Fußball-App der etwas anderen Art: Intel Info Stream Football

Es sind vor allem Prozessoren, für die Intel seit vielen Jahren bekannt ist. Aber auch andere Dinge wie Ethernet-Controller, Chipsätze und Software-Produkte gehören zum Portfolio des Chipgiganten. Ja, das kennt man alles.

Was aber (zumindest mir) ganz neu ist: Intel hat auch seine eigene Fußball-App, und die ist ziemlich cool. Und das sage ich nicht, weil ich mal ein paar Jahre für und bei Intel gearbeitet habe. Denn der Ansatz, den die US-Firma aus Santa Clara für ihre iPhone-Anwendung gewählt hat, ist gleichermaßen originell und im besten Sinne „Social Media“.

Die Idee ist ziemlich einfach: Man sucht seine Lieblingsmannschaft aus und bekommt dann in einer grafischen Umgebung alle relevanten Daten angezeigt, die den Verein betreffen. In meinem speziellen Fall ist das Bayern München, und die statistische Auswertung dieser Mannschaft macht spätestens seit dem gestrigen 7:0 gegen Basel besonders viel Spaß. Aber auch die Vorschau auf das nächste Spiel (in diesem Fall geht’s am Samstag gegen Otto und seine Berliner) ist äußerst gelungen. Da lernt man zum Beispiel, wie viele Heimsiege beide Mannschaften eingefahren haben, wie viele Spiele während der laufenden Saison ohne Gegentor abgingen und wie oft beide Teams bereits aufs Tor geschossen haben.

Nett sind aber auch weitere statistische Zahlenspielereien, die ich für den nächsten Gegner (hier: Hertha BSC Berlin) präsentiert bekomme. So lernt man eine Menge über gelbe und rote Karten, über geschossene und kassierte Tore und einiges mehr. Zudem sollen die Zahlen während eines Spiels in Echtzeit aktualisiert werden. Das schaue ich mir am Samstag direkt mal an. Und Chatten mit anderen Fans soll auch möglich sein.

Besonders cool finde ich die Abteilung „Stimmungsbarometer“. Dieses zeigt an, wie die Zuschauer während des letzten Spiels drauf waren. So kann man anhand einer grafischen Verlaufskurve genau sehen, wann ein Tor gefallen ist. Das waren während des Hoffenheim’schen Debakels genau sieben grüne Balken, die den Torschrei symbolisieren sollen.

Ergänzt wird die App um einen Spielplan der kompletten Saison, dessen grafische Umsetzung allerdings nicht an den Rest der App heranreicht. Und das Trendbarometer, das mithilfe bestimmter Facebook-Keywörter generiert wird, ist durchaus noch verbesserungswürdig. Aber okay, es handelt sich dabei ja um eine App, die sich im Entwicklungsstadium befindet und für die Intel explizit um Feedback bittet.

Und klar, dass die App eine Facebook- und Twitter-Anbindung spendiert bekommen hat. Wie die genau funktioniert, werde ich mir auch am Samstag ansehen. Es bleibt spannend…