Iviewmedia und Microtaurus

Theseus und MinotauresEs war einmal eine schöne, schnelle Datenbank, aus dem MacOS-Geldadel stammend, aber auch beim Windows-Volk beliebt. Sie lief stabil, mit intelligenten Suchfunktionen und vielen feinen Extras für Digitalfotografen wie einem Leuchtpult. Dann wurde sie dem Microtaurus geopfert. Und wenn er sie nicht verspeist hat, dient sie ihm heute noch.So oder so ähnlich kann eine moderne Mythos vom Minotaurus lauten.

Die IT-Version klingt so, wie Fototools.de es beschreibt: Microsoft kauft den Spezialisten für Media-Datenbanken, iView Multimedia. Der Konzern verspricht, die Media- und Bilddatenbank iView Media Pro auch für Mac OS weiterzuentwickeln. In einem offenen Brief gab iView-Gründer Yan Calotychos die Übernahme von iView Multimedia durch Microsoft bekannt. Calotychos preist darin die Übernahme als großen Fortschritt für iView. Auf diese Weise können das Produkt und der Support noch weiter verbessert werden. Das iView-Team soll nach seinen Aussagen weiterbestehen und selbst Calotychos werde auf Jahre hinaus an der Weiterentwicklung beteiligt sein.

Für die Kunden solle sich nach Angaben des Firmengründers nichts ändern. Microsoft werde die Media-Datenbank iView Media Pro weiterentwickeln – und zwar gleichzeitig für Windows und Mac OS. Dies gelte für alle iView-Produkte (iView Media Pro, iView Media und iView Catalog Reader). Für alle Kunden hat iView Multimedia ein FAQ zur Übernahme durch Microsoft zusammengestellt (englisch). Erst im Juni hatte das Unternehmen seine neue Version iView Media Pro 3.1 vorgestellt. Die Datenbank kostet rund 170 Euro; eine Demoversion gibt es zum kostenlosen Download.

Kommentare sind geschlossen.