Hörgenuss für iPhone & Co: Bowers & Wilkins P3

Bowers &  Wilkins P3Pakete auspacken ist immer etwas Besonderes. Und wenn dann auch noch etwas ganz Besonders darin steckt, ist es eine doppelte Freude, seinem kindlichen Vergnügen nachzugeben und aus einem tristen Dienstag Abend einen kleinen Freudentag zu machen. Okay, das mag jetzt ein wenig übertrieben klingen, aber mit dem Inhalt meines letzten Pakets hat es sich genau so verhalten.

Ich rede hier von einem schlichten, in rot gehaltenen Kopfhörer, der speziell für mobile Menschen wie mich konzipiert wurde. Sein Name: Bowers & Wilkins P3. Ein feines Stück Technik, das sehr edel in einem ebenfalls roten Hartschalenetui daher kommt. Da passt der Kopfhörer nur rein, weil es das faltbare Design erlaubt, was das gute Stück noch ein wenig schicker und extravaganter macht. Das hat schon etwas Apple-Haftes.

Der Klang des P3 ist wirklich toll, zumindest empfinden das meine Ohren so, die zwar nicht mehr jede Frequent erfassen können, aber trotzdem sehr beeindruckt waren vom ersten Hörtest. So gut klang Reinhard Mey aus dem iPhone ganz selten. Und das will schon etwas heißen, schließlich habe ich mittlerweile so manchen Kopfhörer resp. Ohrstöpsel zum Zwecke der Beschallung ausprobiert. Damit würde ich den P3 von Bowers & Wilkins durchaus als meinen ganz persönlichen mobilen Referenzkopfhörer bezeichnen.

Bowers & Wilkins P3 mit HartschalenetuiKlar, dass solch ein Gadget für Smartphone & Co. mit einem Mikro und einem Lautstärkeregler ausgestattet ist, was den P3 nicht nur für das Musik hören, sondern auch für das Video chatten und Telefonieren befähigt.

Toll ist auch das Ersatzkabel, dass dem P3 beiliegt. Der Austausch eines gebrochenen Kabels erfolgt übrigens ganz ohne Werkzeug, da das Ohrpolster mithilfe eines Magneten am Kopfhörer befestigt ist, was das Wechseln des Kabels kinderleicht macht. Das ist wirklich großartig!

So viel durchdachtes Design und beeindruckender Klang hat natürlich seinen Preis: für den Bowers & Wilkins P3 in Rot bezahlt man beispielsweise bei Amazon 199 Euro. Dafür bekommt man aber auch ein Stück feinste Technik.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: