Ich habe zur Rettung der mobilen Wirtschaft beigetragen! Oder so ähnlich. Denn wie Kollege Joerges auf dem D&D-Blog zu berichten hat, werden in diesem Jahr rund 33 Millionen Stück von den leichtgewichtigen Laptops verkauft. Sagt zumindest DisplaySearch, die sich mit derlei Zahlen und Statistiken beschäftigen.

Da mag man auch verstehen, warum Intel so sehr auf die kleinen Mobilrechner abfährt (schließlich steckt in den allermeisten ein Atom-Prozessor). Und dass sich der Chiphersteller nicht nur um die Hardware für Netbooks sondern auch gleich um die Software kümmert, ist angesichts eines Umsatzvolumens von geschätzten 6.600 Millionen Dollar (33 Mio. mal 200 Dollar/Netbook). ebenfalls keine Überraschung. Das sind nämlich fast 7 Milliarden Dollar.