IFA Convention: Interessante Infos zu UPnP

Die zweite technische Session der IFA Convention – Common Life Technologies beschäftigte sich mit dem Thema UPnP. Hier gewährten Scott Lofgren von Intel und Srinivasan Venkatakrishnan von Philips ihre jeweilige Sicht der Dinge.

So war Scott für den allgemeinen Teil zuständig, in dem es vor allem darum ging, dass sich Geräte vor der UPnP-Ära nur umständlich und mit viel Aufwand konfigurieren ließen.

Mit UPnP ist das jetzt alles anders, solange die Geräte, die miteinander kommunizieren, voll UPnP-tauglich sind.

Srinivasan hingegen war für den technischen Part zuständig, in dem er ausführlich über die verschiedenen Ebenen der UPnP-Architektur referierte.

So sprach er über den UPnP-Kern, der sich zusammensetzt aus TCP/IP, HTTP und XML.

Die Core-Merkmale hingegen, die allen UPnP-kompatiblen Geräten zur Verfügung stehen, ermöglichen die problemlose Kommunikation der jeweiligen Devices.

Zu diesen Merkmalen gehören Techniken und Technologien wie DHCP, XML, SSDP (Simple Service Device Protocol) und SOAP.

All dies erlaubt es beispielsweise Mobiltelefonen, via UPnP direkt Kontakt zu Druckern aufzunehmen, die ihrerseits ebenfalls UPnP beherrschen.

Interessante Aussage von Srinivasan lautete übrigens: „UPnP ist für beide Seiten toll – für die Anwender und die Entwickler“.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: