaufen müssen, da sich das alte nicht mehr reparieren lässt.

Nicht nur, dass es für drei Jahre gilt und Notebooks sowie Tablet PCs bis zu einem Wert von 4.000 Euro gegen Diebstahl und Unfallschäden schützt – nein, Sie bekommen für die Dauer der Reparatur oder des Austauschs einen vollwertigen Mobilrechner zur Verfügung gestellt.

Tipp: Sichern Sie Ihre Daten möglichst oft auf einem externen Medium wie einer Festplatte oder DVD. Am besten erstellen Sie regelmäßig ein vollständiges Image Ihrer Festplatte. Dann müssen Sie dies im Schadensfall nur auf den Ersatzrechner aufspielen und können sofort weiter arbeiten.

Toshiba bietet in Deutschland das TS605 Musikhandy an

Toshiba meldet die Verfügbarkeit des „Farbtupfers“ TS605 für alle europäischen Länder. Das Rezept ist einfach. Toshiba mixte Design und Farbe mit bedarfsgerechten Funktionen, schüttete ein wenig Technik hinein und hofft nun den deutschen Markt mit „Massenware“ zu erobern.

toshiba 605 pinktoshiba 605 grün/Rückseite

Ein einfaches Gerät in einer schicken Hülle, ohne große Features, ohne echte Neuerungen – dafür bekommt man ein solides Mobiltelefon im unteren Preissegment.

Das Musikhandy mit MP3-Player und UKW-Radio hat nur einen Haken: Der viel zu kleine Speicher. Okay, die 5,5 MB sind erweiterbar, was dringend angesagt ist! Was ebenfalls klein ist, ist die Ausdauer des TS605. Leider werden gerade einmal 150 Stunden Standby bei 150 Minuten Sprechzeit geboten. Dafür ist auch das Gewicht klein: Mit 79 Gramm darf man das Toshiba ruhig Leichtgewicht nennen.

Das TS605 auf einem Blick:

  • 113 x 47 x 10,3 Millimeter, Gewicht 79 Gramm
  • Band: 900/1800/1900
  • GPRS: Klasse 10
  • Display: 176 x 220 Pixel, 262.000 Farben, TFT, 4,9 cm
  • Kamera: 1,3 Megapixel, CMOS, digitaler 8-fach-Zoom
  • Video: Codierung/Decodierung: AMR/MPEG4, H.263/MPEG4 (CIF bei 15 Frames/s)
  • Ton: MP3, AAC+, UKW-Radio (mit RDS), 40 polyphone Klingeltöne
  • Browser: WAP 2.0
  • WAP-Push: Service Loading (SL) und Service Indication (SI)
  • Speicher: 5,5 MB intern plus optionale microSD-Karte mit max.1 GB
  • Messaging: SMS, EMS, MMS (OMA V 1.1), E-Mail (POP3/SMTP)
  • Konnektivität: Bluetooth™ V 1.2, USB 1.1
  • Java™: MIDP 2.0
  • Spiele: 3 Spiele integriert
  • PIM/Sync/DRM: SyncML DS, OMA DRM V 1.0
  • Akku: Standbyzeit 150 Stunden, Sprechzeit 150 Minuten

Das TS605 soll noch im ersten Quartal 2007 europaweit in den Shopregalen stehen. Wahlweise mit farbigen Rückseiten in Champagner, Aubergine, Pink oder Grün, die Front ist schlicht in silber oder schwarz erhältlich.

Sysinternals – die besten Utilities (4): ShareEnum

Wenn Sie es einem Angreifer mal so richtig einfach machen wollen, richten Sie Freigaben ein. Zum Beispiel auf beliebige Ordner in Ihrem System. In diesem Fall kann beispielsweise jeder im gleichen Netzwerk (der den Pfad kennt oder findet), die Daten lesen, manipulieren oder sogar löschen. Und selbst für Attacken aus dem Web ist Ihr PC dann optimal präpariert.

ShareEnum von Sysinternals listet Freigaben im Netzwerk auf

Die kleine Freeware ShareEnum von Sysinternals kümmert sich um solche Sicherheitslücken. Das Programm listet anhand der Domänen beziehungsweise der IPs die freigegebenen Ordner, Geräte und Files sowie und die Accounts mit Zugriffen darauf auf. Das alles funktioniert aber nur dann, wenn Sie für dieses Domänennetz Administratorenrecht haben.

Sollte sich auf unerwünschte Freigaben stoßen, müssen Sie die Korrekturen jedoch auf Datei- oder Ordnerebene vornehmen. ShareEnum ist lediglich dazu gedacht, die offenen Stellen im System zu katalogisieren.

Jede Menge Multimedia: Samsung i70

Kein Wunder, dass der kleine 7-Megapixler auf der CES in Las Vegas für Aufsehen gesort hat: Neben Verwacklungsschutz und Gesichtserkennung bietet die i70 viele weitere Extras – und eignet sich sogar als portabler Mediaplayer.

Wie bei einem Slider-Handy wird die Optik der i70 an der Seite herausgeschoben. Dies sorgt dafür, dass die kleine Samsung im zusammengeklappten Zustand mit Abmessungen von 89,7 x 61 mm angenehm kompakt ist.

Samsung i70Der Chip bietet mit 3.072 x 2.304 Pixel eine effektive Auflösung von 7,1 Megapixel. Das optische Dreifachzoom mit einem Brennweitenbereich von 38 bis 114 mm (Kleinbild) ist mit F3,5 – 4,5 jedoch nicht besonders lichtstark.

Doch die Kamera selbst besitzt dafür jede Menge Elektronik: So gibt es ein Mehrfeld-Autofokussystem, das nach dem TTL-Prinzip funktioniert. Ein besonderes Feature ist dabei die Gesichtserkennung: Der Autofokus der i70 stellt automatisch auf die Gesichter von Personen im Bild scharf.

Für den Schutz gegen Verwacklungen soll die ASR-Funktion (Advanced Shake Reduction) sorgen. Auf der Rückseite sitzt mit einem riesigen 3-Zoll-Display im Widescreen-Format (16:9) – eine echte Überraschung. Das Display bietet eine Auflösung von 720 x 480 Bildpunkten (230.000 Pixel).

Damit eignet es sich sogar zum Videoschauen. Kein Wunder also, dass Samsung der Versuchung nicht wiederstehen konnte, aus dem i70 eine kleinen Musik- und Videoplayer zu machen: Die Kamera gibt MP3s und Videos wieder. Als erste Digitalkamera überhaupt bietet die i70 zudem SRS-High-Definition-Raumklang. Das Soundsystem soll für eine realistische Akustik beim Abspielen von Video- und MP3-Dateien sorgen.

Zum Preis für diese edle Multimedia-Cam machte Samsung noch keine Angaben. Allerdings soll sie wie die anderen auf der CES 2007 vorgestellten Kameras in den ersten beiden Monaten des Jahres lieferbar sein.

Links dazu;

Edle Slider-Kamera

CES 2007: Samsung S1050

HD-Camcorder – mit 7 Megapixeln

Sanyo präsentiert auf der CES 2007 mit der Xacti HD2 einen Camcorder, der gleichzeitig hochwertige Digitalkamera ist – und umgekehrt.

Mit der Xacti HD2 von Sanyo können Videoclips in High-Definition Qualität aufgenommen werden und dank HDMI-Schnittstelle direkt an einen HD-kompatiblen Fernseher übertragen werden. Die Xacti HD2 verfügt zudem über eine Fotoauflösung von sieben Megapixeln soll mit ihrer hohen Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 1.600 auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Aufnahmen ermöglichen.

Sanyo Xacti HD2Die neue Xacti HD2 liefert Filme im 720p-Format (1.280 x 720 Bildpunkte). Durch das MPEG-4-Format wird die gespeicherte Datenmenge trotz High-Definition-Auflösung gering gehalten. Auf eine 4-Gigabyte-SD-Karte passen somit 80 Minuten Film in voller HD-Qualität. Die Speicherung geschieht wahlweise auf SDHC- oder SD-Karte.

Beim Fotografieren steht eine Auflösung von sieben Megapixel zur Verfügung. Der ausklappbare Blitz hat eine Reichweite von 2,5 m. Interessant für Fotografen: Im 16:9 Breitwandformat können nicht nur Videos gedreht, sondern auch Fotoaufnahmen gemacht werden. Auch die Extras wie der digitale Bildstabilisator sowie eine Funktion zur Rauschunterdrückung dienen sowohl der Fotografie als auch der Film-Funktion. Die Brennweite des optischen Zehnfach-Zooms ist mit 38 bis 380 mm (Kleinbild) sehr ordentlich.

Angaben zur Verfügbarkeit und zum Preis machte Sanyo auf der CES noch nicht.

Links dazu:

HD-Camcorder und Digicam in einem