Mein neues, sportliches Lieblingsgadget: TomTom Multi-Sport GPS-Watch

TomTom Multi-Sport GPS-UhrHeute fange ich mal mit einem Witz an: „Mutti, zu Weihnachten wünsche ich mit ein XX!“ (wegen möglicher Schleichwerbung anonymisiert). „Aber Kind, du bist doch erst 9 Jahre alt, was willst du denn mit einem XX?“ „Na, damit kann man schwimmen und Rad fahren und laufen und …“.

Diese Pointe könnte man auch auf mein neuestes Gadget anwenden, das ich seit knapp zwei Wochen am Handgelenk trage und nur noch ablege, wenn ich zu Bett gehe. Sein Name: TomTom Multi-Sport. Seine Aufgabe: das Messen und Erfassen von Bewegungsdaten, die man beim Laufen, Rad fahren und Schwimmen produziert. Natürlich GPS-basiert, versteht sich.

Ein nahezu Alleskönner: TomTom Multi-Sport GPS-Uhr

Diese Uhr (womit ich ihr eigentlich unrecht tue) ist wirklich ein feines Stück Technik. Sie zeichnet alle wichtigen Daten auf wie die durchschnittliche Geschwindigkeit, die zurückgelegte Strecke, die Höhenmeter, die verbrannten Kalorien sowie die mittlere Herzfrequenz und die Pedalumdrehungen pro Minute (beides setzt optional erhältliches Zubehör voraus).

Das TomTom-eigene Onlineportal bereitet die GPS-Daten der Multi-Sport grafisch aufSämtliche Daten werde auf dem internen Speicher der Multi-Sport gespeichert und bei Bedarf auf der TomTom-eigenen Internetplattform oder auf bekannten Onlinediensten wie Runkeeper abgelegt.

Hierzu nimmt man den „Uhrkern“ aus dem Armband und setzt ihn in die Docking-Station ein, die mitgeliefert wird. Die Synchronisation mit sämtlichen Diensten geschieht automatisch, und das Ergebnis der Lauf-, Rad- oder Schwimmaktivität wird ebenso automatisch auf der jeweiligen Plattform angezeigt. Über die Docking-Station lädt man den eingebauten Akku der Multi-Sport gleichzeitig auf.

Vor der ersten sportlichen Aktivität: persönliche Daten eintragen

Vor der ersten Tour oder dem ersten Lauf sollte man seine persönlichen Daten eintragen, dann erfolgt vor allem die Berechnung der verbrannten Kalorien in Verbindung mit dem Herzfrequenzmesser exakter. Hierzu muss man von der Uhrzeit-Anzeige nach unten klicken und „Profil“ öffnen. Dort lassen sich sich Größe, Alter, Gewicht und Geschlecht einstellen. Die Spracheinstellung erfolgt hier ebenfalls. Über das Einstellungsmenü lassen sich auch die Herz- und Pedalfrequenzsensoren aktivieren, insofern man die passende Ausrüstung dafür besitzt. Über die „Optionen“ lassen sich die Einheiten „km/kg“ sowie das Klicken der Tasten sowie der Nachtmodus ein- und ausstellen.

Bedienung: simpel

Die Bedienung der TomTom-GPS-Uhr ist denkbar einfach: Um eine Aufzeichnung zu starten, klickt man die Vier-Wege-Steuerung (die TomTom verwirrenderweise als „Knopf“ bezeichnet) einmal nach rechts, was die möglichen Aktivitäten „Laufen“, „Rad“, „Schwimmen“ und „Laufband“ sichtbar macht. Dann wählt man per erneutem Rechtsklick die Aktion aus, wartet, bis die Uhr das GPS-Signal des nächst verfügbaren Satelliten gefunden hat – und los geht’s!

Tipp: Falls das GPS-Signal mal nicht gefunden wird, hilft ein Reset der Multi-Sport. Hierzu die Uhr in die Docking-Station setzen und sofort wieder entfernen. Das setzt das TomTom-Gadget wieder zurück, ohne die gespeicherten Daten zu löschen. Lediglich die eingestellte Sprache muss neu eingestellt werden.

Fahrradhalterung für TomTom Multi-SportWährend des Rad Fahrens, Schwimmens oder Laufen bekommt man auf einen Blick das aktuelle Tempo, die zurückgelegte Strecke und die verstrichene Zeit angezeigt. Mithilfe der Vier-Wege-Steuerung kann man per Nach-Oben-Klick die anderen Daten wie Herz- und Pedalfrequenz sowie die verbrauchten Kalorien auf das Display holen.

Wenn man während der Bike-Tour eine Pause machen will, ohne die Daten zu verändern, bringt man die Aufzeichnung in einen Pause-Modus, indem man nach links klickt. Ein erneuter Klick nach rechts setzt die Aufzeichnung wieder fort. Sobald man die Aufzeichnung stoppen will, klickt man zwei Mal auf die linke Taste, und die Multi-Sport geht wieder in den Uhrmodus.

 Trainingsmodi für mehr Spaß

Und sonst? Die Multi-Sport bietet diverse Trainingsmodi, mit denen man gegen sich selbst Rennen fahren kann und die einem dabei helfen, bestimmte Sportgrenzen nicht zu überschreiten. Dazu gehört beispielsweise die optimale Herzfrequenz, die für die richtige Fettverbrennung nicht überschritten werden sollte. Wie das alles genau funktioniert, erfahrt ihr demnächst auf diesem Sender.

Disclaimer: TomTom Deutschland hat mir freundlicherweise ein vollständiges Set der Multi-Sport GPS-Uhr inklusive Herzfrequenzgurt, Fahrradhalterung und Pedalumdrehungsmesser zu Dauertestzwecken zur Verfügung gestellt, daran aber keinerlei Bedingungen verknüpft. Ich blogge über die Uhr, weil sie wirklich cool ist und mir hilft, meine Radtouren aufzuzeichnen und dabei gleichzeitig bessere Trainingsergebnisse zu erzielen.