Gewissensfrage: Macbook Air kaufen oder nicht kaufen?

Ja doch, aufmerksamen Lesern meines Blogs wird die Frage sicherlich bekannt vorkommen, doch dieses Mal verhält es sich ein wenig anders. Denn im Gegensatz zu meiner Frage aus dem letzen Oktober ist im konkreten Fall meine Kaufentscheidung eine viel grundsätzlichere. Denn ich schwanke zwischen dem neuen Macbook Air (13 Zoll) mit Core i5-Prozessor, Thunderbold-Schnittstelle, (endlich wieder!) hintergrundbeleuchteter Tastatur, 128 GB SSD-Speicher und Lion UND einem Macbook Pro mit 15 Zoll und 2 GHz.

Betrachtet man nur den monetären Aspekt, könnte meine Wahl schon auf das Macbook Air fallen, denn es kostet 500 Euro weniger als das 15-Zoll-MBP, hat dafür aber weniger Power als das MBP. Aber: es ist deutlich leichter (was mir als oft Herumreisender sehr entgegen kommt), sieht besser aus und bietet im Grunde alles, was ich so brauche. Und wenn ich mehr Sichtfläche will, stöpsle ich das MBA einfach an meinen externen Monitor (zumindest in meinem Büro).

Andererseits: Wenn ich mich auf das Macbook Air einlassen sollte, würde ich via Flip4New mein zwei Jahre altes Macbook Pro und mein aktuelles Macbook Air verkaufen (und bekäme für beide Geräte noch locker 1.000 Euro!). Dann wäre das neue Macbook Air ursplötzlich mein Erstgerät, mit dem ich in Zukunft alles erledigen müsste: bloggen, Videos schneiden, Artikel verfassen, etc. Dafür reicht sicherlich die Rechenpower, aber werden mich nicht die 13 Zoll irgendwann mal nerven (trotz des zusätzlichen Monitors)?

Tja, Fragen über Fragen, und das bringt mich zur Überschrift meines Beitrags zurück: Kaufen oder nicht kaufen?