Externe Festplatte an Fritz!Box WLAN installieren

Ich hatte ja am vergangenen Freitag versprochen, möglichst bald einen Beitrag zum Thema „Daten via WLAN-Router auf externer Festplatte speichern“ zu veröffentlichen. Und voilà, hier ist er. Und Tipps zum Einrichten des WLAN-Routers Fritz!Box WLAN von AVM gibt es ebenfalls.

Hardwarekonfiguration

Zum Einsatz kommen: Ein Apple Powerbook mit Mac OS X V10.3.4.9., die Fritz!Box WLAN 3070 und die portable Festplatte Onetouch III von Maxtor (eigentlich Seagate) und der mobile Datenträger ToughDrive XXS von Freecom.

WLAN-Client mit Fritz!Box verbinden
Das erste Lob heimst der AVM-Router gleich beim Versuch ein, sich drahtlos mit dem Powerbook zu verbinden: Die Software des Access Points verlangt nämlich automatisch einen WPA-Key, der sich gut leserlich auf der Rückseite der Software-CD-Hülle und auf der Fritz!Box selbst befindet.

Anschließend öffnen Sie den Webbrowser ihrer Wahl (zum Beispiel den sehr guten Firefox für Mac) und loggen sich per Eingabe der Buchstabenkombination „fritz.box“ in den AVM-Router ein. Damit wird die IP-Adresse überflüssig.

Hinweis: Da es erstens keine Fritz!Box-Software für den Mac gibt (schade!), und ich zweitens zum Einrichten eines WLAN-Router keine Software brauche, erfolgt die Konfiguration des WLAN-Routers von AVM auf Basis der Routersoftware.

WLAN-Grundeinstellungen optimieren
Per Mausklick innerhalb der Routersoftware auf „WLAN“ gelangen Sie ins WLAN-Menü. Dort können Sie beispielsweise den Kanal ändern, falls ein anderes drahtloses Netzwerk auf demselben funkt. Dies verbessert die WLAN-Qualität Ihres eigenen Netzes erheblich.

Sie können hier aber auch den SSID-Broadcast abschalten, was Ihr Wireless LAN vor Unbefugten unsichtbar macht.

Interessant ist auch die Funktion „AVM Stick & Surf“: Falls Sie an Ihrem WLAN-Client einen WLAN-USB-Stick als Adapter einsetzen, können Sie damit die Sicherheitseinstellungen vom Fritz!Box WLAN 3070/3170 auf den WLAN-Adapter transferieren. Falls Sie den AVM-Stick nicht besitzen: abschalten!

WLAN-Sicherheitsstellungen anpassen
Unter „WLAN Sicherheit“ können Sie den eingestellten WPA-Modus in den weitaus sichereren WPA2-Mode umstellen. Vergeben Sie hierbei einen möglichst langen Schlüssel, der nur schwer zu erraten ist.

Hinweis: Ihr WLAN-Adapter muss WPA2 ebenso unterstützen wie das Betriebssystem. Unter Windows XP muss beispielsweise Service Pack 2 installiert sein. Mac OS X unterstützt WPA2 ab der Version 10.3.9.

Hinter der Funktion „WLAN Monitor“ verbirgt sich das Sicherheitsmerkmal MAC-Adressen-Filtering. Damit können einzelne WLAN-Clients aus dem Wireless LAN ausgesperrt oder bestimmten Rechnern Zutritt in das drahtlose Netzwerk gewährt werden.

Bei der Fritz!Box geschieht das sehr einfach, indem alle erkannten WLAN-Rechner in der näheren Umgebung angezeigt werden. Diese lassen sich dann entweder einbinden oder ausschließen.

Externe Festplatte anschließen
Jetzt kommen wir zur eigentlichen Geschichte, nämlich wie ich einen mobilen Datenträger an der Fritz!Box für die gemeinsame Nutzung aller WLAN-Clients anschließen kann.

Gleich eins vorweg: Benutzen Sie am besten eine Festplatte mit eigener Stromversorgung, da der USB-Port der Fritz!Box nicht besonders viel Strom liefert. Die 2,5-Zoll-Platte Onetouch III Mini Edition von Maxtor habe ich am AVM-Router auf jeden Fall nicht zum Laufen gebracht.

Die Freecom ToughDrive XXS hingegen ließ sich problemlos am AVM-WLAN-Router anschließen und wurde von der Routersoftware auch als externer Massenspeicher erkannt. Legen Sie die Zugriffsberechtigungen fest und vergeben Sie bei Bedarf ein Kennwort.

Der Zugriff einzelner WLAN-Clients auf die externe Festplatte erfolgt mithilfe des FTP-Protokolls, was auf den ersten Blick ein wenig umständlich erscheint, auf den zweiten aber einen großen Vorteil bieten. Sie können nämlich auf per Portfreigabe die USB-Festplatte via Internet zugänglich machen. Das ist vor allem dann praktisch, wenn Sie oft unterwegs sind und über den Router auf Ihre Daten zugreifen wollen, ohne einen Computer in Ihrem WLAN freigeben zu müssen.

Starten Sie für den Datenaustausch mit der externen Festplatte einfach das FTP-Programm Ihrer Wahl und wählen Sie sich mit „fritz.box“ an. Per Upload-Funktion können Sie Daten auf den Datenspeicher kopieren, per Download von der Platte auf Ihren Rechner. Die mittlere Datentransferrate der kleinen Freecom ToughDrive XXS betrug rund 280 KByte/s. Ein guter Wert!

Tipp: Für den Download von der externen Festplatte auf den eigenen Rechner genügt auch ein Webbrowser, in dessen Adresszeile Sie nur „ftp://fritz.box“ eingeben müssen.

Surftipp: Tipps & Tricks rund um die Fritz!Box WLAN

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: