Neue Notebooks mit Intel Centrino Prozessortechnologie

Auf der gestrigen Intel-Centrino-Veranstaltung gab es nicht nur Infos von Intel selbst, sondern auch namhafte Hersteller und Anbieter von Notebook-Lösungen machten ihre Aufwartung und zeigten erste Geräte mit der neuen Intel Centrino Prozessortechnologie.

Folgende Hersteller sind mit neuen Notebook-Modellen am Start, die wir hier kurz vorstellen. Detailliertere Infos finden Sie dazu in Kürze auf unserem Mobile-Channel, oder auf den Webseiten der jeweiligen Hersteller.

Acer bringt neue Laptops auf den Markt, die sowohl mit Centrino Duo für Endanwender als auch mit Centrino Pro für professionelle Anwendungen ausgestattet sind. Zu den neuen Business-Modellen zählen das TravelMate 6592 und das TravelMate 6492, das TravelMate 6292 und das TravelMate 5720. Für die Sparte Endanwender stellt Acer pünktlich zum Centrino-Launch der vierten Generation die Modelle Aspire 5920 und Aspire 5720 vor.

Asus konzentriert sich zunächst auf Centrino Duo für (professionelle) Endanwender, und zwar mit den Modellen A8SC-4P031E inkl. 14-Zoll-TFT, F3SC-AP068C mit 15,4 Zoll TFT-LCD und dem A7S-7S015C mit großem 17-Zoll-Display. Die Preisspanne reicht von 1.249 bis 1.799 Euro.

Bluechip engagiert sich im Gegensatz zu Asus voll und ganz auf die professionelle Centrino-Pro-Linie, und zwar mit zwei neuen Laptops, die mit 15,4-Zoll-TFTs ausgestattet sind, bereits über Intel Turbo Memory verfügen und Wireless Remote Management unterstützen.

Dell beschränkt sich wie Asus zunächst auf die Intel Centrino Duo Prozessortechnologie, die sich laut Intel eher an Endanwender richtet. Dell baut Duo allerdings in seine Business-Linie Latitude ein, und dort in die beiden Modelle D630 und D830, die für 1.049 bzw. 1.099 Euro bereits online bestellt werden können.

Fujitsu Siemens Computers darf natürlich auch nicht fehlen, wenngleich der Hersteller noch ein wenig mit der Auslieferung neuer Centrino-basierter Geräte für den B2B-Markt wartet. So kommen erste Notebooks wie das Lifebook E8310 erst im Juni 2007 auf den Markt, andere Modelle wie das Lifebook E8410 schaffen es gar erst im Juli in die Läden. Das könnte mit der zurückhaltenden Integration des Intel Turbo Memory zu tun haben, die bei einigen Herstellern zu beobachten ist. Sofort von FSC erhältlich, und zwar auf Centrino-Duo-Basis ist das Amilo Pi 2515, ein Allround-Notebook für Endanwender.

HP fokussiert sich auf den B2B-Markt und bringt neun neue Notebooks raus, die alle auf der Intel Centrino Pro Prozessortechnologie basieren werden und sämtlichen Ansprüchen genügen. Dabei reicht die Spannweite vom HP Compaq 6510b für 1.049 Euro bis zum HP Compaq 6910p für 1.499 Euro. Dazwischen liegen noch das HP Compaq 6710p, das 8710p, 8710w, 8510p, 8710w, 2510p und 2710p. Alle Modelle werden wohl bis August 2007 verfügbar sein.

Lenovo schreibt sich beide Centrino-Varianten auf die Fahne und stellt ab Mitte Mai seinen Kunden zwei neue Modelle in Aussicht: den ThinkPad T61 für 1.958 Euro und den Lenovo 3000 N200 für 1.339 Euro. Der T61 bietet eine 14,1-Zoll-Display, der N200 stellt das Bild auf 15,4 Zoll dar.

LG Electronics setzt zunächst auf die Centrino Duo Prozessortechnologie, die sie in die neuen Notebook-Modelle R405, E500 und R500 verbauen wird. Die Laptops sind mit 14,1-Zoll- resp. 15,4-Zoll-Displays ausgestattet und werden ab Juni 2007 zu einem Preis von 1.199 Euro und aufwärts angeboten.

Klar, dass Medion auch anwesend war und zwei neue Notebooks gezeigt hat. Beide Geräte basieren auf der Centrino Duo Prozessortechnologie und hören auf die Bezeichnungen SIM 2110 und UIM 2060. Der SIM 2110 ist mit einem 13,3-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der UIM 2060 weist ein 15,4-Zoll-LCD auf. Preise sind noch keine bekannt.

Samsung war auch nicht untätig und kündigt rechtzeitig zum Centrino-Relaunch fünf neue Notebook-Modelle an, die allesamt auf der Duo-Plattform basieren. Allerdings unterteilt Samsung die fünf Geräte in zwei Klassen: Die PRO-Serie für professionelle Anwender mit den Modellen X65 (Mai 2007 ab 1.499 Euro), P55 (Juni 2007 ab 1.699 Euro) und M60 (Juni 2007 ab 1.899 Euro) sowie die AURA-Modelle R70 (Mai 2007 ab 1.299 Euro) und Q45 (Mai 2007 ab 1.499), die sich eher an Endanwender richten.

Sony-Notebooks sind schön und nicht ganz billig. Das trifft auch auf die neuen Vaio-FZ-Modelle zu, die es unter der Bezeichnung VGN-FZ ab Mitte Mai zu kaufen gibt. Folgende Notebooks sind dann neu im Programm: VGN-FZ19VN für 1.299 Euro; VGN-FZ18E für 1.199 Euro; VGN-FZ18M für 1.299 Euro; VGN-FZ11S für 1.399 Euro und VGN-FZ11Z für 1.999 Euro. Bis auf den FZ19VN sind alle Notebooks der FZ-Serie ab Mitte Juni verfügbar.

Toshiba stellt vier neue Laptop-Modelle vor, die allesamt auf der Intel Centrino Duo Prozessortechnologie basieren. Dazu gehört beispielsweise die Serie Tecra A9, die in sieben verschiedenen Konfigurationen ab einem Preis von 1.299 Euro erhältlich ist. Aber auch Laptops der Marke Satellite Pro A200 sind ab 1.099 Euro bereits erhältlich. Weiters bietet Toshiba den Satellite A200 in drei Varianten für 1.199, 1.249 und 1.299 Euro an.

Transtec dürfte den Meisten eher kein Begriff sein, aber auch die Tübinger waren auf der Intel-Veranstaltung mit einem Centrino-Duo-Notebook vertreten. Das Gerät ist mit einem 15,4-Zoll-Display ausgestattet und kommt sogar mit einem Turbo-Memory-Modul daher, das entweder 512 oder 1024 MByte umfasst. Der Levio 560 ist ab Mitte Juni erhältlich. Über Preise macht Transtec bisher noch keine Angaben.

5 Antworten auf „Neue Notebooks mit Intel Centrino Prozessortechnologie“

  1. Pingback: HP Compaq 6910p

Kommentare sind geschlossen.