Drahtloses Mobile-Audiosystem für iPhone & Co. mit Wow-Effekt

Bose Soundlink Wireless Mobile Speaker

Bose Soundlink Wireless Mobile Speaker

Es sollte sich ja schon herumgesprochen haben: ich bin ein Apple-Fan. Nicht nur der tollen Produkte wegen, sondern auch um des schicken Designs willen. Denn kaum ein anderer Hersteller hat derart durchdachte und schöne Gadgets und Computer in seinem Portfolio wie die Männer und Frauen aus Cupertino. Aber dann kommt doch mal ein Ding des Wegs daher, das meine Aufmerksamkeit weckt, obwohl es NICHT von Apple stammt. Oder gerade deswegen!?

Solch ein schickes Ding steht seit heute auf meinem Schreibtisch und nennt sich Bose Soundlink Wireless Mobile Speaker. Bei diesem drahtlosen Audiosystem stimmt auf den ersten Blick alles: Design, Optik, Konzept, Klang und Bedienung. Aber halt, halt: eines nach dem anderen…

Design/Optik: Die äußere Erscheinung ist typisch Bose. Soll heißen: schlichtes Aussehen, gepaart mit einer lässigen Eleganz, die es so in dieser Form kaum ein zweites Mal gibt (da kann selbst Apple nicht unbedingt mithalten). Hinzu kommen Materialien, die über jeden Zweifel erhaben sind. Dazu gehören Metalle, die gebürstet und glänzend sind, echtes Leder und hochwertiges Plastik für die Bedienelemente. Abgerundet wird das Ganze durch eine Verarbeitung, die frei von Mängeln und Macken scheint. Ein echtes Bose-Produkt eben.

Konzept: Music-to-Go, das ist wohl der zutreffendste Ausdruck für das Soundlink-Audiosystem von Bose. Und zwar ohne Kompromisse. Denn neben der drahtlosen Anbindung von iPhone, iPad & Co. wurde dem Klangteil ein Akku spendiert, der für rund acht Stunden Musik jenseits der Steckdose sorgen soll. Und das ist es doch, wonach wir suchen: Unterhaltung der guten Art, egal, wo wir gerade sind.

Klang: Was soll man von einem tragbaren Audiosystem erwarten können, auf dem Bose steht und das 350 Euro kostet (die Premium-Variante mit feinstem Lederdeckel)? Genau, alles! Und das hält es auch. Glasklarer Klang, knackige Bässe, vortreffliche Höhen, ausgewogene Mitten. Man glaubt es wohl nicht so richtig, was solch ein Minisystem an Klangeigenschaften bietet, solange man es nicht selbst gehört und gespürt hat.

Bedienung: Es gab mal einen großartigen Werbespruch: „Reduced to the Max“. Der stammt aus dem Jahr 1997 und beschrieb die Eigenschaften des neuen Smart. Auf das Soundlink-System lässt sich das auch anwenden: Fünf Bedienknöpfe (Ein/Aus, Soundkanal-Wahl, Stumm, Lautstärke), zwei LED-Anzeigen (Bluetooth und Ladestatus des eingebauten Akkus), fertig. Die drahtlose Verbindung geschieht mit minimalem Aufwand, den Rest steuert man über das iPhone oder iPad. Die Lederhülle schützt zum einen die empfindliche Audiomembran und dient zum anderen als Ständer zum zum Aufstellen des Bose-Systems. Und wenn man keine Musik mehr hören will, „klappt“ man den Lederdeckel des Soundlink einfach zu, und schon kehrt Stille ein. Einfach genial.

Kritikpunkt: Das Verbinden meines iPhone mit dem Soundlink-Lautsprecher gelang ohne Probleme, und eigentlich sollten mein Macbook Air oder Macbook Pro auch erkannt werden, was aber leider nicht passierte. Da muss Bose wohl noch ein wenig nacharbeiten. Oder sollte der Mac einen nicht-kompatibles Bluetooth-Treiber verwenden? Kaum vorstellbar. Na, ich werde mich auf jeden Fall danach erkundigen, denn die Kombination Macbook Air/Soundlink Wireless Mobile Speaker kann sich durchaus sehen lassen.

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: