Mit GPRS-Handy und MacBook ins Internet gehen

Sony Ericsson K610i rot (Foto: Sony Ericsson)Es ist wirklich unfassbar: Eigentlich wollte ich nur mal spaßeshalber ausprobieren, ob ich mit meinem Macbook und meinem Sony Ericsson K610i hier vom ICE aus ins Web komme (ich fahre nämlich gerade nach Rostock, obwohl der G8-Gipfel schon wieder vorbei ist). Und was soll ich sagen: es klappt! Der Beweis ist dieser Beitrag, den ich mithilfe meines ganz privaten Hotspots von Apple und Sony Ericsson online gestellt habe.

Was ich hierfür tun musste? Nun, es war alles ganz einfach:

1. Ich hab per umprogrammierter Schnellwahltaste die Bluetooth-Verbindung des K610i eingeschaltet (der Bluetooth-Dauerbetrieb braucht einfach zu viel Strom).

2. Dann habe ich am Macbook den Bluetooth-Adapter per Mausklick auf das Bluetooth-Symbol in der Menüleiste von OS X aktiviert (denn auch der zieht Strom) und via „Bluetooth-Gerät konfigurieren“ eine Verbindung zwischen Macbook und Handy hergestellt. Dabei musste ich eine Kennung am Handy eintippen, damit sich Mac und K610i auch „pairen“ können.

3. Für die Internetverbindung sollten natürlich „Zugang zum Internet über die Datenverbindung Ihres Mobiltelefons“ markiert sein, und möglichst „Eine direkte, […] verwenden“.

Preisvergleich: Apple MacBook

4. Falls Sie via GPRS ins Web gehen wollen (was sich durchaus empfiehlt und auch sehr wahrscheinlich ist), müssen Sie im nächsten Fenster keine Zugangsdaten eintragen. Möglicherweise ist das Modem-Skript an Ihr Handy anzupassen. Aktivieren Sie aus Gründen der besseren Verbindungstransparenz die Option „Modemstatus in der Menüleiste einblenden“.

5. Aktivieren Sie via Bluetooth-Symbol das Bluetooth-Netzwerk (PAN) zwischen Handy und Macbook. Je nach Mobilfunk-Provider erscheint nach dem Eingeben einer Internetadresse im Webbrowser der Vorschlag, die Bilder aus Gründen der optimalen Bandbreitenausnutzung komprimieren zu lassen. Nehmen Sie das Angebot unbedingt wahr. Das schränkt das Datenaufkommen erheblich ein.

Tipp: Falls Sie die Internetverbindung nicht mehr brauchen, reicht ein Mausklick auf das Bluetooth-Symbol in der OS-X-Menüleiste „Mit Netzwerk trennen“. Allerdings zahlen Sie für GPRS-Verbindungen ins Web nur das tatsächliche Datenaufkommen. Wo sich also nix dreht oder ständig irgendwelche Daten von Ad-Servern u.ä. nachgeladen werden, können Sie die Leitung aufrecht erhalten. Aber denken Sie an den Energiebedarf der Bluetooth-Connection…

Links: Sony Ericsson K610i

Sie müssen keine Verbindungsdaten eintragen (Bild: iin)

Preisvergleich: Apple MacBook

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: