Für Ängstliche: per iPhone-App Notruf absetzen

Mit miokay per Fingertipp Notrufe absetzen
Mit miokay per Fingertipp Notrufe absetzen

Ja, zugegeben, ich wohne in München und hab solche Probleme vielleicht nicht. Und ich zähle mich auch nicht zu den Allerängstlichen, die auf dem Planeten herumlaufen. Daher gehöre ich nicht unbedingt zu der Zielgruppe der App mit dem etwas komischen Namen miokay, die per Berührung des iPhone-Bildschirms reagiert und einen Notruf an einen bekannten Menschen oder gleich die Polizei absetzen kann.

Die Handhabung ist eigentlich ganz einfach: Zunächst trägt man seinen Namen und seine iPhone-Nummer ein. Anschließend legt man diejenigen Kontakte fest, die im Notfall entweder per SMS und/oder per E-Mail benachrichtigt werden sollen. Dies geschieht sogar mithilfe des Adressbuches.

Warum die Eingabefelder für die Daten weiß und die Farbe der Eingabetexte hellgrün sind, weiß wohl nur der Designer der App selbst. Einen noch schlechteren Kontrast gibt es wohl kaum. Aber gut, die Eingabe der Daten geschieht ja nur einmal.

Im Falle einer Notsituation ist dann nur ein einziger Schritt notwendig: Entweder löst man über den Menüpunkt „Home“ und das Ziehen des Alarm-Sliders einen direkten Alarm aus oder man geht auf „Touch Mode“  und setzt dort einen zeitverzögerten Notruf ab, den man allerdings innerhalb von 60 Sekunden oder durch ständiges Berühren des Bildschirms ab- bzw. unterbrechen kann, wenn sich die Notsituation wieder auflösen bzw. nicht einstellen sollte.

In beiden Fällen wird sowohl eine E-Mail als auch ein Notruf an die eingetragenen Kontakte verschickt. Der Telefonanruf wird über eine hierfür eigenes eingerichtete Nummer abgesetzt. In diesem Fall sagt eine gut zu verstehende Computerstimme, dass sich die betreffende Person in Gefahr befindet und die GPS-Daten werden als Adresse übermittelt.

Das Problem dabei ist allerdings die GPS-Genauigkeit: in meinem Testfall wurde die falsche Hausnummer ermittelt, was in einem Notfall fatale Folgen haben kann. So gesehen ist die App nur bedingt sinnvoll. Zudem stehen nur fünf kostenlose Notruf-Telefonate zur Verfügung, die im einmaligen Preis von 79 Cent enthalten sind. Anschließend muss man sein Konto auffüllen. Die Kosten hierfür betragen 1,59 Euro für vier und 2,99 Euro für neun Notrufe. Zudem ließ sich der Menüpunkt „Einstellungen“ im Testfall nicht benutzen, da der zugehörige Schaltknopf inaktiv war.

Fazit: Gute App-Idee, die leider mit Macken behaftet ist. Die sollten auf jeden Fall behoben werden.