Aus diesen Facebook-Bildern ist unser Kreta-clixxie-Fotobuch entstanden

Aus diesen Facebook-Bildern ist unser Kreta-clixxie-Fotobuch entstanden

Ich vermute mal, dass es der ein oder andere bemerkt hatte: ich war im Urlaub! Aus diesem Grund ist hier auf dem Blog auch zwei Wochen lang nix passiert. Doch das wird ab sofort wieder anders. Versprochen!

Den Anfang macht ein kurzer Reisebericht der letzten 14 Tage, die ich zusammen mit der tollsten Frau der Welt auf “meiner” Insel verbracht habe: Kreta. Garniert wird das Ganze mit der Möglichkeit, aus den Bildern, die wir dort geschossen und auf Facebook veröffentlicht haben, ein schickes Fotoalbum zu erstellen. Der schönen Erinnerungen wegen. Aber dazu später noch mehr.

Kreta! Diese Insel begleitet mich seit 20 Jahren, als ich 1992 zum ersten Mal dort war und mit meinem kompletten Gepäck die Samaria-Schlucht durchwandert habe – Magenverstimmung und Blasen an den Füßen inklusive. Die zwei Wochen hatten es wirklich in sich und ich bin der größten griechischen Insel schon damals verfallen.

Danach war ich regelmäßig auf Kreta, auch wegen zweier Freunde, die dort leben, die ihr eigenes Café betreiben und wundervollen Schmuck erstellen. Tja, und dieses Jahr war ich wieder zwei Wochen dort – mit Anne-Kristin, die ich im Sommer letzten Jahres kennengelernt habe und mit der ich jetzt mein Leben teile. Und da ich Kreta fast genauso liebe wie diese Frau, kam für unseren ersten gemeinsamen Urlaub nur dieses Fleckchen Erde infrage.

Und es war genauso, wie wir uns das vorher vorgestellt hatten: noch fast keine Touristen, sommerliche, aber äußerst angenehme Temperaturen, leckeres Essen und ganz viel Zeit für uns. Dabei haben wir den Süden Kreta ausschließlich zu Fuß und per Bus entdeckt, stets mit unseren Kameras ausgestattet. Herausgekommen sind zahlreiche Bilder, die wir 14 Tage lang geschossen haben.

Auf denen sind unseren wichtigsten Reisestationen und Erlebnisse zu sehen:

  • Drei Wanderungen in das Ex-Hippie-Dorf Matala, wobei der zweite Versuch angesichts einer etwas ungenauen Wegbeschreibung des Michael-Müller-Reiseführers kläglich gescheitert ist (trotzdem noch ein herzliches “Danke schön” an Herrn Müller für seinen tollen Reisebegleiter!).
  • Geruhsame Stunden in unserer wundervollen Unterkunft, gemütliche Mahlzeiten und Mac inklusive.
  • Der lebhafte und “wuselige” Markt von Mires, der jeden Samstag stattfindet und auf dem man wirklich fast alles kaufen kann.
  • Ein echtes Bio-Café samt deutscher Betreiberin.
  • Direkt daneben haben wir trotz “Tag der Arbeit” einen Kräuterladen gefunden, der aus einer anderen Zeit zu stammen scheint. Mit tollen Kräutermischungen und seinem sehr sympathischen Besitzer Yannis.
  • Eine Eselsfarm, auf der geschundene und misshandelte Tiere ein neues Zuhause finden.
  • Und immer wieder Berge, Wind, Sonne, die totale Ruhe und WIR!

Tja, und von all diesen Eindrücken und Erinnerungen haben wir die schönsten 30 Fotos auf meiner Facebook-Seite online gestellt, die regen Zuspruch und diverse Kommentare nach sich gezogen haben. Doch der eigentliche Clou dahinter ist das clixxie-Fotobuch, das ich anhand der Bilder gestern Vormittag bestellt habe. Eine wundervolle Erinnerung, die sich dank der clixxie-Facebook-App mit wenigen Mausklicks und geringem Aufwand erstellen lässt. Wie das Ganze funktioniert, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen. Und wer seine Urlaubsfotos lieber mit dem iPhone schießt, kommt ebenfalls in den Genuss eines clixxie-Fotobuchs.

Falls ihr also eure Urlaubsbilder in Zukunft als kleines Fotobuch drucken lassen wollt, solltet ihr clixxie eine Chance geben. Und wie unseres aussieht, könnt ihr euch auf Facebook ganz bequem ansehen. Viel Spaß dabei!

Update: Unser Fotobuch ist da – und wirklich sehr schön geworden!

Unsere Fotobucherinnerung! Ist es nicht schön geworden?!

Unsere Fotobucherinnerung! Ist es nicht schön geworden?!