Leicas Fotofrühling: C-Lux 1 kommt im Mai

Sie ist klein, sie hat einen 6-Megapixel-Sensor, und sie bringt ein 3,6-fach Zoom mit einer Brennweite von 28 bis 102 Millimetern in einem Gehäuse unter, das nur 2,4 Zentimeter dick ist. Kommt das vielleicht jemanden bekannt vor? Stimmt: Die C-Lux ist das Zwillingsmodell der Leica von Panasonic, die im Februar mit einem neuen Zoomsystem und Linsen aus hochbrechendem Glas von sich reden gemacht hat.

Leica setzt mit 500 Euro den Preis für die C-Lux jedoch 70 Euro höher an als Panasonic für das baugleiche Modell. Ausnahmsweise lässt die Edelschmiede sich damit nicht nur den roten Punkt bezahlen. Mitgeliefert wird nämlich die aktuelle Bildbearbeitung Lumix DMC-L1 von Leica. Die allein kostet schon 90 Euro.

Mit der C-Lux 1 will Leica im Ultrakompaktmarkt Fuß fassen und findet auch dazu wieder starke Kooperationspartner. Bereits auf der CeBIT war die neue Panasonic-SLR Lumix DMC-L1 zu bewundern, die neben den technischen Neuerungen von Olympus wie dem Live-Histogramm auch ein starkes Objektiv für den 4/3-Standard mitbringt – natürlich von Leica.